04.04.2012 18:09
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt Schluss: Herbe Verluste, EZB-Zinsentscheid belastet

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Aktien haben heute mit herben Verlusten geschlossen. Im Leitindex DAX konnte kein Wert Kursgewinne verzeichnen. Hoffnungen der Aktionäre auf geldpolitische Hilfen seitens der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden heute zerschlagen. Der Geldpolitische Rat der Europäischen Zentralbank beschloss auf seiner turnusmäßigen Sitzung, das Zinsniveau unverändert zu lassen. Der Dax schloss heute mit einem kräftigen Minus von 2,83 Prozent bei 6.784,06 Punkten, während der MDAX 3,11 Prozent auf 10.515,43 Stellen abgab. Für den SDAX ging es derweil 1,93 Prozent auf 5.121,80 Zähler bergab. Der TecDAX verlor 2,81 Prozent auf 775,24 Punkte. Der Bund-Future gewann zuletzt 0,45 Prozent auf 138,42 Punkte, während sich der Euro um 0,81 Prozent auf 1,3132 US-Dollar vergünstigte.

Die US-Börsen verzeichneten am Abend ebenfalls deutliche Verluste. So verlor der Dow Jones zuletzt 1,19 Prozent auf 13.042,81 Punkte, während der NASDAQ Composite 1,65 Prozent auf 3.062,27 Zähler verlor. Der S&P 500 gab daneben 1,12 Prozent auf 1.397,51 Punkte ab.

Der Auftragseingang der Industrie hat im Februar 2012 zugenommen. Dies gab das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bekannt. Nach vorläufigen Angaben stiegen die Auftragseingänge preis-, kalender- und saisonbereinigt um 0,3 Prozent. Im Vormonat waren sie hingegen um 1,8 Prozent gesunken. Der Umfang an Großaufträgen war im Februar erneut deutlich unterdurchschnittlich. Im Jahr 2011 haben mehr Jugendliche in Deutschland einen neuen Ausbildungsvertrag im Rahmen des dualen Systems abgeschlossen. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilte, stieg die Zahl gegenüber 2010 um 6.900 oder 1,2 Prozent auf rund 565.900 neue Verträge.

Im DAX konnte heute kein einziger Titel Kursgewinne erzielen. An letzter Stelle gaben Infineon 5,7 Prozent ab. In der Schlussgruppe verlor die Aktie der Deutschen Lufthansa (Deutsche Lufthansa) 4,6 Prozent an Wert. Das Unternehmen befürchtet im Zuge des Gerichtsurteils des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig zum Nachtflugverbot in Frankfurt gravierende Wettbewerbsnachteile. "Frankfurt, Hessen - ja der ganzen Export- und Logistiknation Deutschland drohen die Flügel gestutzt zu werden. Dies ist ein schwerer Schlag gegen den Wirtschaftsstandort Deutschland und es besteht kein Zweifel, dass eines der größten Drehkreuze Europas im internationalen Wettbewerb zurückfallen wird", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lufthansa, Christoph Franz. Titel von BMW büßten 2,1 Prozent ein. Der Automobilkonzern meldete, dass er in den ersten drei Monaten einen neuen Bestwert beim Absatz erzielt hat. Auch der Automobilkonzern Daimler hat am die US-Absatzzahlen für den Monat März 2012 veröffentlicht. Demnach sprang der US-Absatz im März 2012 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 13,1 Prozent auf 25.508 Fahrzeuge. Ferner wurden die Prognosen für 2012 bekräftigt. Daimler gaben im DAX heute 2,3 Prozent ab. Die Vorzugsaktie von Volkswagen (Volkswagen vz) verlor daneben 2,7 Prozent. Die AUDI AG (Audi), eine Tochtergesellschaft des Automobilkonzerns, konnte im ersten Quartal den Fahrzeugabsatz in China weiter verbessern. Siemens-Aktien gaben 2,4 Prozent ab. Der Technologiekonzern gab bekannt, dass die Stadtwerke München (SWM) mit Siemens Infrastructure & Cities ein virtuelles Kraftwerk realisiert haben, bei dem mehrere kleinere dezentrale Stromerzeugungsanlagen gebündelt wie ein einziges Kraftwerk betrieben werden.

Titel von RWE gaben heute 1,6 Prozent ab. Der Energieversorger meldete, dass RWE Innogy die Genehmigung zum Bau des Offshore-Windparks Innogy Nordsee 1 erhält. Die Aktie der Deutschen Post sackte 3,4 Prozent ab. Der Brief- und Logistikkonzern will offenbar auf größere Zukäufe verzichten. Damit fällt die Deutsche Post als möglicher Käufer aus, sollten die europäischen Kartellbehörden den Fusionspartnern UPS (United Parcel Service) und TNT Express Unternehmensverkäufe auferlegen. Die Bayer-Aktie (Bayer) verlor 3,2 Prozent. Der Pharmakonzern will einem Medienbericht zufolge einen wichtigen Teil seiner Forschung und Entwicklung ausgliedern. Als einer der stärkeren Werte verloren Deutsche Börse (Deutsche Boerse) 1,5 Prozent. Das Unternehmen hat heute die geplanten Regeländerungen für den Open Market (Freiverkehr) sowie den aktuellen Zeitplan für die Schließung des First Quotation Boards vorgestellt. Henkel (Henkel vz) gaben 2,8 Prozent ab. Hans van Bylen, Chef der Kosmetik-Sparte beim Konsumgüterhersteller, hat die Branche in einem Interview vor einem allzu aggressiven Preiskampf gewarnt.

Im MDAX gab die Aktie von EADS 3,0 Prozent ab. Der Luft- und Raumfahrtkonzern meldete, dass das EADS-Belgacom-Konsortium einen Vertrag über die Erneuerung wesentlicher Teile des belgischen Funknetzes ASTRID unterzeichnet hat. Anteile von Axel Springer verloren 2,5 Prozent. Der Medienkonzern baut seine Marktposition bei Online-Stellenangeboten mit einer Übernahme weiter aus. Die Konzerntochter StepStone hat eine Vereinbarung zur Übernahme der britischen Totaljobs-Gruppe geschlossen. Die Aareal Bank verlor als schwächster Wert 5,6 Prozent. Der Aufsichtsrat hat beschlossen, die Bestellung von Dr. Wolf Schumacher zum Vorstandsvorsitzenden sowie Thomas Ortmanns zum Vorstandsmitglied vor Ablauf ihrer Amtsperiode für fünf Jahre bis zum 31. März 2018 zu verlängern.

Im SDAX legten Titel von zooplus als einer der wenigen Werte 3,5 Prozent zu. An letzter Stelle sackten SAF Holland 6,6 Prozent ab.

Im TecDax gaben AIXTRON (AIXTRON SE) 4,5 Prozent ab. Der Technologiekonzern hat einen weiteren Auftrag erhalten. So hat die Technische Universität Ilmenau, eines der führenden Forschungsinstitute Deutschlands, eine AIXTRON MOCVD-Anlage in einer doppelten 1x2-Zoll Waferkonfiguration bestellt. An erster Stelle schlossen heute STRATEC Biomedical mit +1,6 Prozent. Als größter Tagesverlierer büßten SMA Solar fast 8 Prozent ein.

DAX: 6.784,06 (-2,83 Prozent) MDAX: 10.515,43 (-3,11 Prozent) SDAX: 5.121,80 (-1,93 Prozent) TecDAX: 775,24 (-2,81 Prozent) (04.04.2012/ac/n/d)

Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
21.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
21.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
21.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
21.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
08.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
06.03.2017Daimler NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
03.03.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610