23.01.2013 11:34
Bewerten
 (0)

Bewährungsstrafe für Ex-FlowTex-Chef wegen Bankrott-Vergehen

    MANNHEIM (dpa-AFX) - Der frühere Chef der Skandalfirma FlowTex, Manfred Schmider, muss nicht erneut ins Gefängnis. Das Landgericht Mannheim verurteilte den 63-Jährigen am Mittwoch wegen Bankrott-Vergehen zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten. Schmider hatte in dem Prozess zugegeben, 2005 und 2006 vier wertvolle Gemälde und ein Auto illegalerweise dem Zugriff des Insolvenzverwalters entzogen zu haben.

 

    Er hatte die Dinge zu seiner Frau in die Schweiz schaffen lassen, als er wegen des FlowTex-Betrugs im Gefängnis saß. Im Gegenzug für das Geständnis hatte ihm das Gericht eine zur Bewährung ausgesetzte Strafe in Aussicht gestellt. FlowTex hatte durch Scheingeschäfte mit Horizontalbohrmaschinen einen Schaden von mehr als zwei Milliarden Euro verursacht, im Jahr 2000 flog der Betrug auf. Schmider war deshalb zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. 2007 kam er vorzeitig frei./mcs/DP/stw

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX verliert stark -- Dow im Minus -- Griechenland fällt zurück in die Rezession -- Altera-Aktie schießt hoch: Gerüchte um neuen Übernahmeversuch durch Intel -- Apple, adidas, Google im Fokus

Zustimmung der Deutschen zu Freihandelsabkommen TTIP bröckelt. Vize-Aufsichtsratschef der Deutschen Bank stützt Jain und Fitschen. Online-Steuererklärung soll 2017 einfacher werden. Norwegischer Energiekonzern Statoil sucht in Nicaragua nach Öl. Verwaltungsrat: Fiat lotete bei mehreren Konzernen Fusion aus.
Diesen Ländern wurde mit Schuldenschnitten auf die Beine geholfen

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?