09.01.2013 18:19
Bewerten
 (0)

ArcelorMittal will US-Stahlwerk von ThyssenKrupp kaufen

Bis zu 2 Milliarden Euro
Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal will mit einer milliardenschweren Kapitalerhöhung einen Teil der amerikanischen Stahlsparte des deutschen Konkurrenten ThyssenKrupp kaufen.
Rund 3,5 Milliarden US-Dollar will das Unternehmen nach eigenen Angaben durch die Ausgabe neuer Aktien und einer Pflichtwandelanleihe einsammeln. Damit will der Stahlriese auch einen Teil der drückenden Schuldenlast abtragen.

   Das ThyssenKrupp-Werk in Alabama sei "ein Weltklasse-Asset", sagte ArcelorMittal-CFO Aditya Mittal und fügte hinzu, er sehe zahlreiche Synergien: Das Unternehmen könne Brammen für das Werk in Alabama aus den USA, Mexiko und Brasilien beziehen. Zu dem ebenfalls zum Verkauf stehenden ThyssenKrupp-Werk in Brasilien sagte er nichts.

   ThyssenKrupp will sich seit dem vergangenen Jahr von Steel Americas, seiner amerikanischen Stahlsparte, trennen. Erst im Dezember hat der Konzern wegen enormer Schwierigkeiten mit den Investments abermals einen Milliardenbetrag auf den Unternehmensbereich abgeschrieben. Nun stehen die Stahlwerke in Brasilien und dem US-Staat Alabama mit einem Wert 3,9 Milliarden Euro in den Büchern. Ursprünglich lag die Investitionssumme bei rund 12 Milliarden Euro.

   Das Thyssen-Werk in Alabama alleine ist nach Einschätzung eines Analysten 1,5 bis 2 Milliarden Euro Wert.

   Ein ThyssenKrupp-Sprecher wollte mit Verweis auf den laufenden Verkaufsprozess zu Details nicht äußern. Im Dezember sagte der Konzern, den Verkauf möglichst bis zum Ende des Geschäftsjahres 2012/13 per Ende September abgeschlossen zu haben.

   ArcelorMittal bezeichnete es in einer Mitteilung als vorrangig, seine Schulden zu reduzieren, um die "strategische Flexibilität" des Unternehmens zu erhalten. Durch die Kapitalerhöhung und weitere Maßnahmen will ArcelorMittal den Angaben zufolge seine Nettoverschuldung bis Ende Juni auf rund 17 Milliarden Dollar reduzieren. Das mittelfristige Ziel liegt laut Mitteilung bei 15 Milliarden Dollar.

   Arcelor sitzt aktuell auf einem Schuldenberg von 22 Milliarden Dollar. Wegen der hohen Schulden haben die drei großen Ratingagenturen ihre Bonitätsbewertungen letztes Jahr auf Ramschniveau abgestuft. Daraufhin hat der Konzern angefangen, Unternehmensteile zu verkaufen.

   Vor allem in Europa bekommt Arcelor die schwächere Nachfrage zu spüren, die auch in diesem Jahr voraussichtlich weiter nachgeben wird. Der in Luxemburg beheimatete Stahlhersteller hat angesichts der Überkapazitäten bereits mit der Stilllegung mehrerer Hochöfen reagiert.

   Die Familie Mittal, die gut 41 Prozent der ArcelorMittal-Anteile hält, wird sich an den Kapitalmaßnahmen beteiligen. Sie kündigte an, 600 Millionen Dollar zu investieren.

   Der ThyssenKrupp-Aktie gab die Nachricht Aufwind. Ihr Kurs stieg um 3,3 Prozent auf 18,56 Euro. Die Aktie von ArcelorMittal brach ein. Die Anleger schickten sie um mehr als 5 Prozent auf Talfahrt. "Für Arcelor macht das Ganze Sinn, denn dadurch dürfte sich die Zinslast verringern", kommentiert ein Händler die Maßnahmen. Für die Aktionäre sähe es wegen des Verwässerungseffekts der Kapitalerhöhung aber anders aus.

   Mitarbeit: Jan Hromadko

   Kontakt zu den Autoren: unternehmen.de@dowjones.com DJN/DJG/hev/mgo/kla Dow Jones Newswires  January 09, 2013 10:28 ET (15:28 GMT)  Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 28 AM EST 01-09-13

Von Hendrik Varnholt und Alex MacDonald

Bildquellen: ThyssenKrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant7
  • Alle8
  • vom Unternehmen4
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.04.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
29.04.2016thyssenkrupp buyCommerzbank AG
29.04.2016thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
28.04.2016thyssenkrupp NeutralUBS AG
27.04.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2016thyssenkrupp buyCommerzbank AG
29.04.2016thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
27.04.2016thyssenkrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
26.04.2016thyssenkrupp buyCommerzbank AG
22.04.2016thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
29.04.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
28.04.2016thyssenkrupp NeutralUBS AG
26.04.2016thyssenkrupp HaltenDZ-Bank AG
21.04.2016thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
14.04.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
12.02.2016thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
26.01.2016thyssenkrupp SellUBS AG
09.12.2015thyssenkrupp SellUBS AG
23.09.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
24.08.2015ThyssenKrupp SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX unter 10.000 Punkten -- Lufthansa fliegt weniger Verlust ein -- Fresenius mit starkem Quartal -- Commerzbank mit schwachem Auftakt -- FMC, BMW, VW im Fokus

Rückschlag für US-Mobilfunker Sprint. Edelmetalle bei Anlegern wieder stärker gefragt. Pfizer schlägt sich besser als erwartet. Digitalgeschäft lässt ProSiebenSat.1 weiter rasant wachsen. Infineon muss bei Umsatzprognose leicht zurückrudern. Apple-Chef geht ins Fernsehen: "Riesige Überreaktion" der Wall Street.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Volkswagen-Spitze für ihr Beharren auf einen Großteil ihrer Bonus-Zahlungen kritisiert. Wie stehen Sie zu dem Thema?