09.01.2013 18:19
Bewerten
 (0)

ArcelorMittal will US-Stahlwerk von ThyssenKrupp kaufen

Bis zu 2 Milliarden Euro: ArcelorMittal will US-Stahlwerk von ThyssenKrupp kaufen | Nachricht | finanzen.net
Bis zu 2 Milliarden Euro

Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal will mit einer milliardenschweren Kapitalerhöhung einen Teil der amerikanischen Stahlsparte des deutschen Konkurrenten ThyssenKrupp kaufen.

Rund 3,5 Milliarden US-Dollar will das Unternehmen nach eigenen Angaben durch die Ausgabe neuer Aktien und einer Pflichtwandelanleihe einsammeln. Damit will der Stahlriese auch einen Teil der drückenden Schuldenlast abtragen.

   Das ThyssenKrupp-Werk in Alabama sei "ein Weltklasse-Asset", sagte ArcelorMittal-CFO Aditya Mittal und fügte hinzu, er sehe zahlreiche Synergien: Das Unternehmen könne Brammen für das Werk in Alabama aus den USA, Mexiko und Brasilien beziehen. Zu dem ebenfalls zum Verkauf stehenden ThyssenKrupp-Werk in Brasilien sagte er nichts.

   ThyssenKrupp will sich seit dem vergangenen Jahr von Steel Americas, seiner amerikanischen Stahlsparte, trennen. Erst im Dezember hat der Konzern wegen enormer Schwierigkeiten mit den Investments abermals einen Milliardenbetrag auf den Unternehmensbereich abgeschrieben. Nun stehen die Stahlwerke in Brasilien und dem US-Staat Alabama mit einem Wert 3,9 Milliarden Euro in den Büchern. Ursprünglich lag die Investitionssumme bei rund 12 Milliarden Euro.

   Das Thyssen-Werk in Alabama alleine ist nach Einschätzung eines Analysten 1,5 bis 2 Milliarden Euro Wert.

   Ein ThyssenKrupp-Sprecher wollte mit Verweis auf den laufenden Verkaufsprozess zu Details nicht äußern. Im Dezember sagte der Konzern, den Verkauf möglichst bis zum Ende des Geschäftsjahres 2012/13 per Ende September abgeschlossen zu haben.

   ArcelorMittal bezeichnete es in einer Mitteilung als vorrangig, seine Schulden zu reduzieren, um die "strategische Flexibilität" des Unternehmens zu erhalten. Durch die Kapitalerhöhung und weitere Maßnahmen will ArcelorMittal den Angaben zufolge seine Nettoverschuldung bis Ende Juni auf rund 17 Milliarden Dollar reduzieren. Das mittelfristige Ziel liegt laut Mitteilung bei 15 Milliarden Dollar.

   Arcelor sitzt aktuell auf einem Schuldenberg von 22 Milliarden Dollar. Wegen der hohen Schulden haben die drei großen Ratingagenturen ihre Bonitätsbewertungen letztes Jahr auf Ramschniveau abgestuft. Daraufhin hat der Konzern angefangen, Unternehmensteile zu verkaufen.

   Vor allem in Europa bekommt Arcelor die schwächere Nachfrage zu spüren, die auch in diesem Jahr voraussichtlich weiter nachgeben wird. Der in Luxemburg beheimatete Stahlhersteller hat angesichts der Überkapazitäten bereits mit der Stilllegung mehrerer Hochöfen reagiert.

   Die Familie Mittal, die gut 41 Prozent der ArcelorMittal-Anteile hält, wird sich an den Kapitalmaßnahmen beteiligen. Sie kündigte an, 600 Millionen Dollar zu investieren.

   Der ThyssenKrupp-Aktie gab die Nachricht Aufwind. Ihr Kurs stieg um 3,3 Prozent auf 18,56 Euro. Die Aktie von ArcelorMittal brach ein. Die Anleger schickten sie um mehr als 5 Prozent auf Talfahrt. "Für Arcelor macht das Ganze Sinn, denn dadurch dürfte sich die Zinslast verringern", kommentiert ein Händler die Maßnahmen. Für die Aktionäre sähe es wegen des Verwässerungseffekts der Kapitalerhöhung aber anders aus.

   Mitarbeit: Jan Hromadko

   Kontakt zu den Autoren: unternehmen.de@dowjones.com DJN/DJG/hev/mgo/kla Dow Jones Newswires  January 09, 2013 10:28 ET (15:28 GMT)  Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 28 AM EST 01-09-13

Von Hendrik Varnholt und Alex MacDonald

Bildquellen: ThyssenKrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
13.01.2017thyssenkrupp buyBaader Bank
12.01.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
18.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
13.01.2017thyssenkrupp buyBaader Bank
05.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
13.12.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
12.12.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
12.01.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
29.11.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
29.11.2016thyssenkrupp NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
19.12.2016thyssenkrupp SellUBS AG
12.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
08.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610