02.06.2012 10:00
Bewerten
 (0)

DAX-Bilanz: Deutsche Bank und ThyssenKrupp stürzen ab

DAX: Den Blick nach unten gerichtet
Blue Chips
Die Angst vor einem weltweiten Konjunktureinbruch ließ den DAX auf Wochensicht um 4,6 Prozent auf 6.050,29 Zähler abstürzen.
von Jörg Bernhard

Internationale Investoren sorgen sich mehr und mehr um die Zukunft Spaniens und auch Italien muss immer höhere Zinsen für seine Schulden bezahlen. Allein 19 Milliarden Euro benötigen die Spanier für ihre vor dem Abgrund stehende Bankia. Selbst das „Ja“ der irischen Bevölkerung zum Fiskalpakt konnte an der miserablen Laune der Börsianer nichts ändern. Die Tatsache, dass der DAX unter seine 200-Tage-Linie rutschte, machte die Sache nicht leichter. Beim letzten Verkaufssignal dieser Art (Sommer 2011) reagierte der Index mit einem Kurssturz von in der Spitze 27 Prozent. Einziger Trost: Von Mitte 2009 bis Mitte 2011 unterschritt der DAX sechsmal die 200-Tage-Linie, und stets erwies sich das Verkaufssignal als „Bärenfalle“. In der abgelaufenen Börsenwoche schwankte der Leitindex zwischen Wochentief (Freitag) und Wochenhoch (Dienstag) in einer Spanne von 433 Zählern. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern fiel mit 2 zu 28 extrem negativ aus. Am stärksten geriet die konjunktursensitive ThyssenKrupp-Aktie (-9,2 Prozent) unter die Räder, gefolgt von der Deutschen Bank (-7,6 Prozent). Lediglich die Aktien von MAN (+2,0 Prozent) und Metro (+1,4 Prozent) verbuchten Wochengewinne.

Deutsche Bank leidet unter Eurokrise

Dem Stahlunternehmen ThyssenKrupp macht nicht nur die drohende Konjunkturschwäche, sondern auch die hausgemachten Probleme mit seinen Aktivitäten in Brasilien bzw. Nordamerika zu schaffen. Wie schlecht es um die Aktie bestellt ist, zeigt vor allem der Chart. Seit Anfang Februar hat sich nahezu die Hälfte des Unternehmenswerts in Luft aufgelöst. Der Abwärtstrend hat sich zuletzt sogar verstärkt und von der bei 19 Euro verlaufenden 200-Tage-Linie ist der DAX-Wert (aktuell: 12,825 Euro) meilenweit entfernt.
Bei der Deutschen Bank war ein Teil der Kursverluste auf die am Freitag erfolgte Dividendenzahlung in Höhe von 0,75 Euro pro Aktie zurückzuführen. Bereinigt um diesen Wert entspräche das „echte“ Minus einem Wochenverlust von 5,1 Prozent. Die Lage in Spanien und Italien hat den Börsianer die Lust auf den deutschen Branchenprimus dennoch gründlich verdorben.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
11.12.2014Deutsche Bank buyJefferies & Company Inc.
01.12.2014Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
11.12.2014Deutsche Bank buyJefferies & Company Inc.
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
17.12.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
01.12.2014Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?