03.12.2012 18:17
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt Schluss: Leichte Zugewinne, SAP fester

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte beendeten den ersten Tag der neuen Handelswoche mit leichten Aufschlägen. Dabei trübte die Stimmung am Nachmittag nach schwachen Konjunkturdaten aus den USA ein. Der DAX gewann zuletzt 0,40 Prozent auf 7.435,21 Punkte. Der MDAX legte um 0,11 Prozent zu auf 11.625,89 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,12 Prozent nach oben auf 5.111,97 Zähler, während der TecDAX 0,22 Prozent auf 842,64 Punkte anzog. Der Bund Future verlor zuletzt 0,28 Prozent auf 142,54 Zähler, während der Euro um 0,53 Prozent auf 1,3064 Dollar gewann.

Die US-Börsen notieren zur Stunde nahezu unverändert. In den USA stehen am Dienstag konjunkturseitig der ICSC-UBS-Index der wöchentlichen Kaufhausumsätze auf der Agenda. In Deutschland wird der Außenhandel nach Ländern gemeldet.

Nokia Siemens Networks (NSN), ein Joint Venture der finnischen Nokia und des Industriekonzerns Siemens , hat sich im Rahmen der weiteren Fokussierung auf das Kerngeschäft von einem weiteren Unternehmensbereich getrennt. So verkauft man die Glasfasersparte Optical Networks an den Finanzinvestor Marlin Equity Partners. Die Sparte soll künftig als eigenständiges Unternehmen mit Sitz in München operieren. Die neue Gesellschaft mit Aktivitäten auf der ganzen Welt wird weiterhin vom bestehenden Management-Team geführt werden, wobei Herbert Merz als CEO fungieren wird. Finanzielle Einzelheiten der Transaktion, die im ersten Quartal 2013 abgeschlossen werden dürfte, wurden nicht genannt. Siemens stiegen um 0,4 Prozent.

Bereits am Samstag teilte der Stahl- und Industriekonzern ThyssenKrupp mit, dass Dr. Jürgen Claassen (54) den Aufsichtsrat gebeten hat, ihn bis auf weiteres von seinen Vorstandsaufgaben zu entbinden. Dr. Jürgen Claassen: "Durch diesen Schritt möchte ich angesichts der derzeitigen öffentlichen Berichterstattung Schaden vom Unternehmen fernhalten, dem ich mich seit über 28 Jahren tief verbunden fühle". Der Aufsichtsrat wird sich mit dieser Angelegenheit den Angaben zufolge in seiner bereits terminierten Sitzung am 10. Dezember 2012 beschäftigen. Derweil soll ThyssenKrupp einem Medienbericht zufolge seinen Wettbewerber Salzgitter übers Ohr gehauen haben. Im Zentrum der Vorwürfe steht die GfT Bautechnik, an der Salzgitter bis vor einem Jahr beteiligt war und die exklusiv die Spundwände der Niedersachsen vertrieben hatte. Bei einer Prüfung im Sommer 2011 sei Salzgitter aufgefallen, dass der Ruhrkonzern zu wenig Geld an die Niedersachsen für die Lieferung dieser Stahlprodukte überwiesen habe, heißt es unter Verweis auf Branchenkreise. Der Titel von ThyssenKrupp legte um 0,4 Prozent zu, während Salzgitter im MDAX um 0,2 Prozent nachgaben.

Für die Aktie von Volkswagen (Volkswagen vz) ging es heute um 0,2 Prozent nach unten, obwohl der Automobilkonzern im November eine deutliche Steigerung beim US-Absatz vorweisen konnte. Unterdessen verlautbarte die Deutsche Börse AG (Deutsche Boerse) am Sonntag, dass die China Futures Association (CFA) und die Eurex Group auf dem 8. International Derivatives Forum in Shenzhen eine umfassende Kooperationsvereinbarung unterzeichnet haben. Die Aktie verbesserte sich daraufhin um 1,1 Prozent. Die rote Laterne wurde gleichzeitig von Commerzbank mit einem Minus von 1,1 Prozent getragen. Zuletzt stiegen vorne SAP um 1,3 Prozent.

GERRY WEBER (GERRY WEBER International) rückten heute um 1,3 Prozent vor. Der Modekonzern meldete, dass der Vorstandsvertrag von Gerhard Weber, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft, vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert wurde. So wurde der ursprünglich im Oktober 2013 auslaufende Vertrag durch den Aufsichtsrat entsprechend bis Oktober 2014 fortgeschrieben. Daneben verteuerten sich Bilfinger (Bilfinger SE) um 0,4 Prozent. Der Konzern meldete, dass er sein Immobilienservicegeschäft nach Norditalien ausweitet. So übernimmt Bilfinger die in der Nähe von Venedig ansässige S.I.E.L.V. S.p.A., einen etablierten Spezialisten für technisches Facility Management. S.I.E.L.V. erbringt mit 220 Mitarbeitern eine Jahresleistung von rund 50 Mio. Euro. Die Gesellschaft befand sich bisher im Besitz des Managements, über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Schließlich ging es bei GEA Group um 1 Prozent nach oben. Der Technologiekonzern hat mit der Ausgabe der letzten von drei Aktientranchen am 3. Dezember 2012 den Vergleich zum Spruchverfahren vom Januar 2012 erfüllt. In diesem Zusammenhang wurden insgesamt rund 8,7 Millionen Aktien mit Gewinnberechtigung bereits für das Geschäftsjahr 2012 neu ausgegeben. Auf die dritte Tranche entfielen dabei 4,6 Millionen Aktien. Die Verwässerung infolge des Spruchverfahrens blieb somit auf 4,5 Prozent begrenzt, wovon die letzte Tranche 2,4 Prozentpunkte ausmachte. Das Spruchverfahren betrifft den Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag aus dem Jahr 1999 zwischen der Metallgesellschaft AG (deren Rechtsnachfolgerin die GEA Group AG ist) und der später auf sie verschmolzenen ehemaligen GEA AG. In dem Vergleich hat sich die GEA Group AG in Anlehnung an den gerichtlichen Vorschlag zu einer erhöhten Abfindung in Aktien und einer erhöhten Ausgleichsgewährung (Garantiedividende) verpflichtet.

Nordex (Nordex) passt seine Produktionskapazitäten in China an. So hat der Windturbinenhersteller mit Wirkung zum Jahresende rund 130 Stellen im Rotorblattwerk in Dongying gestrichen. Damit zieht man die Konsequenzen aus der rückläufigen Auslastung der chinesischen Rotorblattproduktion und dem in der Region China erwirtschafteten Verlust. Der Titel gab heute um 0,4 Prozent nach.

DAX: 7.435,21 (+0,40 Prozent) MDAX: 11.625,89 (+0,11 Prozent) SDAX: 5.111,97 (+0,12 Prozent) TecDAX: 842,64 (+0,22 Prozent) (03.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
VW-Abgasskandal
Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn streitet ab, bis zum Bekanntwerden des Diesel-Skandals von illegalen Abgas-Manipulationen bei dem Autobauer gewusst haben.
21.01.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyequinet AG
11.01.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
11.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2017Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
11.01.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.01.2017Volkswagen vz HoldWarburg Research
05.01.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.12.2016Volkswagen vz verkaufenDZ BANK
09.12.2016Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914