02.06.2012 10:00
Bewerten
 (0)

DAX-Bilanz: Deutsche Bank und ThyssenKrupp stürzen ab

DAX: Den Blick nach unten gerichtet
Blue Chips
Die Angst vor einem weltweiten Konjunktureinbruch ließ den DAX auf Wochensicht um 4,6 Prozent auf 6.050,29 Zähler abstürzen.
von Jörg Bernhard

Internationale Investoren sorgen sich mehr und mehr um die Zukunft Spaniens und auch Italien muss immer höhere Zinsen für seine Schulden bezahlen. Allein 19 Milliarden Euro benötigen die Spanier für ihre vor dem Abgrund stehende Bankia. Selbst das „Ja“ der irischen Bevölkerung zum Fiskalpakt konnte an der miserablen Laune der Börsianer nichts ändern. Die Tatsache, dass der DAX unter seine 200-Tage-Linie rutschte, machte die Sache nicht leichter. Beim letzten Verkaufssignal dieser Art (Sommer 2011) reagierte der Index mit einem Kurssturz von in der Spitze 27 Prozent. Einziger Trost: Von Mitte 2009 bis Mitte 2011 unterschritt der DAX sechsmal die 200-Tage-Linie, und stets erwies sich das Verkaufssignal als „Bärenfalle“. In der abgelaufenen Börsenwoche schwankte der Leitindex zwischen Wochentief (Freitag) und Wochenhoch (Dienstag) in einer Spanne von 433 Zählern. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern fiel mit 2 zu 28 extrem negativ aus. Am stärksten geriet die konjunktursensitive ThyssenKrupp-Aktie (-9,2 Prozent) unter die Räder, gefolgt von der Deutschen Bank (-7,6 Prozent). Lediglich die Aktien von MAN (+2,0 Prozent) und Metro (+1,4 Prozent) verbuchten Wochengewinne.

Deutsche Bank leidet unter Eurokrise

Dem Stahlunternehmen ThyssenKrupp macht nicht nur die drohende Konjunkturschwäche, sondern auch die hausgemachten Probleme mit seinen Aktivitäten in Brasilien bzw. Nordamerika zu schaffen. Wie schlecht es um die Aktie bestellt ist, zeigt vor allem der Chart. Seit Anfang Februar hat sich nahezu die Hälfte des Unternehmenswerts in Luft aufgelöst. Der Abwärtstrend hat sich zuletzt sogar verstärkt und von der bei 19 Euro verlaufenden 200-Tage-Linie ist der DAX-Wert (aktuell: 12,825 Euro) meilenweit entfernt.
Bei der Deutschen Bank war ein Teil der Kursverluste auf die am Freitag erfolgte Dividendenzahlung in Höhe von 0,75 Euro pro Aktie zurückzuführen. Bereinigt um diesen Wert entspräche das „echte“ Minus einem Wochenverlust von 5,1 Prozent. Die Lage in Spanien und Italien hat den Börsianer die Lust auf den deutschen Branchenprimus dennoch gründlich verdorben.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant2
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
ABS-KäufeEZB sucht Hilfe der Deutschen BankDie EZB hat einem Pressebericht zufolge die Deutsche Bank als einen von vier Vermögensverwaltern ausgewählt, um sich beim geplanten Kauf von Asset Backet Securities (ABS) beraten zu lassen.
04:32 Uhr
Deutsche Bank unterstützt EZB bei ABS-Käufen (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.10.2014Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank HoldWarburg Research
29.10.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?