16.04.2012 11:54
Bewerten
 (1)

Studie: Deutsche Biotech-Branche auf Wachstumskurs

Die deutsche Biotech-Branche bleibt auf Wachstumskurs
Biotechnologie
Die fast 400 deutschen Biotechnologie-Unternehmen sind ungeachtet eines erneuten Einbruchs bei der Finanzierung weiter auf Wachstumskurs.
Zu diesem Ergebnis kommt der dreizehnte deutsche Biotechnologie-Report der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young, der am Montag in Frankfurt vorgestellt wurde. "Die deutsche Biotech-Branche leidet zwar nach wie vor unter erheblichen Finanzierungsproblemen", sagte Siegfried Bialojan, Studienautor und Leiter des Life Science Industriezentrums bei Ernst & Young. Allerdings gelinge es den Unternehmen zunehmend, operativ gute Ergebnisse vorzuweisen.

 

    2011 konnte das so genannte Kernsegment, also Biotech-Unternehmen, die ihren Stammsitz in Deutschland haben, den Umsatz um 10 Prozent auf 1,09 Milliarden Euro steigern. Die Zahl der Beschäftigten sei um 4 Prozent auf gut 10.000 gewachsen. Positiv wertete Branchenexperte Bialojan, dass die Verluste um 5 Prozent auf 437 Millionen Euro reduziert werden konnten, während mehr Geld in Forschung und Entwicklung geflossen sei. Nicht berücksichtigt wurde in der Studie das TecDax-Schwergewicht (TecDAX) Qiagen (QIAGEN), eine niederländische Holdinggesellschaft mit Sitz in Hilden bei Düsseldorf.

 

    Sorge bereitet der Einbruch bei den Finanzierungszahlen: "Der Zufluss an Kapital verringerte sich um 71 Prozent auf 130 Millionen Euro", sagte Bialojan. Sogar im Krisenjahr 2009 hätten Kapitalgeber mit 153 Millionen Euro mehr Geld in die Branche gesteckt. Risikokapitalgeber investierten nach 281 Millionen Euro im Vorjahr 2011 nur noch 87 Millionen Euro in den Sektor. In den Vorjahren war der größte Teil des investierten Kapitals in wenige große Finanzierungsrunden geflossen. Daran waren maßgeblich Biotech-Investoren wie die Hexal-Gründer Andreas und Thomas Strüngmann sowie der SAP-Gründer (SAP) Dietmar Hopp beteiligt. Die Bedeutung privater Investoren steige, so Bialojan weiter.

 

    Auch mit Blick auf Börsengänge herrschte 2011 abermals Flaute: Im fünften Jahr in Folge wagte sich kein deutsches Biotechnologie-Unternehmen aufs Parkett./ep/edh

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) -

Nachrichten zu EVOTEC AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu EVOTEC AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.09.2016EVOTEC kaufenBankhaus Lampe KG
15.08.2016EVOTEC buyOddo Seydler Bank AG
12.08.2016EVOTEC kaufenBankhaus Lampe KG
10.08.2016EVOTEC kaufenBankhaus Lampe KG
04.08.2016EVOTEC kaufenBankhaus Lampe KG
21.09.2016EVOTEC kaufenBankhaus Lampe KG
15.08.2016EVOTEC buyOddo Seydler Bank AG
12.08.2016EVOTEC kaufenBankhaus Lampe KG
10.08.2016EVOTEC kaufenBankhaus Lampe KG
04.08.2016EVOTEC kaufenBankhaus Lampe KG
11.05.2016EVOTEC HoldDeutsche Bank AG
25.03.2015Evotec HaltenDZ-Bank AG
25.03.2015Evotec HoldDeutsche Bank AG
24.03.2015Evotec HaltenDZ-Bank AG
23.03.2015Evotec HoldDeutsche Bank AG
09.09.2008Evotec Gewinn einstreichenExtraChancen
27.02.2006Evotec DowngradePacific Continental Sec.
23.03.2005Evotec OAI: VerkaufenLB Baden-Württemberg
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für EVOTEC AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?