Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

16.05.2012 18:09

Senden

Börse Frankfurt Schluss: Aktien schließen schwächer, HeidelbergCement gefragt

HeidelbergCement zu myNews hinzufügen Was ist das?


Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte haben sich am Nachmittag deutlich erholt und lagen zwischenzeitlich mehrheitlich im Plus. Am Ende schlossen sie knapp unter der Vortageslinie. Nebenwerte und Technologietitel gaben daneben deutlich ab. Diskussionen um einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone belasteten erneut die Märkte. Nachdem gestern ein weiterer Versuch zur Regierungsbildung scheiterte, stehen den Griechen Neuwahlen bevor. Der DAX verlor 0,26 Prozent auf 6.384,26 Punkte, während der MDAX 0,01 Prozent auf 10.331,43 Punkte abgab. Der SDAX rutschte 1,28 Prozent auf 4.865,34 Stellen ab. Daneben notierte der TecDAX 1,28 Prozent unter der Vortageslinie bei 759,57 Punkten. Der Bund-Future verlor zuletzt 0,07 Prozent auf 143,32 Punkte, während sich der Euro um 0,06 Prozent auf 1,2729 US-Dollar vergünstigt.

An den US-Börsen waren am Abend leichte Gewinne zu beobachten. So gewann der Dow Jones zuletzt 0,24 Prozent auf 12.662,01 Punkte, während der NASDAQ Composite 0,07 Prozent auf 2.895,80 Zähler vorrückte. Der S&P 500 gewann daneben 0,17 Prozent auf 1.332,97 Punkte.

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland stieg nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im ersten Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahresquartal an. Auf Basis vorläufiger Berechnungen hatten rund 41,14 Millionen Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland. Das waren 612.000 Personen oder 1,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 59,2 Prozent der deutschen Exporte in andere EU-Staaten geliefert, das war der niedrigste Stand seit 20 Jahren.

Im Dax ist die Aktie von HeidelbergCement mit einem Kursgewinn von 2,7 Prozent als stärkster Wert aus dem Handel gegangen. Die Aktie von BMW legte dahinter 0,5 Prozent zu. Der Automobilkonzern auf der 92. ordentlichen Hauptversammlung seinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2012. Zudem ist man zuversichtlich für die Ziele 2016 sowie für die konzerneigene Vision 2020. Deutsche Lufthansa verloren 0,1 Prozent hinzu. Der Luftfahrtkonzern liebäugelt einem Bericht der "Financial Times" (Mittwochausgabe) zufolge mit der Übernahme von Portugals staatlicher Fluglinie TAP. Demnach könne die TAP (Transportes Aéreos Portugueses) für die Lufthansa wegen ihrer Flüge nach Brasilien interessant sein. Die Aktie der Allianz gab 0,4 Prozent ab. Wie die "Börsen-Zeitung" (Mittwoch) unter Berufung auf Allianz-Finanzvorstand Oliver Bäte berichtet, will die Allianz ihre Beteiligungen im Bankensektor möglicherweise zu verringern. Damit reagiert der Versicherungskonzern auf neue Regeln, wonach Versicherungsgesellschaften dafür bestraft werden, wenn sie an Kreditinstituten beteiligt sind. Ferner ging es für Siemens 0,2 Prozent abwärts. Jörg Grotendorst übernimmt am 1. Juni 2012 die Geschäftsleitung der Business Unit "Inside e-Car" mit Sitz in Erlangen. Anteile der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) gaben 0,9 Prozent nach. Das Telekommunikationsunternehmen meldete, dass die rund 18.500 tariflichen Mitarbeiter der T-Systems in Deutschland in drei Stufen 6,5 Prozent mehr Gehalt erhalten. Beiersdorf verloren 1,6 Prozent. Der Konsumgüterkonzern gab heute Veränderungen im Vorstand bekannt. Das Papier von E.ON (EON) wurde bei Marktschluss 1,1 Prozent schwächer gehandelt. Der Energieversorger veräußert seine deutsche Gastransportgesellschaft Open Grid Europe an ein Konsortium. Titel von ThyssenKrupp verloren an letzter Position 2,7 Prozent. Der Industriekonzern meldete, dass sein Vorstand für die Werke von Steel Americas in Brasilien und den USA strategische Optionen in alle Richtungen prüft.

Im MDAX rückten STADA (STADA Arzneimittel) an der Spitze 4,6 Prozent vor. EADS gewannen 1,2 Prozent. Der Luft- und Raumfahrtkonzern ist gut in das Jahr 2012 gestartet und hat im ersten Quartal 2012 eine deutliche Umsatz- und Ergebnisverbesserung erzielt. Die Südzucker-Aktie (Suedzucker) verlor auf der Gegenseite 0,3 Prozent. Die Europäische Kommission hat dem Unternehmen heute die Freigabe einer Beteiligung am britischen Handelshaus ED&F Man Holdings in Höhe von 25 Prozent minus einer Aktie im Zuge einer Kapitalerhöhung erteilt. Titel von DEUTZ rutschten 1,6 Prozent ab. Der Motorenhersteller hat erstmals Motoren der Abgasemissionsstufe IIIB für den Betrieb mit Biodiesel freigegeben. Ebenfalls abwärts ging es für die Aktie des Sportartikelherstellers PUMA (PUMA SE) mit -1,7 Prozent. PUMA gründet eine vollständige Tochtergesellschaft in Israel und übernimmt damit die operative Verantwortung in dem Land. An letzter Position brachen ProSiebenSat.1 Media (ProSiebenSat1 Media vz) 8,9 Prozent weg. Der Medienkonzern meldete gestern die Zahlen für 2011 und zeichnete ein positives Bild für das laufende Jahr.

Der SDAX wurde von der Tipp24-Aktie mit +3,5 Prozent angeführt. TAG Immobilien verloren 1,9 Prozent. Der Immobilienkonzern erweitert den Vorstand auf operativer Ebene. Die Aktie von Ströer Out-of-Home Media knickte an letzter Stelle 15,4 Prozent weg.

Im TecDax gewannen SolarWorld an erster Stelle 3,3 Prozent. Zu den Verlierern zählen Evotec mit -0,2 Prozent ab. Der Biotechnologiekonzern meldete, dass er nun auch die RapidFire Massenspektrometrie des amerikanischen Messtechnik-Unternehmens Agilent Technologies als weiteres Hoch-Durchsatz-Screening-System in Hamburg anbieten wird. Anteile von PSI gaben 1,4 Prozent ab. PSI teilte mit, dass man nach einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren erstmals von den Städtischen Verkehrsbetrieben (MPK) in Posen beauftragt wurde. Kontron liegen mit -7,3 Prozent an letzter Stelle.

DAX: 6.384,26 (-0,26 Prozent) MDAX: 10.331,43 (-0,01 Prozent) SDAX: 4.865,34 (-1,28 Prozent) TecDAX: 759,57 (-1,28 Prozent) (16.05.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HeidelbergCement AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14HeidelbergCement overweightJP Morgan Chase & Co.
16.04.14HeidelbergCement overweightJP Morgan Chase & Co.
10.04.14HeidelbergCement buyDeutsche Bank AG
08.04.14HeidelbergCement kaufenDZ-Bank AG
08.04.14HeidelbergCement buyGoldman Sachs Group Inc.
22.04.14HeidelbergCement overweightJP Morgan Chase & Co.
16.04.14HeidelbergCement overweightJP Morgan Chase & Co.
10.04.14HeidelbergCement buyDeutsche Bank AG
08.04.14HeidelbergCement kaufenDZ-Bank AG
08.04.14HeidelbergCement buyGoldman Sachs Group Inc.
08.04.14HeidelbergCement HaltenIndependent Research GmbH
27.03.14HeidelbergCement NeutralUBS AG
20.03.14HeidelbergCement NeutralUBS AG
19.03.14HeidelbergCement HaltenIndependent Research GmbH
14.03.14HeidelbergCement HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.03.14HeidelbergCement verkaufenCredit Suisse Group
19.03.14HeidelbergCement UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
05.02.14HeidelbergCement verkaufenNational-Bank AG
17.12.13HeidelbergCement verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
11.12.13HeidelbergCement verkaufenCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HeidelbergCement AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Agilent Technologies Inc.39,78
0,50%
Agilent Technologies Jahreschart
Airbus Group (ehemals EADS)50,85
-0,22%
Airbus Group (ehemals EADS) Jahreschart
Allianz122,80
0,55%
Allianz Jahreschart
Beiersdorf AG70,76
-1,03%
Beiersdorf Jahreschart
BMW AG91,43
-1,48%
BMW Jahreschart
Deutsche Lufthansa AG19,04
-0,58%
Deutsche Lufthansa Jahreschart
Deutsche Telekom AG11,62
0,52%
Deutsche Telekom Jahreschart
DEUTZ AG6,00
-0,40%
DEUTZ Jahreschart
E.ON SE13,77
-0,99%
EON Jahreschart
Evotec AG3,66
0,25%
Evotec Jahreschart
HeidelbergCement AG62,02
-0,92%
HeidelbergCement Jahreschart
ProSiebenSat.1 Media AG31,40
-0,04%
ProSiebenSat1 Media Jahreschart
PSI AG12,80
-0,68%
PSI Jahreschart
PUMA SE207,75
-0,43%
PUMA Jahreschart
Siemens AG97,24
-0,39%
Siemens Jahreschart
Solarworld AG35,30
-1,96%
Solarworld Jahreschart
STADA Arzneimittel30,81
1,56%
STADA Arzneimittel Jahreschart
Südzucker AG (Suedzucker AG)15,76
2,91%
Südzucker Jahreschart
TAG Immobilien AG9,03
-0,32%
TAG Immobilien Jahreschart
ThyssenKrupp AG20,41
0,21%
ThyssenKrupp Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen