15.01.2013 16:44
Bewerten
 (1)

Indien stellt Haftbefehle gegen Porsche-Topmanager aus

Betrug und Bedrohung?
Der Sportwagenhersteller Porsche hat Ärger mit seinem ehemaligen indischen Vertriebspartner. Gegen Vorstandschef Müller wurde Haftbefehl erlassen.
Der bezichtigt die VW-Tochter des Betrugs, der Bedrohung und illegaler Verabredungen. Mit Erfolg: Ein indisches Gericht stellte Haftbefehle gegen neun Topmanager der Stuttgarter aus, darunter Vorstandschef Matthias Müller.

   "Unsere Rechtsabteilung ist eingeschaltet und prüft derzeit die Lage", sagte Vorstandschef Müller auf der Automesse in Detroit. Als Mitbeschuldigter wollte er die Situation nicht weiter kommentieren.

   Ein Gericht im Jaipur hatte die Haftbefehle bereits im November auf Antrag des früheren indischen Porsche-Partners Ashish Chordia ausgestellt. Die Chordia gehörende Shreyans Group in Neu Delhi hatte zusammen mit ihrem Partner Precision Cars die schwäbischen Sportwagen zwischen 2003 und Mitte vergangenen Jahres nach Indien importiert und verkauft, wie Chordia sagte.

   Chordia hatte die Klage bereits im Juni eingereicht, rund einen Monat nachdem Porsche ihm gekündigt hatte. Seitdem läuft der Verkauf der Sportwagen über den offiziellen Vertrieb der Porsche-Konzernmutter Volkswagen in Indien.

   In einem Telefoninterview sagte Chordia, das Management von Porsche habe ihn nie über die Pläne informiert, den Vertriebspartner wechseln zu wollen. Sein Unternehmen und Precision Cars hätten bis zum vergangenen Jahr insgesamt acht Porsche-Verkaufsniederlassungen in Indien betrieben.

   In den Haftbefehlen werden die neun Topmanager, darunter sechs Vorstände, des Betrugs, der Bedrohung und krimineller Absprachen gegen den vorherigen indischen Partner beschuldigt. Die Beschuldigten haben nach indischem Recht allerdings die Möglichkeit, Kaution zu beantragen. Das Wall Street Journal hatte Einsicht in die Haftbefehle sowie in einen Brief der obersten indischen Kriminalpolizeibehörde an die internationale Polizeiorganisation Interpol.

   In dem Brief an Interpol werden diese aufgefordert, "die nötigen Schritte in dieser Angelegenheit in den betroffenen Ländern einzuleiten." Die Beschuldigten seien in Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten beheimatet. Der indische Vertreter von Interpol in Neu Delhi war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

   Porsche India und Volkswagen India reagierten nicht auf eine Anfrage für eine Stellungnahme.

   (Nico Schmidt hat zu diesem Artikel beigetragen) Kontakt zum Autor unternehmen.de@dowjones.com    DJG/DJN/jhe/smh Dow Jones Newswires January 15, 2013 10:31 ET (15:31 GMT)Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 31 AM EST 01-15-13

Von Santanu Choudhury

NEU DELHI

Bildquellen: ben smith / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen St. (VW)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen St. (VW)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.01.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
09.01.2015Volkswagen St (VW) buyDeutsche Bank AG
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
14.01.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
09.01.2015Volkswagen St (VW) buyDeutsche Bank AG
31.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenCitigroup Corp.
21.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenHSBC
02.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenDeutsche Bank AG
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
10.03.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
24.02.2014Volkswagen St (VW) haltenBernstein
23.03.2010Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.2009Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.2009Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen St. (VW) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen St. (VW) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?