05.12.2012 18:54
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt-News: DAX-Optimismus festigt sich (Marktsentiment)

    FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 5. Dezember 2012. Skeptiker waren mit der DAX-Rally der zweiten November-Hälfte sichtlich überfordert. Der Versuch einiger Bullen, in der vergangenen Woche eine kleine Auszeit zu nehmen, schlug fehl. Sie sind umgehend zurückgekehrt und sorgen für den höchsten Optimismus des Jahres.

 

Orientiert sich der interessierte Investor an den jüngsten Aussagen diverser Analysten und Marktkommentatoren, könnte er leicht einen falschen Eindruck vom Geschehen am deutschen Aktienmarkt bekommen. Von einem Sentiment, das nicht positiv genug sei, war beispielsweise zu lesen. Oder von einer überkauften Situation an den Aktienmärkten im Allgemeinen. Die Stimmung unter marktbewegenden Investoren, die wir in Zusammenarbeit mit der Börse Frankfurt erheben, zeigt aber eine ganz andere Wetterlage - eine viel bessere. Unser Stimmungsbarometer, der Bull/Bear-Index, befindet sich nach unserer neusten Messung auf Jahreshoch. Dieser Wert entspricht übrigens auch der aktuellen DAX-Entwicklung. Der deutsche Leitindex erklomm am Montag ebenfalls einen neuen Jahreshöchststand.

 

Die gute Stimmung ist aber mitnichten nur ein Produkt dieses Erfolges. Bereits Anfang Oktober ging ein Ruck durch die befragten Fondsmanager. Dieses Umdenken fand mitten in einer Konsolidierungsphase statt, weshalb wir die Dax-Rally bzw. die optimistische Verschiebung nicht als eine preis-, sondern liquiditätsgetriebene Bewegung verstanden haben. Die große Mehrheit ist seitdem von steigenden Kursen überzeugt. Allerdings halten sich ihre bullishen Perspektiven, wie aus unserer separaten Detailprognose ersichtlich wird, immer noch in einem überschaubaren Rahmen.

 

Skeptiker drücken "Zurück"-Knopf

 

Einige Akteure scheinen von den anfangs erwähnten skeptischen Kommentaren stark beeinflusst worden zu sein. Vergangenen Mittwoch entzogen 6 Prozent des zuvor 64 Prozent zählenden Bullenlagers dem Dax ihr Vertrauen und fuhren Long-Positionen zurück. Jedoch wurden diese Zweifler umgehend mit höheren Kursen konfrontiert. Statt zumindest angemessen, also an der Benchmark orientiert, investiert zu bleiben, mussten sie mit einer untergewichteten Positionierung bereits tags drauf mitansehen, wie der DAX schnurstracks auf ein neues Jahreshoch hüpfte. Nun haben sie, immerhin sehr diszipliniert, eilig den "Zurück"-Knopf gedrückt und diese Transaktionen aufgehoben. Dadurch sind ihnen natürlich Opportunitätskosten entstanden.

 

Wir sind nach wie vor der Meinung, dass der gegenwärtige, relativ hohe Optimismus für den DAX keine direkte Bedrohung darstellt. Der Grund dafür ist immer noch der gleiche: Stete Mittelzuflüsse haben bei institutionellen Akteuren vor einigen Wochen Optimismus verursacht und somit die DAX-Aufwärtsbewegung mit in Gang gesetzt. Während der Optimismus zu Beginn dieser Bewegung bei den meisten Händlern nur halbherzig vorhanden gewesen sein dürfte, gehen wir davon aus, dass die Überzeugung, einen positiven Kursverlauf zu erwarten, sich in den kommenden Tagen festigen dürfte. Das bullishe Fundament ist demnach immer noch stabil genug, um Rückschläge innerhalb der DAX-Hausse zu verkraften.

 

© 5. Dezember 2012/Gianni Hirschmüller, cognitrend für boerse-frankfurt.de

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?