18.08.2012 10:00
Bewerten
 (2)

DAX-Bilanz: Marke von 7.000 Punkte geknackt

DAX: Der Risikoappetit der Börsianer nimmt wieder zu
Blue Chips
Erstmals seit Anfang April schaffte der DAX, wieder einmal über der Marke von 7.000 Punkten zu schließen und legte auf Wochensicht um 1,4 Prozent auf 7.040,88 Zähler zu.
von Jörg Bernhard

Börsianer werden wieder mutiger, weil die Sorge um den Euro markant nachgelassen hat. Von der Konjunkturfront kamen zudem keine Hiobsbotschaften, so dass Investoren – in Vertrauen auf die von der EZB in Aussicht gestellten Hilfszusagen – wieder etwas kauffreudiger wurden. Denn nach wie vor fehlt es angesichts einer durchschnittlichen Umlaufrendite in Höhe von lediglich 1,23 Prozent an interessanten Anlagealternativen. In der abgelaufenen Börsenwoche pendelte der Leitindex zwischen Wochentief (Montag) und Wochenhoch (Freitag) in einer Spanne von 159 Punkten. Diese geringe Tradingrange führte auf Wochensicht beim Angstbarometer VDAX-New zu einem Rückgang um 10,2 Prozent. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern fiel mit 22 zu 8 erneut ausgesprochen positiv aus. Unter den drei stärksten Wochengewinnern befanden sich die Aktien von Merck KGaA (+11,1 Prozent), Commerzbank (+6,1 Prozent) und Deutsche Bank (+5,4 Prozent).

Merck profitiert von guten Quartalszahlen

Die Aktie der Merck KGaA profitierte von der Bekanntgabe besser als erwarteter Halbjahreszahlen. Für 2012 zeigten sich die Hessen zuversichtlicher und hoben ihre Ziele für das operative Ergebnis und den Umsatz an. Das gute Geschäft im zweiten Quartal war vor allem auf den Erfolg der eingeleiteten Sparmaßnahmen und die starke Nachfrage aus den Schwellenländern zurückzuführen. Positive Analystenkommentare verstärkten die Kauflaune der Börsianer zusätzlich.
Die Finanzwerte Deutsche Bank und Commerzbank profitierten von einem Abflauen der Ängste um den Euro. Auf das vor dem Wochenende abgegebene Bekenntnis zum Euro durch Bundeskanzlerin Angela Merkel reagierten die Börsianer mit massiven Käufen. Beide Finanzwerte konnten den Rückenwind gut gebrauchen schließlich verloren sie seit dem Jahreswechsel bislang 9,2 Prozent (Deutsche Bank) bzw. 3,1 Prozent (Commerzbank) an Wert. Zum Vergleich: Der DAX verbuchte im selben Zeitraum ein Plus in Höhe von über 19 Prozent.

Bildquellen: Julian Mezger
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant6
  • Alle9
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:11 UhrDeutsche Bank Equal weightBarclays Capital
11.12.2014Deutsche Bank buyJefferies & Company Inc.
01.12.2014Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
11.12.2014Deutsche Bank buyJefferies & Company Inc.
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
12:11 UhrDeutsche Bank Equal weightBarclays Capital
01.12.2014Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?