Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

29.09.2012 10:00

Senden
BLUE CHIPS

DAX-Bilanz: Commerzbank und Infineon stürzen ab

Commerzbank zu myNews hinzufügen Was ist das?



Nach drei Wochengewinnen in Folge musste der DAX nun einen Rücksetzer hinnehmen
Nach drei Wochengewinnen in Folge musste der DAX nun einen Rücksetzer hinnehmen. Der Leitindex verlor auf Wochensicht 3,2 Prozent und schloss auf 7.216,15 Zählern.

von Jörg Bernhard

Die Unruhen in Portugal, Spanien und Griechenland haben gezeigt, dass die Eurokrise weiterhin für negative Überraschungen sorgen kann. Ausgestanden dürfte die Staatsschuldenkrise noch lange nicht sein. Die diesbezügliche Unsicherheit lässt sich vor allem an den täglichen Richtungswechseln ablesen. Die Tatsache, dass sich selbst Notenbanker wie Charles Plosser (Philadelphia Fed) skeptisch über die Erfolgsaussichten der in Aussicht gestellten Lockerungsmaßnahmen äußern, sorgen nicht gerade für Optimismus. Negative US-Konjunkturdaten wie der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter fielen zudem deutlich schlechter als erwartet aus. Vor diesem Hintergrund scheint die technische Korrektur keine große Überraschung zu sein, schließlich kletterte der DAX seit Anfang Juli in der Spitze um 1.300 Punkte nach oben.
In der abgelaufenen Börsenwoche schwankte der DAX zwischen Wochentief (Freitag) und Wochenhoch (Montag) in einer Spanne von 225 Punkten. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern fiel mit 3 zu 27 eindeutig negativ aus. Bei den einzigen drei Wochengewinnern handelte es sich mit Fresenius SE (+3,5 Prozent), FMC (+3,2 Prozent) und Merck KGaA (+0,9 Prozent) ausschließlich um defensive Pharmawerte. Die höchsten Wochenverluste mussten die Aktien von Infineon (-11,9 Prozent) und Commerzbank (-11,8 Prozent).

Infineon nach Gewinnwarnung auf Talfahrt

Die Aktie des Chipkonzerns Infineon litt unter einer Gewinnwarnung. Das Management rechnet in den kommenden Monaten mit einem Gewinneinbruch und will sein Sparprogramm verschärfen. Die Geschäftszahlen für das soeben zu Ende gehende Schlussquartal des Geschäftsjahres 2011/12 lägen am unteren Ende der Prognose. Außerdem rechne man mit etwas weniger Umsatz als im Vorquartal und einer Gewinnmarge von rund 12 Prozent. Für das erste Quartal des neuen Geschäftsjahrs aber sagte Infineon einen Umsatzrückgang von bis zu zehn Prozent und eine Marge von nur noch fünf bis sieben Prozent voraus. Detaillierte Informationen sollen bei der Vorlage der Bilanzzahlen am 14. November veröffentlicht werden.

Bildquellen: Julian Mezger

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10:51 UhrCommerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
13.03.14Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.02.14Commerzbank kaufenExane-BNP Paribas SA
14.02.14Commerzbank kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
28.02.14Commerzbank haltenNomura
26.02.14Commerzbank haltenGoldman Sachs Group Inc.
14.02.14Commerzbank haltenCredit Suisse Group
11.02.14Commerzbank haltenDeutsche Bank AG
10.02.14Commerzbank haltenIndependent Research GmbH
10:51 UhrCommerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen