Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

02.03.2013 10:00

Senden
BLUE CHIPS

DAX-Bilanz: Deutsche Bank mit relativer Schwäche

Deutsche Bank zu myNews hinzufügen Was ist das?



DAX-Bilanz: Deutsche Bank mit relativer Schwäche
Das Wahlergebnis in Italien verpasste auch deutschen Aktien einen Dämpfer – allerdings nur temporär. Auf Wochensicht ging es mit dem DAX trotz aller Probleme um 0,6 Prozent auf 7.708,16 Zähler nach oben.

von Jörg Bernhard

Die Unzufriedenheit der Investoren über die neuen italienischen Macht- bzw. Ohnmachtverhältnisse lässt sich am besten über den Euro ablesen. In Erwartung eines Scheiterns Berlusconis kletterte die Gemeinschaftswährung anfangs der Woche noch über die Marke von 1,33 Dollar, um zum Wochenschluss zeitweise unter 1,30 Dollar abzustürzen. Da die US-Politik angesichts des schwelenden US-Haushaltsstreits auf internationale Investoren auch nicht gerade den besten Eindruck hinterlässt, kann man das überraschende Wochenplus durchaus als Beweis relativer Stärke werten, zumal der Dow-Jones-Index am Donnerstag sogar ein neues Fünfjahreshoch markierte. In der abgelaufenen Börsenwoche schwankte der DAX zwischen Wochentief (Mittwoch) und Wochenhoch (Montag) in einer Spanne von 295 Punkten. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern fiel mit 22 zu 8 ausgesprochen positiv aus. Während defensive Werte wie Merck KGaA (+3,9 Prozent), HeidelbergCement (+4,1 Prozent) und Fresenius (+4,8 Prozent) die Liste der DAX-Gewinner anführten, verbuchte die Deutsche-Bank-Aktie mit minus 5,4 Prozent den höchsten Wochenverlust.

Deutsche Bank: Wochenminus von über fünf Prozent

Eine Herabstufung der Analysten von Goldman Sachs hat die Aktie des deutschen Bankenprimus vor dem Wochenende regelrecht abstürzen lassen. Das ursprüngliche neutrale Rating wurde auf Sell und das Kursziel von 47,00 auf 37,30 Euro reduziert. Der zuständige Analyst begründete seine negative Einschätzung mit den geplanten Auflagen der US-Notenbank Fed für ausländische Banken. In diesem Zusammenhang erwartet der Experte einen zusätzlichen Kapitalbedarf der US-Tochter in Höhe von 13 Milliarden Dollar. Nun befürchten Börsianer, dass die Deutsche Bank ihr Kapital erhöhen muss. In solchen Fällen reagieren die Märkte immer wieder mit demselben Reflex: Verkaufen.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    5
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
28.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
26.03.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
03.04.14Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.03.14Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.14Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.14Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
25.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
20.02.14Deutsche Bank verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen