26.01.2013 10:00
Bewerten
 (2)

DAX-Bilanz: Höchster Stand seit fünf Jahren

DAX-Bilanz: Höchster Stand seit fünf Jahren
Blue Chips
Dem DAX gelang zum Wochenschluss ein neues Fünfjahreshoch. Summa summarum verbuchte der Leitindex mit 7.857,97 Zählern ein Wochenplus in Höhe von 2,0 Prozent.
von Jörg Bernhard

Die gute Laune der Börsianer war vor allem auf positive Konjunkturdaten zurückzuführen. Während in den USA gute Arbeitsmarktdaten den S&P-500–Index auf ein neues Fünfjahreshoch hievten, sorgte hier zu Lande ein besser als erwarteter ifo-Geschäftsklimaindex für neue Schubkraft. Selbst Hiobsbotschaften von Apple oder Solarworld konnten daran nichts ändern. Ein Index fiel hingegen auf den tiefsten Stand seit über fünf Jahren zurück: der Volatilitätsindex VDAX-NEW. Der auch als Angstbarometer oder Fieberthermometer der Börse bezeichnete Index reagierte wie gewohnt, wenn es mit den Kursen nach oben geht – er tendierte bergab. In der Vergangenheit folgten aber auf solche Phasen immer wieder Gegenbewegungen nach oben. Zur Erinnerung: Das 52-Wochenhoch des VDAX-NEW übertrifft mit 35 Prozent den aktuellen Indexstand in Höhe von 13,3 Prozent um mehr als das Doppelte.

In der abgelaufenen Börsenwoche schwankte der DAX zwischen Wochentief (Dienstag) und Wochenhoch (Freitag) in einer Spanne von 224 Punkten. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern fiel im DAX mit 21 zu 9 relativ positiv aus. Den höchsten Wochengewinn verbuchte die Aktie von Lufthansa (+6,3 Prozent), während die beiden Versorger Eon (-3,8 Prozent) und RWE (-2,1 Prozent) die Liste der Wochenverlierer anführten.

Rückenwind für Lufthansa

Eine große Überraschung stellte das Wochenplus der Deutschen Lufthansa-Aktie dar. Trotz zahlreicher wetterbedingter Flugausfälle kauften Börsianer den DAX-Wert, nachdem gleich drei Großbanken ihre Lufthansa-Kursziele nach oben revidiert hatten. Vor dem Wochenende beflügelte dann noch die Ankündigung eines Sparprogramms bei Lufthansa Technik. Diesem sollen 650 Stellen zum Opfer fallen. Diverse Negativmeldungen haben die Titel von Eon und RWE belastet. Probleme haben beide mit dem geplanten Ausstieg aus der Atomenergie und im Bereich Erneuerbare Energie. Eon klagt in diesem Zusammenhang über eine „dramatische Lage bei den Gaskraftwerken“. Außerdem steht bei dem Unternehmen am Montag noch eine Urabstimmung über einen unbefristeten Streik an – alles in allem ein Mix der starke Kursverluste nachvollziehbar macht.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Investitionen laufen weiter
Deutschlands größter Energieversorger E.ON hält trotz Einbußen durch den schwachen Rubel an seinem Russland-Geschäft fest.
17.12.14
17.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014EON SE HoldDeutsche Bank AG
17.12.2014EON SE Holdequinet AG
17.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
17.12.2014EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.12.2014EON SE buyWarburg Research
10.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2014EON SE OutperformBernstein Research
17.12.2014EON SE HoldDeutsche Bank AG
17.12.2014EON SE Holdequinet AG
16.12.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
10.12.2014EON SE HaltenIndependent Research GmbH
03.12.2014EON SE NeutralMacquarie Research
08.12.2014EON SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.12.2014EON SE UnderweightHSBC
02.12.2014EON SE SellCitigroup Corp.
18.11.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
13.11.2014EON SE SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr E.ON SE Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow auf Höhenflug -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?