16.11.2012 18:14
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt Schluss: DAX unter 7.000 Punkten, Henkel deutlich schwächer

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte entschieden sich im Freitaghandel für den Rückwärtsgang und setzten damit ihren schwachen Vortagestrend fort. Der DAX verlor zuletzt 1,32 Prozent auf 6.950,53 Punkte. Der MDAX gab um 1,03 Prozent nach auf 10.957,53 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,75 Prozent nach unten auf 4.871,11 Zähler, während der TecDAX um 0,47 Prozent auf 790,99 Punkte nachgab. Der Bund Future gewann zuletzt 0,02 Prozent auf 143,30 Zähler, während der Euro um 0,53 Prozent auf 1,2712 Dollar verlor.

An der Wall Street notieren die wichtigsten Indizes zur Stunde mit bis zu 0,41 Prozent im Plus. Am kommenden Montag stehen in den USA konjunkturseitig die Verkäufe bestehender Häuser und der NAHB/WF-Hausmarktindex auf der Agenda.

Im Mittelpunkt des Interesses der Investoren stand heute im Dax der Zahlenausweis von Henkel (Henkel vz). Der Konsumgüterhersteller hat seinen Gewinn im dritten Quartal angesichts eines soliden Umsatzwachstums deutlich steigern können. Zum Umsatzwachstum trugen alle Unternehmensbereiche bei. Auch im Neun-Monats-Zeitraum wurden Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis ausgewiesen. Die Ziele für 2012 wurden bekräftigt. Daneben hat Henkel seine zukünftige strategische Ausrichtung und die neuen Finanzziele bis zum Jahr 2016 vorgestellt. Demnach knüpft die neue Strategie an die erfolgreiche Umsetzung der 2008 definierten strategischen Prioritäten für den Zeitraum bis 2012 an. Henkel hat für alle Unternehmensbereiche beträchtliches Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität identifiziert. Das Unternehmen wird seine Investitionen erhöhen und die Sachinvestitionen (Capex) bis 2016 um mehr als 40 Prozent auf insgesamt rund 2 Mrd. Euro anheben. Bis 2016 will Henkel seinen Umsatz auf 20 Mrd. Euro steigern, davon sollen 10 Mrd. Euro in den Wachstumsmärkten erzielt werden. Für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) strebt Henkel bis 2016 im Durchschnitt ein jährliches Wachstum (Compound Annual Growth Rate) von 10 Prozent an. Das Papier brach an vorletzter Stelle im DAX um 4,7 Prozent ein. Schlechter lief es nur noch für Commerzbank mit einem Abschlag von knapp 5 Prozent.

Volkswagen (Volkswagen vz) fuhren indes mit einem Abschlag von 1,5 Prozent hinterher. Der Automobilhersteller konnte im Oktober bei den weltweiten Fahrzeugauslieferungen erneut einen deutlichen Anstieg vorweisen. Des Weiteren hat die zum Automobilkonzern Daimler gehörende Nutzfahrzeugsparte ihre Zusammenarbeit mit dem russischen Lkw-Hersteller Kamaz ausgeweitet und ein Lieferabkommen vereinbart. Das Papier verbilligte sich um 0,7 Prozent. Derweil hat der britische Reinigungsmittelhersteller Reckitt Benckiser (Reckitt Benckiser Group) gestern Abend ein überraschendes Übernahmeangebot für den US-Konzern Schiff Nutrition International Inc. vorgelegt und dabei die zuletzt vom Chemie- und Pharmakonzern Bayer unterbreitete Übernahmeofferte übertrumpft. Bayer verloren zuletzt 0,2 Prozent an Wert. Die Gewinnerliste im DAX wurde heute mit einem Aufschlag von 0,7 Prozent von LANXESS angeführt. Papiere von SAP konnten sich mit einem Wertzuwachs von 0,3 Prozent auf dem zweiten Platz behaupten. Das Unternehmen hat in den USA eine Privatplatzierung von Anleihen erfolgreich abgeschlossen.

Eine personelle Veränderung wurde unterdessen vom Stahl- und Technologiekonzern Salzgitter gemeldet. Demnach verlässt Dipl.-Wirtsch.-Ing. Johannes Nonn das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Der Manager war seit 2002 in Führungspositionen des Konzerns tätig, zuletzt als für die Stahldivision zuständiges Vorstandsmitglied. Die Verantwortung für das Stahlressort im Vorstand der Salzgitter AG wird bis zum - gegen Jahresmitte 2013 erwarteten - Abschluss des Organisationsentwicklungs-Projekts "Salzgitter AG 2015" vom Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann wahrgenommen werden. Die Aktie verschlechterte sich als Schlusslicht im MDAX um 5,1 Prozent. Daneben fielen Axel Springer um 1,3 Prozent. Der Verlagskonzern teilte mit, dass der weltweit erfolgreichste Autotitel AUTO BILD ab sofort auch in Argentinien erscheint. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren standen die Titel von Sky Deutschland mit einem Zugewinn von 1,1 Prozent.

Im SDAX verschlechterten sich derweil Heidelberger Druckmaschinen um 0,3 Prozent. Der Konzern verlautbarte, dass die britische Online-Druckerei Tradeprint.co.uk (Tradeprint) eine beachtliche Summe investiert, um ihr Geschäft im Bereich Kleinauflagen auszubauen.

DAX: 6.950,53 (-1,32 Prozent) MDAX: 10.957,53 (-1,03 Prozent) SDAX: 4.871,11 (-0,75 Prozent) TecDAX: 790,99 (-0,47 Prozent) (16.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Henkel KGaA Vz.

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Henkel KGaA Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.02.2016Henkel vz UnderperformCredit Suisse Group
02.02.2016Henkel vz HoldKepler Cheuvreux
29.01.2016Henkel vz OutperformBernstein Research
27.01.2016Henkel vz buyBaader Wertpapierhandelsbank
27.01.2016Henkel vz OutperformBernstein Research
29.01.2016Henkel vz OutperformBernstein Research
27.01.2016Henkel vz buyBaader Wertpapierhandelsbank
27.01.2016Henkel vz OutperformBernstein Research
26.01.2016Henkel vz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.01.2016Henkel vz kaufenBankhaus Lampe KG
02.02.2016Henkel vz HoldKepler Cheuvreux
20.01.2016Henkel vz NeutralUBS AG
19.01.2016Henkel vz NeutralBNP PARIBAS
19.01.2016Henkel vz HaltenIndependent Research GmbH
15.01.2016Henkel vz Equal weightBarclays Capital
04.02.2016Henkel vz UnderperformCredit Suisse Group
19.01.2016Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.01.2016Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2016Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.01.2016Henkel vz UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Henkel KGaA Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX dürfte Talfahrt fortsetzen -- Nikkei bricht um über 5 Prozent ein -- TUI verringert operativen Verlust -- Henkel-Chef sieht finanziellen Spielraum für Zukäufe -- Deutsche Bank im Fokus

Deutscher Außenhandel mit Rekordjahr. Sanofi belastet von Nachahmer-Konkurrenz. Französische Datenschutzbehörde rügt Facebook. 21st Century Fox macht weniger Umsatz. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?