19.08.2012 15:00
Bewerten
 (0)

Konjunkturtermine: Hochspannung ab Mittwoch

Spannende zweite Wochenhälfte steht an
Blue Chips
In der kommenden Woche verspricht beim Blick auf den Konjunkturkalender dies- wie jenseits des Atlantiks vor allem die zweite Wochenhälfte besonders spannend zu werden.
von Jörg Bernhard

Hinsichtlich Deutschland steht zum Beispiel am Mittwoch der Ifo-Geschäftsklimaindex zur Bekanntgabe an. Beim letzten Update wurde zwar ein Rückgang von 105,3 auf 103,3 Punkte gemeldet, Analysten hatten jedoch mit einem noch deutlicheren Rückschlag gerechnet. Der Juli-Wert stellte übrigens den niedrigsten Stand seit März 2010 dar. Am Donnerstag erfahren die Finanzmärkte dann noch, wie es um das deutsche Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal bestellt war und wie sich die deutschen und europäischen Einkaufsmanagerindizes (August) im Industrie- und Dienstleistungssektor entwickelt haben.

Neues vom US-Immobilienmarkt

Auch in den USA hat die erste Wochenhälfte wenig konjunkturelle Highlights zu bieten. Ab Mittwoch heißt es dann wieder: Aufpassen. Neben den Juli-Verkäufen existierender US-Eigenheime wird am Abend noch das Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung veröffentlicht. Spekulationen um anstehende Interventionen könnten dann wieder für Stimmung – im Positiven, aber auch im Negativen – sorgen. Wie vielel neue US-Eigenheime im Juli verkauft wurden, erfahren die Finanzmarktakteure am Donnerstag. An diesem Tag dürften die Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe wie gewohnt für ein erhöhtes Maß an Aufmerksamkeit sorgen. In der vergangenen Woche gab es diesbezüglich eine leicht negative Überraschung. Vor dem Wochenende steht noch ein weiteres konjunkturelles Highlight auf der Agenda: der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter für den Monat Juli. Beim jüngsten Update gab es eine positive Überraschung. Mit einem gegenüber dem Vormonat erzielten Plus in Höhe von 1,6 Prozent wurden die Erwartungen der Analysten deutlich geschlagen. Auf annualisierter Basis errechnete sich sogar ein Plus von immerhin acht Prozent. Ein ähnlich starker Wert für Juli würde an den Finanzmärkten sicherlich für gute Laune sorgen.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Wall Street grün -- Apple gibt Termin für Keynnote bekannt -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Tochter Innogy kauft Solarfirma -- Amazon im Fokus

Zahlreiche Bürger spüren VW-Krise im eigenen Geldbeutel. Weizen so billig wie seit 10 Jahren nicht. Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?