16.03.2013 10:00
Bewerten
 (0)

DAX-Bilanz: Commerzbank fällt um 17 Prozent zurück

DAX-Bilanz: Commerzbank fällt um 17 Prozent zurück
Blue Chips
Der deutsche Leitindex schloss zum Wochenende über der Marke von 8.000 Zählern und verbuchte auf Wochensicht mit 8.042,85 Punkten einen Kursgewinn von 0,7 Prozent.
von Jörg Bernhard

Doch es gab nicht nur Licht. Die Aktie der Commerzbank entwickelte sich zum Flop der Woche, nachdem das Management erneut eine Kapitalerhöhung angekündigt hatte, um den Bund als Anteilseigner loszuwerden. Während sich in Europa die Wirtschaft weiterhin im Rückwärtsgang befindet, sehen die konjunkturellen Perspektiven in den USA - aller ungelösten Probleme mit dem Staatshaushalt zum Trotz – überraschenderweise alles andere als trübe aus. Dies dürfte auch der Grund gewesen sein, warum der Dow Jones in dieser Woche seinen Rekord "geknackt" hat und dem DAX dies bislang noch nicht gelungen ist. Auf Basis seines Schlusskurses vom Freitag fehlt ihm aber nicht mehr viel - nämlich lediglich 110 Punkte.
In der abgelaufenen Börsenwoche schwankte der DAX zwischen Wochentief (Dienstag) und Wochenhoch (Freitag) in einer Spanne von 141 Punkten. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern fiel mit 20 zu 10 eindeutig positiv aus. Während HeidelbergCement (+6,4 Prozent) und K + S (+6,2 Prozent) die Liste der Kursgewinner anführte, stürzte die Aktie der Commerzbank (-17,0 Prozent) auf Wochensicht am stärksten ab.

Gute Zahlen bei HeidelbergCement

Auf die Zahlen des Baustoffkonzerns HeidelbergCement reagierten die Börsianer mit massiven Käufen. Das Zahlenwerk fiel besser als erwartet aus. Neben dem Umsatzplus in Höhe von neun Prozent auf 14,0 Milliarden Euro, der Steigerung des operativen Ergebnisses vor Abschreibungen um sieben Prozent auf 2,48 Milliarden Euro und dem um zwei Prozent auf 545 Millionen Euro verbesserten Nettoergebnisses beeindruckte vor allem die angekündigte Dividendenerhöhung. Diese soll nämlich um 34 Prozent auf 0,47 Euro erhöht werden. Dank diverser Sparmaßnahmen und eines konsequenten Cash-Managements hat der Konzern seine Nettoverschuldung um mehr als 700 Millionen Euro auf 7,0 Milliarden Euro gesenkt. Dadurch verbesserte sich der Verschuldungsgrad (Gearing) von 57,0 Prozent (2011) auf 51,3 Prozent und das Verhältnis von Nettoverschuldung zu operativem Ergebnis vor Abschreibungen sank auf 2,8. Und auch der Ausblick überzeugte und führte dazu, dass der DAX-Wert auf den höchsten Stand seit viereinhalb Jahren anstieg.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.09.2016Commerzbank buyequinet AG
30.09.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
30.09.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank HoldHSBC
30.09.2016Commerzbank HaltenDZ BANK
30.09.2016Commerzbank buyequinet AG
30.09.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
29.09.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
29.09.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.09.2016Commerzbank buyequinet AG
30.09.2016Commerzbank HoldHSBC
30.09.2016Commerzbank HaltenDZ BANK
29.09.2016Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.09.2016Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
29.09.2016Commerzbank NeutralUBS AG
30.09.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.08.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
03.08.2016Commerzbank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
01.08.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?