12.02.2013 10:27
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Keine Blackberrys mehr: Home Depot steigt aufs iPhone um

Blackberry-Aktie unter Druck
Blackberry muss nach der Vorstellung neuer Smartphones einen ersten Rückschlag verkraften.
Die weltgrößte Baumarktkette Home Depot kündigte an, auf das iPhone umzusteigen.

    Etwa 10.000 Verwaltungsmitarbeiter, Manager und Filialleiter von Home Depot müssen ihre Blackberrys abgeben und bekommen dafür Apple-Handys. Das Blog Apple Insider hatte als erstes über den Schritt berichtet; die US-Baumarktkette bestätigte die Informationen.

    Dabei hatte Blackberry erst vor knapp zwei Wochen ein komplett neues Betriebssystem samt zwei neuer Smartphones vorgestellt. Damit sollen die Marktanteilsverluste gestoppt werden. Größte Konkurrenten sind neben dem iPhone die Android-Handys wie die Galaxy-Modelle von Samsung.
Die Blackberry-Aktie fiel am Montag in New York um mehr als 4 Prozent.

    NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Apple
Artikel empfehlen?
  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?
Hohe Nachfrage in ChinaGute iPhone-Verkäufe lassen Apple-Kassen klingelnApple bleibt dank starker Verkäufe seiner iPhones eine Geldmaschine. Im vergangenen Vierteljahr machte der Konzern 7,7 Milliarden Dollar Gewinn.
12:53 Uhr
Apple lebt vom Prinzip Hoffnung (The Wall Street Journal Deutschland)
12:09 Uhr
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2014Apple buyUBS AG
25.06.2014Apple NeutralCredit Suisse Group
18.06.2014Apple buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.2014Apple buyDeutsche Bank AG
17.12.2013Apple kaufenUBS AG
21.07.2014Apple buyUBS AG
18.06.2014Apple buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.2014Apple buyDeutsche Bank AG
17.12.2013Apple kaufenUBS AG
16.12.2013Apple kaufenJefferies & Company Inc.
25.06.2014Apple NeutralCredit Suisse Group
24.09.2013Apple haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
13.09.2013Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.2013Apple haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
11.09.2013Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.01.2010Apple Teilgewinne realisierenDer Aktionär
31.03.2009Apple underperformRBC Capital Markets
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?