30.11.2012 03:00
Bewerten
 (0)

Research in Motion: Letzte Chance für BlackBerry

Vorstandschef Heins sieht RIM jetzt bereit zur Gegenoffensive
BlackBerry sendet Notruf
Der kanadische Smartphone-Hersteller hat noch genau einen Versuch, sein Geschäft zu retten: Am 30. Januar kommt das neue Betriebssystem auf den Markt. Die Aktie ist angesprungen.
€uro am Sonntag

von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Den wichtigsten Termin für den Fortgang seiner Kar­riere hat Thorsten Heins fest im Blick. Am 30. Januar bringt der Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) sein neues Betriebssystem auf den Markt. Für den ehemaligen Siemens-Manager Heins, der seit Anfang des Jahres die Geschicke des kanadischen Unternehmens leitet, wird dieser Mittwoch ein Schicksalstag.

Denn RIM gilt als erledigt, wenn das Programm namens BlackBerry 10, kurz BB 10, ein Flop wird. Der Hersteller der BlackBerry-Geräte hat einen atemberaubenden Absturz hinter sich. Die Aktie, einst einer der Highflyer an der US-Techbörse Nasdaq, hat binnen vier Jahren mehr als 90 Prozent ihres Werts verloren. Die Umsätze schrumpfen dramatisch, die Firma schreibt seit drei Quartalen hohe Verluste.

Die einst wegen ihrer schwarzen Tastatur — der Ursprung des Namens BlackBerry, auf deutsch: Brombeere  — bei Geschäftskunden beliebten Geräte, die außer zum Telefonieren vor allem zum Lesen und Bearbeiten von E-Mails verwendet wurden, gelten als veraltet. Smartphones mit berührungsempfindlichem Bildschirm wie der Überflieger iPhone oder die Konkurrenten auf Basis von Googles Betriebssystem Android dominieren inzwischen den Markt. Der weltweite Marktanteil der Kanadier bei Smartphones lag einmal bei 20 Prozent — momentan sind es gerade noch mickrige 4,3 Prozent.

Vorstandschef Heins sieht RIM jetzt bereit zur Gegenoffensive. „Black­Berry 10 ist über der Ziel­linie“, berichtete der gebürtige Niedersachse jüngst der US-Fachpresse. Das Produkt sei fertig, jetzt gehe es bloß noch darum, an der einen oder anderen Stelle aufzupolieren.


BlackBerry sendet Notruf
Zuletzt hatten die Kanadier vor allem Einsteigermodelle im unteren Preissegment verkauft. Mit der Software will RIM endlich wieder die ­lukrative Zielgruppe der Geschäftskunden zurückerobern. Unter dem Betriebssystem sollen — ähnlich wie bei Googles Android — mehrere Programme gleichzeitig laufen können. Benutzer können somit parallel ­E-Mails lesen, im Internet surfen oder ihren Kalender organisieren. Das wäre immerhin ein Vorteil gegenüber dem Rivalen iPhone OS. Auch die neue Gerätegeneration, die Ende Januar auf den Markt kommt, ist die erste des Unternehmens mit Touchscreen-Bedienung.

Radikalkur spart 800 Millionen
Parallel baut Heins die Organisation des Unternehmens radikal um. Zahlreiche Spitzenmanager mussten gehen, auch Exchef Jim Balsillie legte nach dem desaströsen Absturz von Absatz und Umsatz seinen Aufsichtsratsposten nieder. Ein Schwerpunkt der organisatorischen Erneuerung sind schlankere Strukturen. Die Zahl der Produktionsstandorte senkte Heins von 14 auf drei, 5.000 von 16.500 Mitarbeitern müssen gehen. Einsparziel sind 800 Millionen Dollar, die Hälfte davon hat Heins bereits abgearbeitet.

Zuletzt gab es erste Signale, dass sich die rasante Talfahrt im operativen Geschäft allmählich verlangsamt. Der Verlust reduzierte sich im zweiten Geschäftsquartal bis Ende August gegenüber dem vorangegangenen Jahresviertel, der Umsatz war demgegenüber leicht gestiegen.

Rund 2,3 Milliarden Dollar hatte RIM Ende September noch in der Kasse, davon müssen Produktionsanlauf und die hohen Marketingkosten für die neuen Produkteinführungen bestritten werden. Zeit und Geld reichen somit nur noch für ­einen Versuch. Gut für Heins: US-Mobilfunker zeigen laut Analysten Interesse an BB 10, schließlich wäre dies eine Alternative zum Duopol aus Apple und Google.

Auch die Wall Street räumt RIM Chancen ein. Die Aktie hat einen Boden gebildet und zieht stark an. Gewinne schreibt RIM laut derzeitigen Schätzungen zwar in den kommenden zwei Jahren nicht. Börsianer, die auf einen Turnaround der Brombeere setzen, dürften indes im Erfolgsfall ansehnlich verdienen.

Fazit zur RIM-Aktie


Die RIM-Aktie konnte zuletzt wieder Boden gutmachen

Nachrichten zu BlackBerry Ltd

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BlackBerry Ltd

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.04.2016BlackBerry In-lineImperial Capital
04.04.2016BlackBerry Sector PerformRBC Capital Markets
22.12.2015BlackBerry In-lineImperial Capital
21.12.2015BlackBerry HoldDeutsche Bank AG
21.12.2015BlackBerry Sector PerformRBC Capital Markets
01.07.2013Blackberry kaufenJefferies & Company Inc.
27.12.2012Research In Motion kaufenGoldman Sachs Group Inc.
30.11.2012Research In Motion buyGoldman Sachs Group Inc.
23.11.2012Research In Motion outperformNATIONAL-BANK
02.10.2012Research In Motion outperformNATIONAL-BANK
19.04.2016BlackBerry In-lineImperial Capital
04.04.2016BlackBerry Sector PerformRBC Capital Markets
22.12.2015BlackBerry In-lineImperial Capital
21.12.2015BlackBerry HoldDeutsche Bank AG
21.12.2015BlackBerry Sector PerformRBC Capital Markets
20.06.2014Blackberry SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.2013Blackberry verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
27.12.2012Research In Motion verkaufenCitigroup Corp.
12.10.2012Research In Motion sellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.10.2012Research In Motion sellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BlackBerry Ltd nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street schließt fest --LPKF senkt Prognose -- FCA wirft Deutscher Bank mangelhafte Kontrollen vor -- Linde bekräftigt Prognose -- Ferrari, Halliburton, Berkshire im Fokus

Aramco-Börsengang - Mit dem Mega-IPO aus der Öl-Abhängigkeit. Allianz legt überraschend Gewinnsprung hin. Australischer Unternehmer outet sich als Bitcoin-Erfinder. Dortmund-Boss Watzke: Ablöse für Hummels "nicht verhandelbar". TTIP: USA üben wohl massiven Druck auf Europa aus.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Volkswagen-Spitze für ihr Beharren auf einen Großteil ihrer Bonus-Zahlungen kritisiert. Wie stehen Sie zu dem Thema?