05.12.2012 18:54
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt-News: DAX-Optimismus festigt sich (Marktsentiment)

    FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 5. Dezember 2012. Skeptiker waren mit der DAX-Rally der zweiten November-Hälfte sichtlich überfordert. Der Versuch einiger Bullen, in der vergangenen Woche eine kleine Auszeit zu nehmen, schlug fehl. Sie sind umgehend zurückgekehrt und sorgen für den höchsten Optimismus des Jahres.

 

Orientiert sich der interessierte Investor an den jüngsten Aussagen diverser Analysten und Marktkommentatoren, könnte er leicht einen falschen Eindruck vom Geschehen am deutschen Aktienmarkt bekommen. Von einem Sentiment, das nicht positiv genug sei, war beispielsweise zu lesen. Oder von einer überkauften Situation an den Aktienmärkten im Allgemeinen. Die Stimmung unter marktbewegenden Investoren, die wir in Zusammenarbeit mit der Börse Frankfurt erheben, zeigt aber eine ganz andere Wetterlage - eine viel bessere. Unser Stimmungsbarometer, der Bull/Bear-Index, befindet sich nach unserer neusten Messung auf Jahreshoch. Dieser Wert entspricht übrigens auch der aktuellen DAX-Entwicklung. Der deutsche Leitindex erklomm am Montag ebenfalls einen neuen Jahreshöchststand.

 

Die gute Stimmung ist aber mitnichten nur ein Produkt dieses Erfolges. Bereits Anfang Oktober ging ein Ruck durch die befragten Fondsmanager. Dieses Umdenken fand mitten in einer Konsolidierungsphase statt, weshalb wir die Dax-Rally bzw. die optimistische Verschiebung nicht als eine preis-, sondern liquiditätsgetriebene Bewegung verstanden haben. Die große Mehrheit ist seitdem von steigenden Kursen überzeugt. Allerdings halten sich ihre bullishen Perspektiven, wie aus unserer separaten Detailprognose ersichtlich wird, immer noch in einem überschaubaren Rahmen.

 

Skeptiker drücken "Zurück"-Knopf

 

Einige Akteure scheinen von den anfangs erwähnten skeptischen Kommentaren stark beeinflusst worden zu sein. Vergangenen Mittwoch entzogen 6 Prozent des zuvor 64 Prozent zählenden Bullenlagers dem Dax ihr Vertrauen und fuhren Long-Positionen zurück. Jedoch wurden diese Zweifler umgehend mit höheren Kursen konfrontiert. Statt zumindest angemessen, also an der Benchmark orientiert, investiert zu bleiben, mussten sie mit einer untergewichteten Positionierung bereits tags drauf mitansehen, wie der DAX schnurstracks auf ein neues Jahreshoch hüpfte. Nun haben sie, immerhin sehr diszipliniert, eilig den "Zurück"-Knopf gedrückt und diese Transaktionen aufgehoben. Dadurch sind ihnen natürlich Opportunitätskosten entstanden.

 

Wir sind nach wie vor der Meinung, dass der gegenwärtige, relativ hohe Optimismus für den DAX keine direkte Bedrohung darstellt. Der Grund dafür ist immer noch der gleiche: Stete Mittelzuflüsse haben bei institutionellen Akteuren vor einigen Wochen Optimismus verursacht und somit die DAX-Aufwärtsbewegung mit in Gang gesetzt. Während der Optimismus zu Beginn dieser Bewegung bei den meisten Händlern nur halbherzig vorhanden gewesen sein dürfte, gehen wir davon aus, dass die Überzeugung, einen positiven Kursverlauf zu erwarten, sich in den kommenden Tagen festigen dürfte. Das bullishe Fundament ist demnach immer noch stabil genug, um Rückschläge innerhalb der DAX-Hausse zu verkraften.

 

© 5. Dezember 2012/Gianni Hirschmüller, cognitrend für boerse-frankfurt.de

 

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- US-Börsen kaum verändert-- Apple: Kommt die iWatch? -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Euro springt über 1,32 US-Dollar. Arbeitslosenzahl in Frankreich auf Rekordhoch. Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen