28.02.2013 17:40
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt/Indizes: Außerordentliche Änderung im DivDAX

28. Februar 2013. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Im Dividendenindex DivDAX kommt es zu einer außerplanmäßigen Änderung: Wegen der Streichung der Dividende wird die Lufthansa AG (WKN 823212), gemäss Regelwerk aus dem Index genommen. Dafür kommt die Aktie der Volkswagen AG (WKN 766403) in den Index.

Die Umsetzung erfolgt im Rahmen der anstehenden Verkettung zum 18. März 2013 auf Basis der Schlusskurse vom 15. März 2013.

Der Dividendenindex enthält die 15 Unternehmen des Dax mit der höchsten Dividendenrendite. Die Änderungen werden zum 18. März 2013 wirksam.

© 28. Februar 2013/Deutsche Börse AG

Disclaimer Die nachfolgenden News werden Ihnen direkt von der Redaktion von boerse-frankfurt.de bereitgestellt. Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Wertpapiers.

(END) Dow Jones Newswires

   February 28, 2013 11:10 ET (16:10 GMT)- - 11 10 AM EST 02-28-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow schließt im Plus -- Eurogruppe will Referendum abwarten -- Tsipras macht neuen Vorstoß - Schäuble und Merkel skeptisch -- Novartis, Evotec, Deutsche Bank im Fokus

Wenig Hoffnung für griechischen Antrag auf Aufschub beim IWF. Europäer suchen in der Krise Sicherheit in Gold - und Bitcoins. Eurogruppe berät über griechischen Rettungsantrag. IWF entscheidet in kommenden Wochen über Griechenlands Antrag.
Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Diese Länder horten die größten Goldreserven.

Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?