Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

08.06.2013 10:00

Senden
BLUE CHIPS

DAX-Bilanz: Deutsche Bank hui, Commerzbank pfui

Commerzbank zu myNews hinzufügen Was ist das?



DAX-Bilanz: Deutsche Bank hui, Commerzbank pfui
In der abgelaufenen Handelswoche kehrte an den internationalen Aktienmärkten Ernüchterung ein. Der DAX verlor auf Wochensicht 1,1 Prozent und schloss auf 8.254,68 Zählern.

von Jörg Bernhard

Unsicherheiten bezüglich der weiteren Geldpolitik von Fed und EZB sorgten von Dienstag bis Donnerstag für Verkaufsstimmung. Auf die am Donnerstag geäußerten Statements von EZB-Chef Mario Draghi reagierten die Börsianer verschnupft. Grund: Trotz eines nach unten revidierten Wirtschaftswachstums für 2013 machte er wenig Hoffnung auf zusätzliche geldpolitische Stützungsmaßnahmen. Mit 8.034 Zählern rutschte der Leitindex am Freitag gefährlich nahe in Richtung der psychologisch bedeutsamen Marke von 8.000 Punkten. Vor dem Wochenende sorgte dann eine positive Überraschung vom US-Arbeitsmarkt für eine Begrenzung der Wochenverluste. Im Mai fiel die Zahl neu geschaffener Jobs mit 175.000 besser als erwartet aus.
In der abgelaufenen Börsenwoche schwankte der DAX zwischen Wochentief (Freitag) und Wochenhoch (Montag) in einer Spanne von rund 361 Punkten. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern fiel mit vier zu 24 (bei zwei unveränderten) sehr negativ aus. Am stärksten entwickelte sich die Aktie der Deutschen Bank (+0,7 Prozent), während die Titel von K + S (-6,1 Prozent) und Commerzbank (-5,2 Prozent) die höchsten Wochenverluste verbuchten.

Deutsche Bank überrascht positiv

Positiv aufgenommene Aussagen auf einer Investorenkonferenz haben die Aktien der Deutschen Bank am Dienstag deutlich ansteigen lassen. Die Deutsche Bank profitiert weiter von der Geldflut der führenden Notenbanken. Nach einem starken ersten Quartal verlaufe das Geschäft weiter solide, meinte Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain vor Investoren in New York. In den ersten beiden Monaten des zweiten Quartals habe die Bank in allen Bereichen leicht zugelegt. Zuvor hatte er betont, dass die Währungshüter mit ihrer Geldpolitik für ein freundliches Umfeld gesorgt haben. Börsianer begrüßten, dass die Ziele für 2015 bestätigt wurden.
Für die Commerzbank lief es weniger gut. Bei dem Konzern stehen 4.000 bis 6.000 Vollzeitstellen auf der Kippe, besonders betroffen ist das schwächelnde Privatkundengeschäft. Erwogen wird zudem eine Verlagerung von Arbeit an kostengünstigere Standorte. Die Pläne zur Restrukturierung überzeugten die Börsianer allerdings nicht.

Bildquellen: PhotoSTS / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14:16 UhrCommerzbank UnderweightBarclays Capital
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
13.03.14Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.02.14Commerzbank kaufenExane-BNP Paribas SA
14.02.14Commerzbank kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
28.02.14Commerzbank haltenNomura
26.02.14Commerzbank haltenGoldman Sachs Group Inc.
14.02.14Commerzbank haltenCredit Suisse Group
11.02.14Commerzbank haltenDeutsche Bank AG
14:16 UhrCommerzbank UnderweightBarclays Capital
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Commerzbank13,27
-0,19%
Commerzbank Jahreschart
Deutsche Bank AG31,98
-0,31%
Deutsche Bank Jahreschart
K+S AG24,19
1,49%
K+S Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen