05.07.2012 18:21
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt Schluss: Im Minus, Volkswagen gesucht

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Nach der heutigen Leitzinssenkung der EZB beendeten die wichtigsten deutschen Indizes den Handelstag im Minus. Der DAX verlor zuletzt 0,45 Prozent auf 6.535,56 Punkte. Der MDAX gab um 0,79 Prozent nach auf 10.606,38 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um moderate 0,02 Prozent nach oben auf 4.916,48 Zähler, während der TecDAX um 0,26 Prozent auf 779,89 Punkte nachgab. Der Bund Future gewann zuletzt 0,58 Prozent auf 143,15 Zähler, während der Euro um 1,02 Prozent auf 1,2387 Dollar anzieht.

In den USA notieren die wichtigsten Indizes zur Stunde mit bis zu 0,29 Prozent im Minus. Am Freitag stehen in Deutschland die Zahlen zur Produktion im produzierenden Gewerbe auf der Agenda. In den USA werden die Beschäftigenzahlen ex Agrar, die Stundenlöhne und die Wochenstunden für Juni gemeldet.

Der Auftragseingang in der Industrie hat sich im Mai nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) erhöht. Nach vorläufigen Angaben kletterten die Auftragseingänge im Vormonatsvergleich preis-, kalender- und saisonbereinigt um 0,6 Prozent. Im Vormonat waren sie hingegen um 1,4 Prozent geschrumpft. Der Umfang an Großaufträgen war für einen Mai unterdurchschnittlich.

Im Zentrum des Interesses der Anleger stand im Donnerstaghandel die Aktie von Volkswagen (Volkswagen vz), die sich auch als bester Wert im Dax um über 5 Prozent verteuerte. Der Automobilkonzern und der Sportwagenhersteller Porsche Automobil Holding schaffen einen integrierten Automobilkonzern durch die vollständige Einbringung des Automobilgeschäfts von Porsche in den Volkswagen-Konzern voraussichtlich bereits zum 1. August 2012. Wie schon gestern Abend mitgeteilt wurde, haben die zuständigen Gremien beider Unternehmen einem entsprechenden Konzept nach dem Vorliegen aller erforderlichen verbindlichen Auskünfte der Finanzbehörden zugestimmt. Die Porsche SE wird somit ihr Automobilgeschäft vollständig in die Volkswagen AG einbringen, die bereits indirekt 49,9 Prozent an der Porsche AG hält. Nach Abschluss der Transaktion wird Volkswagen über eine Zwischenholding 100 Prozent der Anteile an der Porsche AG halten. Die Porsche SE erhält dafür eine Gegenleistung in Höhe von insgesamt rund 4,46 Mrd. Euro plus einer Volkswagen-Stammaktie. Ferner konnte die Volkswagen-Tochter AUDI (Audi) ihren Wachstumskurs auf dem chinesischen Markt auch im ersten Halbjahr 2012 weiter fortsetzen. Schlusslicht im DAX waren Linde mit einem Wertverlust von 3 Prozent.

Unterdessen hat der Pharmakonzern Merck einen Rückschlag zu verkraften. So gab man das Ergebnis der klinischen Phase-III-Studie EXPAND bekannt, die Erbitux (Cetuximab) in Kombination mit Cisplatin und Capecitabin als Erstlinientherapie für Patienten mit fortgeschrittenen Adenokarzinomen des Magens einschließlich Adenokarzinomen des gastroösophagealen Übergangs untersuchte. Dabei erreichte die Studie ihren primären Endpunkt einer signifikant verlängerten progressionsfreien Überlebenszeit nicht. Der Titel gab daraufhin um 2,3 Prozent nach.

ThyssenKrupp ist derweil vom Bundeskartellamt zu einer Geldbuße in dreistelliger Millionenhöhe wegen wettbewerbswidriger Absprachen bei Bahnschienen verurteilt worden. So erging ein Bußgeldbescheid gegen die ThyssenKrupp GfT Gleistechnik GmbH in Höhe von 103 Mio. Euro. Die Aktie des Industriekonzerns verlor 2 Prozent an Wert. Siemens verlautbarte schon gestern, dass die voestalpine Giesserei Linz GmbH, ein Unternehmen des Stahlkonzerns voestalpine , bei Siemens VAI Metals Technologies eine 50-Tonnen-Vakuum-Entkohlungsanlage (VOD-Vacuum Oxygen Decarburization) mit mechanischen Vakuumpumpen bestellt hat. Siemens stiegen um 0,2 Prozent. Schließlich ging es für Deutsche Telekom um 0,1 Prozent nach unten. Der Konzern teilte ebenfalls bereits gestern mit, dass die Bedenken der Bundesnetzagentur in Bezug auf das Kontingentmodell ausgeräumt werden konnten, nachdem man Änderungen vorgenommen hat.

Fielmann (Fielmann) verloren 0,1 Prozent an Wert. Die Augenoptikerkette hat ihren Wachstumskurs im ersten Halbjahr weiter fortgesetzt und konnte nach vorläufigen Zahlen bei Absatz, Umsatz und Gewinn zulegen. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren fanden sich im MDAX die Papiere von Aurubis mit einem Zugewinn von 1,6 Prozent, während Klöckner & Co als Schlusslicht 4,9 Prozent an Wert verloren.

Im SDAX stiegen TOM TAILOR (Tom Tailor) um 4 Prozent. Der Modekonzern hat im Zuge der am Mittwochabend angekündigten Kapitalerhöhung einen Emissionserlös von mehr als 20 Mio. Euro erzielt. TOM TAILOR will die Mittel für die teilweise Finanzierung der Übernahme der BONITA-Gruppe verwenden. Daneben kann Heidelberger Druckmaschinen einen weiteren Auftrag vermelden. Der Titel legte um 0,1 Prozent zu.

DAX: 6.535,56 (-0,45 Prozent) MDAX: 10.606,38 (-0,79 Prozent) SDAX: 4.916,48 (+0,02 Prozent) TecDAX: 779,89 (-0,26 Prozent) (05.07.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
VW-Abgasskandal
Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, Martin Winterkorn, hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zur VW-Abgasaffäre erklärt, nicht früher von Abschalteinrichtungen der Motoren gewusst zu haben.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyequinet AG
11.01.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
11.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
11.01.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.01.2017Volkswagen vz HoldWarburg Research
05.01.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
21.12.2016Volkswagen vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.12.2016Volkswagen vz verkaufenDZ BANK
09.12.2016Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T