11.11.2012 16:51
Bewerten
 (0)

Blutbad in 3M-Fabrik in NRW: Arbeiter schießt auf Kollegen, tötet sich selbst

    HILDEN (dpa-AFX) - Blutbad in der Nachtschicht: Ein bisher völlig unbescholtener Arbeiter hat in einer Fabrik in Hilden bei Düsseldorf mit zwei Pistolen auf seine Kollegen geschossen und sich dann selbst getötet. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Das Unternehmen ist fassungslos. Hinweise auf berufliche oder private Probleme des 38-jährigen langjährigen Werksmitarbeiters gab es auch nach vielfachen Zeugenbefragungen nicht, teilte die Polizei am Sonntag mit.

 

    Die Bluttat ereignete sich am Freitagabend zum Schichtwechsel in dem zum US-Unternehmen 3M  (3M) gehörenden Werk. Auch am Montag würden weitere Mitarbeiter des Werks mit rund 900 Arbeitern sowie Bekannte des Schützen befragt, sagte Staatsanwalt Matthias Ridder am Sonntag. Die Mordkommission ermittele unter Hochdruck. Der Mann habe bewusst auf die Kollegen seiner Abteilung geschossen, sagte Ridder. "Es deutet alles daraufhin, dass es gezielt war."

 

    Ein Amoklauf mit wahllosen Opfern sei die Tat nicht gewesen. Der nicht vorbestrafte, als umgänglich geltende, ledige und kinderlose Arbeiter war nach einer Woche Urlaub am Freitag wieder in die Fabrik gekommen. Er hatte nach Angaben der Ermittler zwei Pistolen dabei. Am Werkstor sprach er nach Polizeiangaben zunächst einen Kollegen namentlich an, schoss plötzlich los und verletzte ihn schwer.

 

    Dann ging er in die Kantine und feuerte durch eine Glasscheibe dreimal auf Kollegen seiner Schicht, die im Raucherbereich saßen. Herumfliegende Glassplitter verletzten zwei Männer. Im Aufenthaltsraum habe der Schütze schließlich auf seinen Vorgesetzten geschossen, ihn lebensgefährlich verletzt und sich dann selbst getötet. Die beiden schwer verletzten Arbeiter im Alter von 54 und 42 Jahren seien nach Notoperationen inzwischen außer Lebensgefahr, teilte die Polizei mit.

 

    Insgesamt habe der Mann neun Schüsse abgegeben, sagte Polizeisprecher Frank Sobotta. Er habe noch mehr Munition dabei gehabt. "Nirgendwo sehen wir ein Motiv", sagte Sobotta. Der Todesschütze habe keinen Abschiedsbrief hinterlassen. Es gebe keinen Hinweis auf Unstimmigkeiten bei der Arbeit oder in der Familie. Die Polizei habe auch Eltern und Geschwister befragt. Der Mann sei gern zur Arbeit gegangen. Er habe nie polizeilichen Kontakt gehabt.

 

    Dass der Schütze seine Opfer inmitten einer großen Gruppe von Angestellten gezielt aus seinem direkten Arbeitsumfeld gesucht habe, hätten auch Zeugen bestätigt. Demnach habe der Mann anderen Arbeitern mit Gesten bedeutet, dass er sie verschone, sagte Sobotta. Woher der Schütze die Waffen hatte, war unklar.

 

    "Wir können uns überhaupt nicht erklären, wie es zu dieser Handlung gekommen ist", sagte auch der Deutschland-Sprecher der betroffenen US-Firma 3M, Manfred Kremer, der dpa. Der Schütze sei seit 15 Jahren im Unternehmen beschäftigt gewesen und habe immer gute Beurteilungen gehabt.

 

    Mitarbeiter des Werkes standen nach der Bluttat unter Schock. "Wir sind alle wahnsinnig betroffen", sagte Kremer. "Er war ein guter Mitarbeiter." In dem betroffenen Werksteil wurde die Arbeit zunächst unterbrochen. Die Angestellten von Seelsorgern betreut. Die zwei leicht verletzten Mitarbeiter wurden ambulant behandelt und konnten nach Hause gehen. Am Sonntagnachmittag gingen die Mitarbeiter wieder zur Schicht. "Wir wollen wieder zum Normalzustand zurückkehren", sagte Kremer. Die zersplitterten Scheiben seien ausgewechselt und die Tatorte gereinigt worden.

 

    3M hat am Standort in Hilden 900 Mitarbeiter und produziert dort Hygieneprodukte und Spezialfolien. Hilden ist das größte Werk von 3M in Deutschland, seinen Hauptstandort hat das Unternehmen in Neuss. Bundesweit beschäftigt die Firma etwa 5.500 Menschen./dot/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu 3M Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Gewinn soll zulegen
Der US-Mischkonzern 3M will seine Aktionäre am voraussichtlich steigenden Gewinn im kommenden Jahr teilhaben lassen.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu 3M Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.20143M UnderperformRBC Capital Markets
25.11.20143M UnderperformRBC Capital Markets
24.10.20143M OutperformFBR Capital
17.09.20143M HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
17.12.20123M neutralJP Morgan Chase & Co.
24.10.20143M OutperformFBR Capital
17.09.20143M HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
03.12.20123M buySarasin Research
27.11.20123M buySarasin Research
21.11.20123M buySarasin Research
17.12.20123M neutralJP Morgan Chase & Co.
11.12.20123M neutralNomura
22.11.20123M neutralNomura
12.11.20123M neutralNomura
24.10.20123M neutralSarasin Research
17.12.20143M UnderperformRBC Capital Markets
25.11.20143M UnderperformRBC Capital Markets
25.10.20123M reduceNomura
03.10.20123M reduceNomura
30.07.20123M reduceNomura
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für 3M Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr 3M Co. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- ifo-Index steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?