08.06.2013 10:00
Bewerten
 (475)

DAX-Bilanz: Deutsche Bank hui, Commerzbank pfui

DAX-Bilanz: Deutsche Bank hui, Commerzbank pfui
Blue Chips
In der abgelaufenen Handelswoche kehrte an den internationalen Aktienmärkten Ernüchterung ein. Der DAX verlor auf Wochensicht 1,1 Prozent und schloss auf 8.254,68 Zählern.
von Jörg Bernhard

Unsicherheiten bezüglich der weiteren Geldpolitik von Fed und EZB sorgten von Dienstag bis Donnerstag für Verkaufsstimmung. Auf die am Donnerstag geäußerten Statements von EZB-Chef Mario Draghi reagierten die Börsianer verschnupft. Grund: Trotz eines nach unten revidierten Wirtschaftswachstums für 2013 machte er wenig Hoffnung auf zusätzliche geldpolitische Stützungsmaßnahmen. Mit 8.034 Zählern rutschte der Leitindex am Freitag gefährlich nahe in Richtung der psychologisch bedeutsamen Marke von 8.000 Punkten. Vor dem Wochenende sorgte dann eine positive Überraschung vom US-Arbeitsmarkt für eine Begrenzung der Wochenverluste. Im Mai fiel die Zahl neu geschaffener Jobs mit 175.000 besser als erwartet aus.
In der abgelaufenen Börsenwoche schwankte der DAX zwischen Wochentief (Freitag) und Wochenhoch (Montag) in einer Spanne von rund 361 Punkten. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern fiel mit vier zu 24 (bei zwei unveränderten) sehr negativ aus. Am stärksten entwickelte sich die Aktie der Deutschen Bank (+0,7 Prozent), während die Titel von K + S (-6,1 Prozent) und Commerzbank (-5,2 Prozent) die höchsten Wochenverluste verbuchten.

Deutsche Bank überrascht positiv

Positiv aufgenommene Aussagen auf einer Investorenkonferenz haben die Aktien der Deutschen Bank am Dienstag deutlich ansteigen lassen. Die Deutsche Bank profitiert weiter von der Geldflut der führenden Notenbanken. Nach einem starken ersten Quartal verlaufe das Geschäft weiter solide, meinte Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain vor Investoren in New York. In den ersten beiden Monaten des zweiten Quartals habe die Bank in allen Bereichen leicht zugelegt. Zuvor hatte er betont, dass die Währungshüter mit ihrer Geldpolitik für ein freundliches Umfeld gesorgt haben. Börsianer begrüßten, dass die Ziele für 2015 bestätigt wurden.
Für die Commerzbank lief es weniger gut. Bei dem Konzern stehen 4.000 bis 6.000 Vollzeitstellen auf der Kippe, besonders betroffen ist das schwächelnde Privatkundengeschäft. Erwogen wird zudem eine Verlagerung von Arbeit an kostengünstigere Standorte. Die Pläne zur Restrukturierung überzeugten die Börsianer allerdings nicht.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant3
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
ABS-KäufeEZB sucht Hilfe der Deutschen BankDie EZB hat einem Pressebericht zufolge die Deutsche Bank als einen von vier Vermögensverwaltern ausgewählt, um sich beim geplanten Kauf von Asset Backet Securities (ABS) beraten zu lassen.
04:32 Uhr
Deutsche Bank unterstützt EZB bei ABS-Käufen (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.10.2014Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank HoldWarburg Research
29.10.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?