22.03.2012 18:09
Bewerten
(2)

Börse Frankfurt Schluss: Deutliche Verluste, Commerzbank taumeln

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Aktien gingen heute mit deutlichen Verlusten aus dem Handel. Die Stimmung der Investoren wurde von einem schwach ausgefallenen Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie belastet. Der DAX verlor heute 1,27 Prozent auf 6.981,26 Punkte, während der MDAX 0,54 Prozent auf 10.573,05 Stellen abgab. Der SDAX schloss mit -0,96 Prozent bei 5.119,90 Zählern. Der TecDAX verlor 0,83 Prozent auf 777,80 Punkte. Der Bund-Future gewann zuletzt 0,48 Prozent auf 137,07 Punkte, während sich der Euro um 0,31 Prozent auf 1,3188 US-Dollar vergünstigte.

Auch an den US-Börsen waren am Abend Verluste zu beobachten. So verlor der Dow Jones zuletzt 0,54 Prozent auf 13.054,20 Punkte, während der NASDAQ Composite 0,39 Prozent auf 3.063,23 Zähler abgab. Der S&P 500 verlor daneben 0,70 Prozent auf 1.393,11 Punkte.

Der deutsche Einkaufsmanagerindex notiert in der ersten Veröffentlichung für März im verarbeitenden Gewerbe bei 48,1 nach 50,2 im Vormonat.

Im Dax sackte die Aktie der Commerzbank an vorletzter Stelle 3,1 Prozent ab. Die Commerzbank setzt nach Aussage ihres Vorstandsvorsitzenden Martin Blessing darauf, ihren Aktionären im Fiskaljahr 2013 wieder eine Dividende auszahlen zu können. Dies erklärte Blessing in einem Interview mit dem "manager-magazin" (Donnerstag, Vorabveröffentlichung). Spätestens im Jahr 2015 solle die Bank in der Lage sein, einen operativen Gewinn von 4 Mrd. Euro zu erreichen. Ferner will die EU-Kommission einem Medienbericht zufolge der Commerzbank die Integration ihrer Immobilien- und Staatsfinanzierungstochter Eurohypo unter mehreren Bedingungen erlauben. Dies berichtet das "Handelsblatt" (Mittwochabend). Anteile des weltgrößten Chemiekonzerns BASF gaben 2,0 Prozent ab. BASF arbeitet zusammen mit den Kooperationspartnern Bekaert (Belgien) und voestalpine Plastics Solutions (Niederlande) seit Kurzem an der Entwicklung von thermoplastischen Kunststoffbauteilen, die mit Einlegern aus Stahlseilen verstärkt sind und sich im Spritzguss herstellen lassen. Für die Aktie der Deutschen Post (Deutsche Post) ging es 1,2 Prozent abwärts. Der Brief- und Logistikkonzern gab bekannt, dass DHL eine deutliche Erweiterung der interkontinentalen Lieferkapazitäten ab dem 27. März dieses Jahres vornehmen wird. Den Angaben zufolge bietet DHL mit einer neuen Flugroute, die rund um die Welt Hongkong, Los Angeles und Leipzig verbindet, den Kunden einen einzigartigen Service auf zentralen Handelswegen zwischen Asien, dem Westen der USA und Kanada. Die Vorzugsaktie von Volkswagen (Volkswagen vz) gab 1,4 Prozent ab. Der Autobauer stockt seine Belegschaft im US-Werk Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee weiter auf. So will die US-Tochter Volkswagen of America demnach insgesamt 800 neue Mitarbeiter einstellen. Damit reagiert der Konzern auf die weiter steigende US-Nachfrage nach dem Modell Passat. Für die Aktie des Energieversorgers E.ON (EON) ging es 1,1 Prozent bergab. E.ON weitet sein Engagement bei Erneuerbaren Energien in Polen aus. So hat der Vorstand grünes Licht für den Bau des Onshore-Windpark Wysoka gegeben. 22 Windturbinen der Firma Nordex SE werden mit einer Leistung von 55 Megawatt nach Inbetriebnahme Ende 2013 mit einem erwarteten jährlichen Ertrag von mehr als 125 GWh rund 40.000 Haushalte mit erneuerbarem Strom versorgen. Die Nordex-Aktie gewann im TecDax 0,1 Prozent. 0,9 Prozent verlor die Aktie von Siemens . Siemens gab bekannt, dass die Siemens-Division Industry Automation die Raffinerie von Reficar in Cartagena (Kolumbien) mit einer integrierten Lösung zur Wasseraufbereitung ausstatten wird. Im MDAX war die Aktie von LANXESS mit einem Kursgewinn von 8,5 Prozent stärkster Wert. Der Spezialchemie-Konzern konnte das abgelaufene Fiskaljahr mit einem Umsatz- und Ergebnisplus abschließen. Dahinter folgte die Aktie von SGL CARBON (SGL Carbon) mit einem Kursgewinn von 7,8 Prozent. Der Graphit- und Karbonhersteller gab bekannt, dass er im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 Umsatz und Ergebnis deutlich steigern konnte und seine Konzernjahresziele erreicht hat. Für Anteile von FUCHS PETROLUB (FUCHS PETROLUB vz) ging es demgegenüber 1,8 Prozent abwärts. Das Unternehmen konnte im abgelaufenen Fiskaljahr mit einem Rekordergebnis abschließen. Die EADS-Aktie (EADS) verlor daneben 1,9 Prozent. Die Flugzeugbauer Airbus, Boeing und Embraer-Empresa (Embraer) haben heute eine Grundsatzvereinbarung (MoU) über die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von erschwinglichen "Drop-in"-Biokraftstoffen für die Luftfahrt unterzeichnet haben. An letzter Stelle gaben Gagfah 4,0 Prozent ab.

Im SDAX schloss die Aktie von TAKKT mit +0,7 Prozent. Der Büroversandhändler konnte im abgelaufenen Fiskaljahr mit einem deutlichen Ergebnisanstieg aufwarten. Auf der Verliererseite gaben Wacker Neuson (Wacker Neuson SE) nach Zahlen 0,6 Prozent ab. HORNBACH (HORNBACH vz) konnte im abgelaufenen Fiskaljahr dank der dynamischen Entwicklung in Deutschland ein Umsatzplus vorweisen. Die Unternehmensaktie legte 0,8 Prozent zu. Ferner ging es für CeWe Color nach Zahlen 2,0 Prozent bergab. An letzter Stelle schlossen Titel von Prime Office-REIT (Prime Office REIT-AG) mit -4,5 Prozent. Das Unternehmen konnte im abgelaufenen Fiskaljahr wieder in die Gewinnzone zurückkehren.

Im TecDAX ging die Aktie von Drillisch mit einem Plus von 5,2 Prozent als Tagessieger aus dem Handel. Verschiedene Gesellschaften des Drillisch-Konzerns haben eine Vereinbarung mit der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) und ihrer Tochter, der Telekom Deutschland GmbH, zur Beendigung von Rechtsstreitigkeiten abgeschlossen. Drägerwerk (Draegerwerk) gewannen 0,1 Prozent. Der Medizin- und Sicherheitstechnologiekonzern hat 41,1 Prozent der Genussscheine zurückgekauft und wird nun die zurückgekauften Genussscheine einziehen. Für JENOPTIK ging es 0,4 Prozent bergab. Der Technologiekonzern will für das abgelaufene Fiskaljahr 2011 wieder eine Dividende auszahlen. Die PSI AG hat von einer Tochter des russischen Erdgaskonzerns OAO Gazprom (Gazprom (Spons ADRs)) einen Auftrag erhalten. Anteile von PSI verloren an drittletzter Stelle 2,9 Prozent. Mit einem Kursverlust von 5,2 Prozent hielt die Aktie von SolarWorld die rote Laterne. Das Unternehmen will nach einem schwachen Verlauf im abgelaufenen Fiskaljahr 2011 im laufenden Fiskaljahr wieder operativ in die Gewinnzone zurückkehren.

DAX: 6.981,26 (-1,27 Prozent) MDAX: 10.573,05 (-0,54 Prozent) SDAX: 5.119,90 (-0,96 Prozent) TecDAX: 777,80 (-0,83 Prozent) (22.03.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
21.07.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Commerzbank HoldHSBC
19.07.2017Commerzbank NeutralUBS AG
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
28.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
26.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
23.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
31.05.2017Commerzbank buyUBS AG
21.07.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
21.07.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Commerzbank HoldHSBC
19.07.2017Commerzbank NeutralUBS AG
17.07.2017Commerzbank HoldKepler Cheuvreux
06.07.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
27.06.2017Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.06.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones endet im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

US-Telekomkonzern AT&T steigert überraschend Mobilfunkkundenzahl. Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Allianz840400
Amazon906866
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99