20.12.2012 03:00
Bewerten
 (2)

Geheimtipp Europa: Warum der Kontinent attraktive Chancen bietet

Börse 2013
Mit Europa verbinden viele Anleger Chaos und Krise. An den Aktienmärkten aber feiert der Kontinent ein Comeback.Inzwischen wird Europa sogar als der neue Geheimfavorit gehandelt
€uro am Sonntag

von S. Parplies und S. Bauer, Euro am Sonntag

Finanzprofis haben den Ruf, trockene Zahlendreher zu sein. Zu Unrecht. Vor allem die Kunst hat es vielen angetan. Bilder von Andy Warhol und Gerhard Richter etwa gehören zu den Favoriten von Fondslegende Edouard Carmignac. Auch bei der Vermögensverwaltung Edmond de Rothschild beherrscht man mehr als nur Bilanzkennziffern. Europa sei wie ein impressionistisches Gemälde. So beschreibt Investmentchef Philippe Uzan malerisch den Zustand des Krisenkontinents.

Impressionisten versteifen sich nicht auf Details, ziehen stattdessen kräftige Pinselstriche. Denn Kleinigkeiten sind faszinierend, lenken aber vom großen Ganzen ab. Erst aus der Distanz erschließt sich für den Betrachter das impressionistische Gesamtwerk. Genau diese große Perspektive aber fehlt vielen Anlegern. Die Abneigung gegenüber europäischen Aktien sei vor allem auf das makroökonomische Umfeld und weniger auf die Fundamentaldaten zurückzuführen, sagt Uzan.

Wirtschaftskrise, Inflationsangst und Politikerstreit — das sind die düsteren Schlagzeilen der Medien, aber eben nur ein Teil des Gesamtbilds Europa. Es gibt auch viele positive und für die Aktienmärkte wichtigere Entwicklungen: So haben die Europäische Zentralbank und die nationalen Regierungen die Risiken der Eurozone reduziert und das Vertrauen an den Finanzmärkten gestärkt — durch den Ankauf von Staatsanleihen der Krisenstaaten, den europäischen Rettungsschirm und die Vorbereitungen für eine ­europäische Bankenunion. „Europa verlässt die Intensivstation“, erklärt Asoka Wöhrmann, Leiter des Fondsmanagements der DWS.

Abzulesen ist die wachsende Zuversicht an den Renditen südeuropäischer Staatsanleihen: Die Rendite für die zehnjährige Anleihe Spaniens ist von 7,5 auf rund 5,3 Prozent gesunken. Auch das Vertrauen in das Bankensystem kehrt offenbar zurück: Im Sommer noch waren Beträge in zweistelliger Milliardenhöhe von Konten bei spanischen Banken abgebucht und ins Ausland geschafft worden, im Oktober hat sich der Trend laut Daten der Europäischen Zentralbank gedreht. Auch in Griechenland wäre die Kapitalflucht vorerst gestoppt.

Die Mauer der Angst
Ganz klar: Die große Finanzkrise ist noch nicht überwunden. Europas Wirtschaft stagniert. Auch in Deutschland kühlt sich die Konjunktur ab. Die Staatsverschuldung ist noch immer hoch, die Arbeitslosigkeit in Südeuropa erdrückend. Aus Sicht der Aktienmärkte aber steht das Kurssteigerungen nicht zwingend im Weg.

Angloamerikanische Investoren sprechen in diesem Zusammenhang gern von der „Wall of Worry“, der Mauer der Angst, an der die Aktienkurse hinaufklettern. Viele Investoren trauen sich in dieser Phase nicht in den Markt. Erst wenn die Angst der Investoren verfliegt, ist das obere Ende der Mauer nah. Die Kurse steigen zunächst zwar noch weiter, weil die Nachzügler in den Markt drängen. Geld machen aber nur noch jene, die in die Euphorie hinein verkaufen.

Seit mehr als einem Jahr kriechen Europas Börsen jetzt schon die Mauer der Angst hinauf. Der DAX hat seit dem Tief rund 50 Prozent an Wert gewonnen, der europäische Euro Stoxx 50 immerhin 30 Prozent. Auffallend: Die Kursgewinne gehen deutlich über die Gewinnsteigerungen der Unternehmen hinaus. Mit den Kursen ist deshalb auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis gestiegen, nach Berechnung der Investmentbank Morgan Stanley für europäische Aktien von 9,5 auf elf. Auch das zeigt das wachsende Vertrauen in den Krisenkontinent Europa.

Das Aufwärtspotenzial dürfte noch nicht ausgereizt sein. Die Strategen von Morgan Stanley erwarten, dass die Gewinne der europäischen Unternehmen im kommenden Jahr um durchschnittlich fünf Prozent wachsen. Gleichzeitig werde das KGV auf zwölf steigen, den bereinigten Durchschnittswert der vergangenen 25 Jahre.

Geldstrom aus Amerika
Gemessen an den USA sind Europas Aktienmärkte weiterhin niedrig bewertet, vor allem die Indizes in den Randstaaten der Eurozone. Die französische Bank Société Générale hat errechnet, dass der Bewertungsabschlag Europas je nach Branche bis zu 60 Prozent beträgt. Am deutlichsten ist die Lücke bei Finanzwerten. Da viele europäische Banken noch immer in großem Umfang Staatsanleihen der Krisenstaaten halten, scheinen niedrige Bewertungen hier gerechtfertigt. Dass aber Unternehmen aus dem europäischen Gesundheitsbereich im Schnitt 30 Prozent billiger sind als Konkurrenten in den USA, ist schwer nachvollziehbar.

Amerikanische Aktien haben von einem bekannten Phänomen profitiert: In Krisenzeiten holen die Amerikaner ihr Geld nach Hause — sie verkaufen internationale Aktien und schichten um in Schwergewichte aus der Heimat. Schließlich sind US-Unternehmen nach Umsatz meist größer als europäische Konkurrenten und darum widerstandsfähiger. Zudem spielen Unternehmen aus defensiven Branchen in den großen US-Indizes eine deutlich größere Rolle als etwa im DAX. Deshalb stieg der US-Aktienindex S & P 500 in den Jahren 2010 und 2011 deutlich stärker als DAX und Euro Stoxx 50.

Mit steigender Risikobereitschaft aber sollte sich der Geldstrom umkehren — zurück nach Europa. Die regelmäßige Umfrage der Bank of America unter Fondsmanagern zeigt, dass die institutionellen Anleger bereits europäische Titel umschichten. Die US-Bank Morgan Stanley sieht bei europäischen Aktien größeres Kurs­potenzial als bei US-Werten.

Vor allem die Randstaaten der ­Eurozone dürften wegen der extrem niedrigen Bewertung Überraschungsaktien für das kommende Jahr bereithalten. €uro am Sonntag hat sechs Aktien herausgefiltert, mit denen Anleger von einem Comeback Europas profitieren sollten.

Lottomatica (Italien): Glücksspiel ist eine Leidenschaft der Italiener. Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten wird zwischen Bozen und Palermo kräftig gewettet. Lottomatica organisiert in öffentlichem Auftrag die staatliche Lotterie und ist damit größter Profiteur. Das Geschäft ist durch lang laufende Verträge mit dem Staat abgesichert.

Ein zweites Standbein hat das Unternehmen in den USA. Das Wachstumspotenzial ist groß: Immer mehr US-Bundesstaaten lassen ihre Lotterien aus Kostengründen extern verwalten und sind damit potenzielle Kunden für Lottomatica. Analysten trauen dem Unternehmen im kommenden Jahr ein Gewinnwachstum von 20 Prozent zu.

Luxottica (Italien): Der weltgrößte Hersteller von Sonnenbrillen leidet ebenfalls kaum unter dem Abschwung im Heimatmarkt Italien. Fast ein Viertel des Umsatzes wird in Schwellenländern erzielt, ein weiteres Viertel in Nordamerika. Australien erwies sich im dritten Quartal als einer der am stärksten wachsenden Märkte des Unternehmens. Das Unternehmen verkauft Brillen exklusiver Marken wie Ray-Ban oder Oakley in eigenen Filialen und über den Einzelhandel. Das Geschäft mit Wiederverkäufern steigerte Luxottica zuletzt prozentual zweistellig, die Gewinnmargen steigen deutlich. Auch im spanischen Markt wächst Luxottica wieder.

Jeronimo Martins (Portugal): Trotz hoher Arbeitslosigkeit laufen die Geschäfte bei Portugals Einzelhandelsholding gut. Der Discounter Pingo Doce schlägt sich als Marktführer in der Heimat wacker. Wachstums­treiber ist allerdings die polnische ­Discounterkette Biedronka. Der Marktführer legt im wirtschaftlich prosperierenden Polen prozentual zweistellig zu. Biedronka liefert den Großteil des Konzerngewinns. Chef Pedro Soar bereitet gerade den Markteintritt in Kolumbien vor. In den kommenden drei Jahren soll der Umsatz jeweils um über zehn Prozent wachsen. Analysten erwarten ein Gewinnplus von 15 Prozent.

Grifols (Spanien): Der Pharma- und Medizintechnikkonzern ist auf medizinische Ausrüstungen, vor allem Plasmaderivate spezialisiert. Grifols ist Europas Nummer 1 bei Blutplasma. Die Spanier profitieren von einem konjunkturresistenten Markt und strategisch klugen Übernahmen: 2011 schluckte das Unternehmen den US-Konkurrenten Talecris für vier Milliarden Euro. Der Lohn sind jährliche Synergien von rund 300 Millionen Euro und ein inzwischen deutlich steigender Gewinn. In den ersten neun Monaten dieses Jahres vervierfachte sich das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr auf rund 200 Millionen Euro.

Essilor (Frankreich): Das Pariser Unternehmen ist weltgrößter Hersteller von Brillengläsern. Die Erfinder des Gleitsichtglases, das älteren Kunden den nervigen Wechsel zwischen Fern- und Nahbrille erspart, profitieren von steigender Lebenserwartung und zunehmendem Durchschnittsalter der Bevölkerung in den entwickelten Märkten. Neben Europa sind die USA das Hauptstandbein, hier wuchs der Umsatz zuletzt um rund fünf Prozent. Das Wachstum in Schwellenmärkten wie Asien und Lateinamerika, wo Essilor rund ein Viertel des Umsatzes erzielt, liegt bei etwa 14 Prozent.

Inditex (Spanien): Dass sich die Arbeitslosenquote bei Jugendlichen in Spanien auf Rekordniveau befindet, spürt der Textilkonzern Inditex — schließlich richtet sich die Mode der Kette Zara vor allem an jüngeres ­Publikum. Spanien ist mit rund ­ 20 Prozent Umsatzbeitrag für den inzwischen weltgrößten Textilkonzern aber ein Markt unter vielen. Das Wachstum kommt vor allem aus Schwellenländern wie China und dem immer stärker werdenden Onlinegeschäft. Gründer Armancio Ortega, inzwischen reichster Europäer, freut sich über ein weiteres gelungenes Jahr: Der Umsatz wuchs in den ersten neun Monaten des Jahres um 17 Prozent auf 11,4 Milliarden Euro. Mit 1,7 Milliarden Euro Nettogewinn liegt die Marge bei 15 Prozent — Tendenz steigend: Dank effizienter Produktion steigt die Profitabilität.

Bewertung
Die billigsten Aktienmärkte (pdf)

Anleger sind seltsame Menschen. Je tiefer der Preis einer Aktie fällt, desto größer sind die Hemmungen, sie zu kaufen. Ganz nach dem Motto: Was billig ist, kann nicht gut sein. Kurzfristig ist dieser Gedanke durchaus sinnvoll. Wer aber langfristig denkt, für den bieten niedrig bewertete Märkte oft attraktive Kaufgelegenheiten.
Seit Eskalation der Finanzkrise haben Investoren weltweit ihre Portfolios umgeschichtet. Sie sind aus Aktienindizes wirtschaftlich schwacher Staaten in die vermeintlich sicheren Häfen geflüchtet. Das hat dazu geführt, dass die Bewertungsunterschiede zwischen den einzelnen Ländern extrem sind. Peter Huber von der Fondsgesellschaft Starcapital hat ganz genau nachgerechnet. Der profilierte Finanzprofi hat Bewertungskennziffern der wichtigsten Länderindizes verglichen. Basis sind dabei zwei Kennziffern: Das von Wirtschaftsprofessor Robert Shiller entwickelte „Shiller KGV“. Diese Version des Kurs-Gewinn-Verhältnisses basiert nicht auf den oft unzuverlässigen Gewinnschätzungen der Analysten, sondern inflationsbereinigt auf den durchschnittlichen Unternehmensgewinnen der jeweils letzten zehn Jahre. Zweite Kennziffer ist Verhältnis von Aktienkurs und Buchwert, das KBV.
Das Ergebnis der Analyse ist in der Grafik oben zu sehen. Die USA, Schweiz und Indien waren demnach zum Stand Ende November gemessen am weltweiten Durchschnitt die teuersten Aktienmärkte. Auffallend viele unterbewertete Indizes finden sich im Süden Europas. Huber hebt vor allem Italien hervor. Die Aktien dort notieren deutlich unter Buchwert und sind auch nach Shillers KGV günstig. Für Deutschland ergibt sich ein gemischtes Bild. Auf Basis des Buchwerts sind deutsche Aktien niedriger bewertet als im historischen Schnitt. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis nach Shiller hingegen signalisiert eine relativ hohe Bewertung.

Investor-Info

ETF
Europa im Paket
Der Euro Stoxx 50 bildet die 50 größten Unternehmen der Eurozone ab. Der Index hat während der Finanzkrise stark unter den Kursverlusten Südeuropas und der Banken gelitten. Entsprechend würde der Europa-Index jetzt deutlich von einer Gegenbewegung profitieren. Frankreich ist knapp vor Deutschland am stärksten gewichtet. Der Kurs-Buchwert liegt laut Bloomberg-Daten um rund 15 Prozent unter dem des DAX. Der ETF von iShares auf den Europa-Index (ISIN: DE0005933956) schüttet Erträge aus. Breiter aufgestellt ist der Stoxx Europe 600. Der Index bildet nicht nur deutlich mehr Aktien ab, sondern auch Titel aus Großbritannien und der Schweiz. Der ETF von Comstage (LU0378434582) auf den Stoxx Europe 600 reinvestiert seine Erträge.

Allianz RCM Europe Equity
Erfolgreicher Stockpicker
Fondsmanager Thorsten Winkelmann zählt zu den erfolgreichsten Stockpickern für europäische Titel. In seinem Portfolio setzte er zuletzt vor allem auf ­Titel aus den Branchen Nahrungsmittel und Indu­strie. Größte Positionen waren der Softwarekonzern SAP und die dänische Brauerei Carlsberg. Mit einer Wertsteigerung von fast 70 Prozent über die vergangenen drei Jahre hat der Fonds die Note 1 verdient und ist auch in diesem Jahr weit vorn dabei.
ISIN: LU0256839274

Südeuropa
Fonds für Spezialisten
Italiens Aktienmärkte sind niedrig bewertet. Darauf setzt AXA Framlington mit ihrem Landesfonds Italien (LU0087656699). Mit Aktien wie Eni und Fiat hat sich der Fonds zuletzt besser entwickelt als der Euro Stoxx 50. Auf ein Comeback der Aktienmärkte von Spanien und Portugal setzen Anleger mit dem Fidelity Iberia (LU0048581077). Auch dieser Fonds mit Aktien wie Grifols und Iberdrola hat zuletzt den Euro Stoxx 50 geschlagen.

Aktien für die Wende
Topwerte der Redaktion
Starke Marktposition, gute Wachstumsaussichten auch aufgrund der Präsenz in aufstrebenden Märkten außerhalb Europas — das sind die Kriterien für diese Auswahl an europäischen Werten.

Essilor ISIN: FR0000121667
Grifols ISIN: ES0171996012
Inditex ISIN: ES0148396015
Jeronimo M. ISIN: PTJMT0AE0001
Lottomatica ISIN: IT0003990402
Luxottica ISIN: IT0001479374

Bildquellen: gualtiero boffi /Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Inditex S.A. (Industria de Diseno Textil)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Inditex S.A. (Industria de Diseno Textil)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.07.2014Inditex buySociété Générale Group S.A. (SG)
29.07.2014Inditex HaltenIndependent Research GmbH
25.06.2014Inditex buyCitigroup Corp.
20.06.2014Inditex buyNomura
12.06.2014Inditex HoldS&P Capital IQ
30.07.2014Inditex buySociété Générale Group S.A. (SG)
25.06.2014Inditex buyCitigroup Corp.
20.06.2014Inditex buyNomura
12.06.2014Inditex buySociété Générale Group S.A. (SG)
12.06.2014Inditex buyCitigroup Corp.
29.07.2014Inditex HaltenIndependent Research GmbH
12.06.2014Inditex HoldS&P Capital IQ
12.06.2014Inditex NeutralUBS AG
12.06.2014Inditex NeutralHSBC
02.06.2014Inditex NeutralUBS AG
23.05.2014Inditex UnderweightBarclays Capital
27.02.2014Inditex verkaufenBarclays Capital
19.09.2013Inditex verkaufenCredit Suisse Group
14.03.2013Inditex verkaufenIndependent Research GmbH
14.03.2013Inditex verkaufenCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Inditex S.A. (Industria de Diseno Textil) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Inditex S.A. (Industria de Diseno Textil) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Zuschlag gestartet -- BAIC-Börsengang: Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren -- MorphoSys und Roche: Alzheimer-Mittel floppt

Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen. Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?