Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

09.02.2013 10:00

Senden
BLUE CHIPS

DAX-Bilanz: Infineon und Commerzbank stürzen ab

Commerzbank zu myNews hinzufügen Was ist das?



DAX-Bilanz: Infineon und Commerzbank stürzen ab
Der DAX musste in der vergangenen Woche ein heftiges Minus hinnehmen – bis zum Freitag stellte sich ein Verlust in Höhe von 2,31 Prozent ein.

von Jörg Bernhard

Die erste größere Korrektur seit Anfang November wurde durch eine Rückkehr der Eurokrise maßgeblich verursacht. Sowohl die Korruptionsvorwürfe gegen die spanische Regierung als auch die guten Umfragewerte für Silvio Berlusconi lösten eine regelrechte Verkaufswelle aus, die allein am Montag ein Tagesminus von 2,5 Prozent generierten. Da der Leitindex in den Wochen zuvor um rund 900 Punkte zugelegt hatte, war die Wahrscheinlichkeit einsetzender Gewinnmitnahmen relativ groß. Verstärkt wurde der negative Wochenauftakt durch die Hiobsbotschaft der Commerzbank, die mit einem überraschend hohen Quartalsverlust in Höhe von 720 Millionen Euro die Börsianer schockierte. Damit hat sich die Hoffnung auf einen Turnaround erst einmal erübrigt. Vor dem Wochenende landete die DAX-Bank mit minus 7,4 Prozent am Indexende. Ähnlich schlecht entwickelte sich die Aktie von Merck KGaA (-6,5 Prozent) sowie Infineon (-5,0 Prozent).
In der abgelaufenen Börsenwoche schwankte der DAX zwischen Wochentief (Mittwoch) und Wochenhoch (Montag) in einer Spanne von 300 Punkten. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern mit 7 zu 23 eindeutig negativ aus.

Daimler-Aktie fährt an die Indexspitze

Obwohl der schwäbische Automobilkonzern 2012 ein Umsatzplus in Höhe von sieben Prozent auf 114,3 Milliarden Euro erzielte, musste er beim Vorsteuergewinn einen Rückgang um zwei Prozent auf 8,6 Milliarden Euro hinnehmen. Während bei anderen deutschen Autobauern die Geschäfte wie geschmiert laufen, befindet sich bei Daimler weiterhin Sand im Getriebe. Offensichtlich haben die Akteure an den Finanzmärkten Schlimmeres erwartet und reagierten vor allem in der zweiten Wochenhälfte mit massiven Käufen. Die geplante Ausschüttung einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Dividende in Höhe von 2,20 Euro dürfte dabei sehr geholfen haben, schließlich weist der DAX-Wert damit eine ausgesprochen attraktive Dividendenrendite von 4,8 Prozent auf. Am Freitag verbuchte der Titel einen Wochengewinn in Höhe von 4,9 Prozent und setzte sich damit an die Indexspitze.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14:16 UhrCommerzbank UnderweightBarclays Capital
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
13.03.14Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.02.14Commerzbank kaufenExane-BNP Paribas SA
14.02.14Commerzbank kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
28.02.14Commerzbank haltenNomura
26.02.14Commerzbank haltenGoldman Sachs Group Inc.
14.02.14Commerzbank haltenCredit Suisse Group
11.02.14Commerzbank haltenDeutsche Bank AG
14:16 UhrCommerzbank UnderweightBarclays Capital
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Commerzbank13,00
-2,22%
Commerzbank Jahreschart
Daimler AG67,51
-0,42%
Daimler Jahreschart
Infineon Technologies AG8,37
0,54%
Infineon Technologies Jahreschart
Merck KGaA119,00
-0,17%
Merck Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen