26.01.2013 10:00
Bewerten
 (2)

DAX-Bilanz: Höchster Stand seit fünf Jahren

Blue Chips: DAX-Bilanz: Höchster Stand seit fünf Jahren | Nachricht | finanzen.net
DAX-Bilanz: Höchster Stand seit fünf Jahren
Blue Chips

Dem DAX gelang zum Wochenschluss ein neues Fünfjahreshoch. Summa summarum verbuchte der Leitindex mit 7.857,97 Zählern ein Wochenplus in Höhe von 2,0 Prozent.

von Jörg Bernhard

Die gute Laune der Börsianer war vor allem auf positive Konjunkturdaten zurückzuführen. Während in den USA gute Arbeitsmarktdaten den S&P-500–Index auf ein neues Fünfjahreshoch hievten, sorgte hier zu Lande ein besser als erwarteter ifo-Geschäftsklimaindex für neue Schubkraft. Selbst Hiobsbotschaften von Apple oder Solarworld konnten daran nichts ändern. Ein Index fiel hingegen auf den tiefsten Stand seit über fünf Jahren zurück: der Volatilitätsindex VDAX-NEW. Der auch als Angstbarometer oder Fieberthermometer der Börse bezeichnete Index reagierte wie gewohnt, wenn es mit den Kursen nach oben geht – er tendierte bergab. In der Vergangenheit folgten aber auf solche Phasen immer wieder Gegenbewegungen nach oben. Zur Erinnerung: Das 52-Wochenhoch des VDAX-NEW übertrifft mit 35 Prozent den aktuellen Indexstand in Höhe von 13,3 Prozent um mehr als das Doppelte.

In der abgelaufenen Börsenwoche schwankte der DAX zwischen Wochentief (Dienstag) und Wochenhoch (Freitag) in einer Spanne von 224 Punkten. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern fiel im DAX mit 21 zu 9 relativ positiv aus. Den höchsten Wochengewinn verbuchte die Aktie von Lufthansa (+6,3 Prozent), während die beiden Versorger Eon (-3,8 Prozent) und RWE (-2,1 Prozent) die Liste der Wochenverlierer anführten.

Rückenwind für Lufthansa

Eine große Überraschung stellte das Wochenplus der Deutschen Lufthansa-Aktie dar. Trotz zahlreicher wetterbedingter Flugausfälle kauften Börsianer den DAX-Wert, nachdem gleich drei Großbanken ihre Lufthansa-Kursziele nach oben revidiert hatten. Vor dem Wochenende beflügelte dann noch die Ankündigung eines Sparprogramms bei Lufthansa Technik. Diesem sollen 650 Stellen zum Opfer fallen. Diverse Negativmeldungen haben die Titel von Eon und RWE belastet. Probleme haben beide mit dem geplanten Ausstieg aus der Atomenergie und im Bereich Erneuerbare Energie. Eon klagt in diesem Zusammenhang über eine „dramatische Lage bei den Gaskraftwerken“. Außerdem steht bei dem Unternehmen am Montag noch eine Urabstimmung über einen unbefristeten Streik an – alles in allem ein Mix der starke Kursverluste nachvollziehbar macht.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant2
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017EON SE overweightBarclays Capital
17.01.2017EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.01.2017EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
16.01.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017EON SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.01.2017EON SE overweightBarclays Capital
17.01.2017EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.01.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017EON SE buyOddo Seydler Bank AG
11.01.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
16.01.2017EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
13.01.2017EON SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.01.2017EON SE HoldHSBC
19.12.2016EON SE HaltenDZ BANK
13.12.2016EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.12.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
06.12.2016EON SE SellCitigroup Corp.
27.11.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
16.11.2016EON SE SellCitigroup Corp.
14.11.2016EON SE ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Netflix: Umsatzsprung erfreut Anleger -- Antrag auf Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef abgelehnt -- Goldman Sachs im Fokus

Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Fresenius begibt Wandelanleihe über 500 Millionen Euro. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten. Russischer Staatsfonds hofft auf bessere Geschäfte unter Trump.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Deutsche Lufthansa AG 823212
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610