Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

26.11.2012 18:22

Senden

Börse Frankfurt Schluss: DAX im Minus, Deutsche Lufthansa gesucht

Daimler zu myNews hinzufügen Was ist das?


Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte tendierten am Montag uneinheitlich. Im Blickfeld der Investoren standen dabei die Unsicherheiten um den Ausgang des Sondergipfels der Euro-Finanzminister zum Thema Griechenland. Der DAX verlor zuletzt 0,23 Prozent auf 7.292,03 Punkte. Der MDAX gab um 0,32 Prozent nach auf 11.371,46 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um moderate 0,05 Prozent nach oben auf 5.027,23 Zähler, während der TecDAX um 0,44 Prozent auf 830,00 Punkte anzog. Der Bund Future verlor zuletzt 0,08 Prozent auf 142,12 Zähler, während der Euro um 0,01 Prozent auf 1,2970 Dollar abgab.

Die US-Börsen notieren zur Stunde mit bis zu 0,65 Prozent im Minus. In den USA stehen am Dienstag konjunkturseitig die Aufträge langlebiger Güter, der ICSC-UBS-Index, der Hauspreisindex und das Verbrauchervertrauen auf der Agenda. Ferner die Rede von Fed-Chairman Bernanke erwartet. In Deutschland werden die Außenhandelspreise für Oktober gemeldet.

Das Konsumklima in Deutschland hat sich etwas eingetrübt. Dies gab die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) heute bekannt. Der Gesamtindikator prognostiziert demnach für Dezember einen Wert von 5,9, nach revidiert 6,1 Zählern im November. Im Einzelnen erhöht sich der Index der Konjunkturerwartung um 1,2 auf -14,6 Zähler. Daneben verliert der Indikator der Einkommenserwartung 12,1 Punkte auf 17,8 Zähler. Der Indikator für die Anschaffungsneigung sinkt um 4,5 Punkte auf 29,4 Zähler.

Linde (Linde) verlautbarte, dass man von der Malaysia LNG Sdn. Bhd., einer Tochter des nationalen Öl- und Gasunternehmens PETRONAS, den Auftrag zum Bau einer mittelgroßen Erdgasverflüssigungsanlage erhalten hat. Die neue Anlage soll Ende 2014 ihren Betrieb aufnehmen. Die Anteilsscheine des Industriegaseherstellers rückten um 1 Prozent vor. Des Weiteren ging es für Siemens um 0,3 Prozent nach unten. Der Technologiekonzern teilte mit, dass Siemens VAI Metals Technologies von dem taiwanesischen Stahlkonzern Formosa Heavy Industries Co. den Auftrag erhalten hat, für den Neubau eines Stahlwerks in Vung Ang (Vietnam) vier Stranggießanlagen zu liefern. Das Auftragsvolumen liegt im oberen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Die zum Chemie- und Pharmakonzern Bayer gehörende Bayer HealthCare kündigte derweil die Übernahme der Radimetrics Inc. an. Bei dem Unternehmen handelt es sich um einen Entwickler medizinischer Software mit Sitz im kanadischen Toronto. Radimetrics hat unter anderem ein Computerprogramm zur präzisen Messung der Strahlenbelastung von Patienten im Verlauf mehrerer bildgebender Untersuchungsverfahren auf den Markt gebracht. Finanzielle Einzelheiten der Übernahme wurden nicht bekannt gegeben. Bayer verbilligten sich um 0,6 Prozent.

adidas (adidas) kommt auf dem wichtigen Zukunftsmarkt Russland offenbar schneller voran als zunächst erwartet. "In Russland werden wir bereits in diesem Jahr mehr als eine Milliarde Euro umsetzen", sagte Vorstandschef Herbert Hainer gegenüber der Presse. "Damit haben wir dieses Ziel ein Jahr früher erreicht als eigentlich geplant." Die Aktien des Sportartikelherstellers verschlechterten sich um 0,2 Prozent. Unterdessen strebt SAP eine Börsennotiz auf dem chinesischen Festland an. Die Anteilsscheine des Software-Konzerns verloren 0,2 Prozent an Wert. Die zum Autobauer Daimler gehörende Marke Mercedes-Benz will indes ihr Niederlassungsnetz ausdünnen und sich künftig auf profitable Filialen konzentrieren. Der Titel fuhr daraufhin mit einem geringfügigen Abschlag von 0,1 Prozent hinterher. BMW legten indes um 0,7 Prozent zu. Der Automobilhersteller steigert einem Medienbericht zufolge im kommenden Jahr massiv die Produktion am Standort München. Auf Platz eins der Gewinnerliste im Dax flogen Deutsche Lufthansa um 3 Prozent vor, während die rote Laterne von ThyssenKrupp mit einem Minus von 5,1 Prozent getragen wurde. Der Titel litt unter einem negativen Analystenkommentar.

Spitzenreiter im MDAX waren TUI mit einem Wertzuwachs von 2,2 Prozent, während dahinter KUKA um 2 Prozent zulegten. Die letzten beiden Plätze wurden von GAGFAH und Wacker Chemie mit Wertverlusten von über 2 Prozent eingenommen.

Nordex (Nordex) verbilligten sich nach anfänglichen Zugewinnen um 0,3 Prozent. Der Windturbinenhersteller hat für seine Geschäftseinheit "Projektentwicklung" einen wichtigen Neukunden gewonnen. So haben erstmals die Stadtwerke München von dem Turbinenhersteller einen bereits fertig errichteten Windpark erworben. Das Projekt "Fillières" besteht aus vier Großturbinen der Serie N90/2500 und befindet sich im Nordosten Frankreichs in der Region Lothringen. Der kalkulierte Jahresenergieertrag liegt hier bei 20,7 Gigawattstunden.

Schließlich hat der im SDAX notierte Motorenhersteller DEUTZ den Verkauf seiner Rohrfertigung am Standort Köln-Deutz mit Wirkung zum 1. April 2013 an die T.ERRE Deutschland GmbH angekündigt. Finanzielle Einzelheiten der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben. Das Papier legte um 1,6 Prozent zu.

DAX: 7.292,03 (-0,23 Prozent) MDAX: 11.371,46 (-0,32 Prozent) SDAX: 5.027,23 (+0,05 Prozent) TecDAX: 830,00 (+0,44 Prozent) (26.11.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Daimler OutperformBNP PARIBAS
22.04.14Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
17.04.14Daimler buyCommerzbank AG
17.04.14Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Daimler OutperformBNP PARIBAS
14.04.14Daimler market-performBernstein Research
09.04.14Daimler market-performBernstein Research
07.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler market-performBernstein Research
01.04.14Daimler UnderweightBarclays Capital
10.03.14Daimler UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.02.14Daimler verkaufenBarclays Capital
21.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
06.02.14Daimler verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

adidas AG77,07
0,59%
adidas Jahreschart
Bayer98,30
1,56%
Bayer Jahreschart
BMW AG92,71
-0,09%
BMW Jahreschart
Daimler AG68,55
1,10%
Daimler Jahreschart
DEUTZ AG6,16
2,22%
DEUTZ Jahreschart
Linde AG148,10
1,31%
Linde Jahreschart
Nordex AG11,05
1,09%
Nordex Jahreschart
SAP AG57,81
0,71%
SAP Jahreschart
Siemens AG98,18
0,57%
Siemens Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen