22.05.2013 16:00
Bewerten
(1)

Hedgefondsmanager Loeb steht auf Sony

Big in Japan: Hedgefondsmanager Loeb steht auf Sony | Nachricht | finanzen.net
Hedgefondsmanager Loeb steht auf Sony
Big in Japan
Ein US-Hedgefonds ist jetzt größter Sony-Aktionär. Der Aktivist Daniel Loeb strebt ein Spin-off der Entertainment-Sparte an. Mutige springen auf.
€uro am Sonntag
von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Jemand musste sich mal dieses Elends annehmen. Daniel Loeb hat es getan: Mit 1,1 Milliarden Dollar stieg der bekannte US-Hedgefondsmanager beim japanischen Elek­tro­nik­riesen Sony ein — und verfasste auch gleich einen persönlichen Brief an Sony-Chef Kazuo Hirai. Sony solle 20 Prozent der Entertainment-Sparte an die Börse bringen, so der Tenor des Schreibens. Die Idee klingt plausibel, schließlich verhält es sich mit den Sparten des japanischen Konzerns wie mit den Portfolios vieler Mischkonzerne: Die wahren Werte sind oft versteckt.

Laut Loeb würde ein Spin-off der Entertainment-Sparte den Unternehmenswert um bis zu 60 Prozent steigern. Manchem Analysten kommt die Ziffer zwar etwas übertrieben vor. Schließlich ist Loeb nicht gerade als uneigennützig bekannt und möchte den Wert seiner rund 64 Millionen Sony-Aktien steigern. Die Hälfte des geschätzten Wertsteigerungspotenzials, also 30 Prozent Plus, seien jedoch realistisch, hieß es etwa von der Bank Macquarie.

Die Sony-Aktie verhielt sich indes genau, wie von Loeb geplant: Sie stieg. Das zuletzt phlegmatische Papier legte am Tag, an dem das Schreiben dem Sony-Management per Kurier zugestellt worden war, prozentual gleich zweistellig zu. Der Hedgefondsmanager und sein Vehikel, Third Point LLC, haben schließlich einen Ruf bei Börsianern: Wo Loeb auftaucht, da geht was. Gut fünf Prozent etwa hält Third Point am US-Internetkonzern Yahoo. Loeb sorgte nach seinem Einstieg 2011 dafür, dass Ex-Chef Scott Thompson seinen Hut nehmen musste und Googles Erfolgsmanagerin Marissa Mayer das Ruder übernahm. Die Aktie bewegt sich seitdem nach oben.

Beschleuniger für Tokio
Der Anteil an Sony liegt bei 6,5 Prozent, damit ist Loeb jetzt der größte Aktionär des japanischen Riesen. Der Amerikaner will auch bei Sony dafür sorgen, dass die Probleme künftig pragmatischer angegangen werden.

Loebs Plan: Eine börsennotierte und selbstständigere Entertainment-Sparte soll den Gewinn um rund die Hälfte steigern. Das Potenzial dafür wäre da, schließlich haben die Japaner beispielsweise US-Rockstars wie Bruce Spring­steen unter Vertrag. Auch die Filmsparte macht großes Kino, produzierte zuletzt beispielsweise den James-Bond-Streifen „Skyfall“, der dem Konzern ­einen Gewinnschub brachte. Mit zusätzlichem Geld könnte Sony dann endlich auch das dahinsiechende Kerngeschäft Elektronik auf Vordermann bringen. Hier ist trotz jahrelanger Misswirtschaft noch Substanz vorhanden: Mit der Fernsehermarke Bravia, der Spielekonsole PlayStation, den Sony-Digitalkameras oder der Smartphone-Marke Xperia haben die Japaner den Fuß in den wichtigsten Märkten für Unterhaltungselektronik noch in der Tür.

Das Tagesgeschäft läuft in Tokio unterdessen alles andere als berauschend. Im abgelaufenen Geschäftsjahr schrieb das Unternehmen zwar endlich wieder schwarze Zahlen. Doch der erste Jahresgewinn seit 2008 in Höhe von umgerechnet 331 Millionen Dollar kam bloß dadurch zustande, dass Sony Tafelsilber wie die Zentrale in New York verscherbelte. Allein der Immobiliendeal spülte rund 1,1 Milliarden Dollar in die Kasse.

Rückenwind für das laufende Geschäftsjahr, für das Analysten ebenfalls einen Gewinn prognostizieren, dürfte indes vom schwachen Yen kommen. Die japanische Notenbank setzt auf Rekordniedrigzinsen und das dürfte die Exporte auf absehbare Zeit ankurbeln.

Die Sony-Aktie notiert selbst nach ­einem starken Anstieg seit Dezember noch auf niedrigem Niveau. Damals gab es das Papier zum 70er-Jahre-Kurs, inzwischen notiert es etwas höher als wäh­- rend des Crashs 2008. Der Börsenwert liegt unter dem Buchwert. Unterhaltungselektronikkonzerne mit einer Markt­kapitalisierung von über einer Milliarde Dollar werden laut Finanzdatendienst Bloomberg im Schnitt zu einem Kurs-Buchwert von knapp drei gehandelt. Die Aktie ist noch günstig und Loeb ist drin. Da geht durchaus noch was.

Bildquellen: pcruciatti / Shutterstock.com, Tupungato / Shutterstock.com

Nachrichten zu Sony Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sony Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
14.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
16.07.2012Sony holdDeutsche Bank AG
11.07.2012Sony neutralCitigroup Corp.
11.06.2012Sony equal-weightMorgan Stanley
13.04.2012Sony buySarasin Research
11.04.2012Sony buySarasin Research
03.02.2012Sony buySarasin Research
15.09.2011Sony outperformMacquarie Research
01.09.2011Sony buyCitigroup Corp.
20.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
14.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
16.07.2012Sony holdDeutsche Bank AG
11.07.2012Sony neutralCitigroup Corp.
11.06.2012Sony equal-weightMorgan Stanley
23.11.2011Sony verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
02.03.2009Sony underperformCredit Suisse Group
26.01.2009Sony meidenFrankfurter Tagesdienst
16.12.2008Sony DowngradeCredit Suisse Group
15.12.2008Sony meidenEuro am Sonntag

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sony Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Amazon906866
AlibabaA117ME
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BMW AG519000