16.03.2013 10:00
Bewerten
 (0)

DAX-Bilanz: Commerzbank fällt um 17 Prozent zurück

DAX-Bilanz: Commerzbank fällt um 17 Prozent zurück
Blue Chips
Der deutsche Leitindex schloss zum Wochenende über der Marke von 8.000 Zählern und verbuchte auf Wochensicht mit 8.042,85 Punkten einen Kursgewinn von 0,7 Prozent.
von Jörg Bernhard

Doch es gab nicht nur Licht. Die Aktie der Commerzbank entwickelte sich zum Flop der Woche, nachdem das Management erneut eine Kapitalerhöhung angekündigt hatte, um den Bund als Anteilseigner loszuwerden. Während sich in Europa die Wirtschaft weiterhin im Rückwärtsgang befindet, sehen die konjunkturellen Perspektiven in den USA - aller ungelösten Probleme mit dem Staatshaushalt zum Trotz – überraschenderweise alles andere als trübe aus. Dies dürfte auch der Grund gewesen sein, warum der Dow Jones in dieser Woche seinen Rekord "geknackt" hat und dem DAX dies bislang noch nicht gelungen ist. Auf Basis seines Schlusskurses vom Freitag fehlt ihm aber nicht mehr viel - nämlich lediglich 110 Punkte.
In der abgelaufenen Börsenwoche schwankte der DAX zwischen Wochentief (Dienstag) und Wochenhoch (Freitag) in einer Spanne von 141 Punkten. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern fiel mit 20 zu 10 eindeutig positiv aus. Während HeidelbergCement (+6,4 Prozent) und K + S (+6,2 Prozent) die Liste der Kursgewinner anführte, stürzte die Aktie der Commerzbank (-17,0 Prozent) auf Wochensicht am stärksten ab.

Gute Zahlen bei HeidelbergCement

Auf die Zahlen des Baustoffkonzerns HeidelbergCement reagierten die Börsianer mit massiven Käufen. Das Zahlenwerk fiel besser als erwartet aus. Neben dem Umsatzplus in Höhe von neun Prozent auf 14,0 Milliarden Euro, der Steigerung des operativen Ergebnisses vor Abschreibungen um sieben Prozent auf 2,48 Milliarden Euro und dem um zwei Prozent auf 545 Millionen Euro verbesserten Nettoergebnisses beeindruckte vor allem die angekündigte Dividendenerhöhung. Diese soll nämlich um 34 Prozent auf 0,47 Euro erhöht werden. Dank diverser Sparmaßnahmen und eines konsequenten Cash-Managements hat der Konzern seine Nettoverschuldung um mehr als 700 Millionen Euro auf 7,0 Milliarden Euro gesenkt. Dadurch verbesserte sich der Verschuldungsgrad (Gearing) von 57,0 Prozent (2011) auf 51,3 Prozent und das Verhältnis von Nettoverschuldung zu operativem Ergebnis vor Abschreibungen sank auf 2,8. Und auch der Ausblick überzeugte und führte dazu, dass der DAX-Wert auf den höchsten Stand seit viereinhalb Jahren anstieg.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.07.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
02.07.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
29.06.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
17.06.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
02.07.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.06.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
10.06.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.06.2015Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
22.05.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
02.07.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
29.06.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
10.06.2015Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2015Commerzbank Neutralequinet AG
12.05.2015Commerzbank NeutralNomura
02.07.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
28.05.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
11.05.2015Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
08.05.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
08.05.2015Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen

Heute im Fokus

DAX um die Nulllinie -- Gläubiger machen vor Eurozonen-Sondergipfel Druck auf Athen -- ProSieben und Springer sondieren angeblich Fusion - Aktien ziehen an -- Samsung im Fokus

Der wahre Grund für Varoufakis’ Rücktritt. Putin spricht mit IWF über Kooperation Russlands. Warren Buffett spendet 2,8 Milliarden Dollar. Airbus übertrumpft Rivalen Boeing bei Aufträgen. Nowotny: EZB dreht Griechenland bei Zahlungsausfall Geldhahn zu. US-Chiphersteller AMD senkt Umsatzprognose.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?