09.02.2013 10:00
Bewerten
 (0)

DAX-Bilanz: Infineon und Commerzbank stürzen ab

DAX-Bilanz: Infineon und Commerzbank stürzen ab
Blue Chips
Der DAX musste in der vergangenen Woche ein heftiges Minus hinnehmen – bis zum Freitag stellte sich ein Verlust in Höhe von 2,31 Prozent ein.
von Jörg Bernhard

Die erste größere Korrektur seit Anfang November wurde durch eine Rückkehr der Eurokrise maßgeblich verursacht. Sowohl die Korruptionsvorwürfe gegen die spanische Regierung als auch die guten Umfragewerte für Silvio Berlusconi lösten eine regelrechte Verkaufswelle aus, die allein am Montag ein Tagesminus von 2,5 Prozent generierten. Da der Leitindex in den Wochen zuvor um rund 900 Punkte zugelegt hatte, war die Wahrscheinlichkeit einsetzender Gewinnmitnahmen relativ groß. Verstärkt wurde der negative Wochenauftakt durch die Hiobsbotschaft der Commerzbank, die mit einem überraschend hohen Quartalsverlust in Höhe von 720 Millionen Euro die Börsianer schockierte. Damit hat sich die Hoffnung auf einen Turnaround erst einmal erübrigt. Vor dem Wochenende landete die DAX-Bank mit minus 7,4 Prozent am Indexende. Ähnlich schlecht entwickelte sich die Aktie von Merck KGaA (-6,5 Prozent) sowie Infineon (-5,0 Prozent).
In der abgelaufenen Börsenwoche schwankte der DAX zwischen Wochentief (Mittwoch) und Wochenhoch (Montag) in einer Spanne von 300 Punkten. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern mit 7 zu 23 eindeutig negativ aus.

Daimler-Aktie fährt an die Indexspitze

Obwohl der schwäbische Automobilkonzern 2012 ein Umsatzplus in Höhe von sieben Prozent auf 114,3 Milliarden Euro erzielte, musste er beim Vorsteuergewinn einen Rückgang um zwei Prozent auf 8,6 Milliarden Euro hinnehmen. Während bei anderen deutschen Autobauern die Geschäfte wie geschmiert laufen, befindet sich bei Daimler weiterhin Sand im Getriebe. Offensichtlich haben die Akteure an den Finanzmärkten Schlimmeres erwartet und reagierten vor allem in der zweiten Wochenhälfte mit massiven Käufen. Die geplante Ausschüttung einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Dividende in Höhe von 2,20 Euro dürfte dabei sehr geholfen haben, schließlich weist der DAX-Wert damit eine ausgesprochen attraktive Dividendenrendite von 4,8 Prozent auf. Am Freitag verbuchte der Titel einen Wochengewinn in Höhe von 4,9 Prozent und setzte sich damit an die Indexspitze.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant3
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:01 UhrCommerzbank HoldWarburg Research
28.10.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.10.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
27.10.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.10.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
16.10.2014Commerzbank overweightHSBC
30.09.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
02.09.2014Commerzbank overweightHSBC
16:01 UhrCommerzbank HoldWarburg Research
28.10.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
27.10.2014Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
07.10.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
29.09.2014Commerzbank SellWarburg Research
23.09.2014Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2014Commerzbank UnderperformBNP PARIBAS
12.09.2014Commerzbank UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?