29.09.2012 10:00
Bewerten
 (0)

DAX-Bilanz: Commerzbank und Infineon stürzen ab

Nach drei Wochengewinnen in Folge musste der DAX nun einen Rücksetzer hinnehmen
Blue Chips
Nach drei Wochengewinnen in Folge musste der DAX nun einen Rücksetzer hinnehmen. Der Leitindex verlor auf Wochensicht 3,2 Prozent und schloss auf 7.216,15 Zählern.
von Jörg Bernhard

Die Unruhen in Portugal, Spanien und Griechenland haben gezeigt, dass die Eurokrise weiterhin für negative Überraschungen sorgen kann. Ausgestanden dürfte die Staatsschuldenkrise noch lange nicht sein. Die diesbezügliche Unsicherheit lässt sich vor allem an den täglichen Richtungswechseln ablesen. Die Tatsache, dass sich selbst Notenbanker wie Charles Plosser (Philadelphia Fed) skeptisch über die Erfolgsaussichten der in Aussicht gestellten Lockerungsmaßnahmen äußern, sorgen nicht gerade für Optimismus. Negative US-Konjunkturdaten wie der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter fielen zudem deutlich schlechter als erwartet aus. Vor diesem Hintergrund scheint die technische Korrektur keine große Überraschung zu sein, schließlich kletterte der DAX seit Anfang Juli in der Spitze um 1.300 Punkte nach oben.
In der abgelaufenen Börsenwoche schwankte der DAX zwischen Wochentief (Freitag) und Wochenhoch (Montag) in einer Spanne von 225 Punkten. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern fiel mit 3 zu 27 eindeutig negativ aus. Bei den einzigen drei Wochengewinnern handelte es sich mit Fresenius SE (+3,5 Prozent), FMC (+3,2 Prozent) und Merck KGaA (+0,9 Prozent) ausschließlich um defensive Pharmawerte. Die höchsten Wochenverluste mussten die Aktien von Infineon (-11,9 Prozent) und Commerzbank (-11,8 Prozent).

Infineon nach Gewinnwarnung auf Talfahrt

Die Aktie des Chipkonzerns Infineon litt unter einer Gewinnwarnung. Das Management rechnet in den kommenden Monaten mit einem Gewinneinbruch und will sein Sparprogramm verschärfen. Die Geschäftszahlen für das soeben zu Ende gehende Schlussquartal des Geschäftsjahres 2011/12 lägen am unteren Ende der Prognose. Außerdem rechne man mit etwas weniger Umsatz als im Vorquartal und einer Gewinnmarge von rund 12 Prozent. Für das erste Quartal des neuen Geschäftsjahrs aber sagte Infineon einen Umsatzrückgang von bis zu zehn Prozent und eine Marge von nur noch fünf bis sieben Prozent voraus. Detaillierte Informationen sollen bei der Vorlage der Bilanzzahlen am 14. November veröffentlicht werden.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.10.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.10.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
27.10.2014Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
27.10.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.10.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
16.10.2014Commerzbank overweightHSBC
30.09.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
02.09.2014Commerzbank overweightHSBC
28.10.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
27.10.2014Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
27.10.2014Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
07.10.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
29.09.2014Commerzbank SellWarburg Research
23.09.2014Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2014Commerzbank UnderperformBNP PARIBAS
12.09.2014Commerzbank UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Fed beendet Anleihekäufe -- VW mit überraschend deutlichem Gewinnanstieg -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- Bayer, Linde im Fokus

US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück. Skoda schafft Mercedes-Rendite. Entwicklungskosten bremsen Porsches Gewinnanstieg. Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück. EZB sucht Hilfe der Deutschen Bank bei ABS-Käufen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?