05.12.2012 18:25
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt Schluss: Leichte Zugewinne, ThyssenKrupp fester

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes notierten am Mittwoch mehrheitlich leicht im Plus. Für etwas Ernüchterung sorgten dabei eine nicht ganz so gut verlaufene Anleiheauktion Spaniens sowie verhaltene Einzelhandelsdaten aus Europa. Der DAX gewann zuletzt 0,26 Prozent auf 7.454,55 Punkte. Der MDAX legte um 0,57 Prozent zu auf 11.682,14 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,44 Prozent nach oben auf 5.127,86 Zähler, während der TecDAX um 0,14 Prozent auf 834,37 Punkte anstieg. Der Bund Future gewann zuletzt 0,37 Prozent auf 143,23 Zähler, während der Euro um 0,15 Prozent auf 1,3078 Dollar abgab

Die US-Börsen notieren zur Stunde mit bis zu 0,92 Prozent im Plus. In den USA stehen am Donnerstag konjunkturseitig die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und der Erdgasbericht auf der Agenda. In Deutschland wird der Auftragseingang der Industrie gemeldet.

Merck rückten heute um 0,6 Prozent vor. Der Pharmakonzern stellte im Rahmen einer Veranstaltung für Analysten und Investoren im französischen Molsheim detaillierte Informationen zu seiner Life-Science-Sparte Merck Millipore vor. So avancierte Merck Millipore mit Gesamterlösen von rund 2,4 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2011 zur zweitgrößten Sparte von Merck. Seit 2009 konnte die Sparte ihren Umsatz nahezu verdreifachen und ihre Profitabilität maßgeblich verbessern. Merck hat zudem heute mitgeteilt, dass das Unternehmen für die Sparte Merck Millipore ab 2017 Netto-Kosteneinsparungen in Höhe von rund 40 Mio. Euro erwartet. Diese Einsparungen sollen primär durch mehr Effizienz in der Produktion und Logistik erzielt werden, was in den Jahren 2013 bis 2015 zu einmaligen Kosten von rund 160 Mio. Euro führen wird. Bayer meldete indes, dass für Bayer HealthCares neues niedrigdosiertes Levonorgestrel-freisetzendes Intrauterinsystem (IUS) das europäische Zulassungsverfahren erfolgreich abgeschlossen worden ist. Auf Basis dieser positiven Entscheidung werden die zuständigen Behörden in den EU-Mitgliedsstaaten im Verlauf der kommenden Wochen und Monate die nationalen Zulassungen erteilen. Erste Markteinführungen des Produkts werden für das zweite Quartal 2013 erwartet. Die Aktie des Chemie- und Pharmakonzerns gab um 0,2 Prozent nach.

Nokia Siemens Networks (NSN), ein Joint Venture der finnischen Nokia und des Industriekonzerns Siemens , trennt sich im Rahmen der weiteren Fokussierung auf das Kerngeschäft von einem weiteren Unternehmensbereich. So verkauft man die Sparte Business Support Systems (BSS), einen Anbieter von Echtzeit Charging-, Rating-, Policy- und Customer Care-Lösungen für mehr als 130 Kommunikationsdienstleister, an die kanadische Redknee Solutions. Im Rahmen der Transaktion, die im ersten Halbjahr 2013 abgeschlossen werden soll, zahlt Redknee 15 Mio. Euro in bar zum Closing, wobei in den zwölf bis 36 Monaten nach dem Closing weitere bis zu 25 Mio. Euro im Rahmen bestimmter performance-basierter Earn-Out-Vereinbarungen gezahlt werden könnten. Ferner hat Siemens von der DB Schenker Rail Polska S.A., der größten privaten Güterbahn in Polen und Tochter der europäischen DB Schenker Rail, den Auftrag zur Lieferung von 23 Elektrolokomotiven erhalten. Die Auslieferung der 23 Fahrzeuge beginnt sofort und soll bis 2015 abgeschlossen sein. Der Auftragswert für diese Lokomotiven liegt in einem hohen zweistelligen Millionenbereich, hieß es. Siemens verbesserten sich daraufhin um 0,4 Prozent.

Unterdessen stieß die zu BASF gehörende Tochter Wintershall in der niederländischen Nordsee auf Öl. Dabei ist man im Gebiet der Explorationslizenz F17a vor der niederländischen Küste etwa 120 Kilometer nördlich von Den Helder fündig geworden. Die durchgeführten Bohrlochmessungen deuten nach Aussage von Wintershall auf das Vorliegen einer nennenswerten Ölsäule hin. Erste Ressourcenschätzungen gehen von mindestens 30 Millionen Barrel gewinnbaren Öls aus - mit weiterem signifikantem Potenzial. Ferner hat BASF nach Genehmigung durch die Börse in Oslo die Unterlagen für das Übernahmeangebot für die norwegische Pronova BioPharma (Pronova BioPharma AS) veröffentlicht. BASF bietet für jede Pronova-Aktie 12,50 Norwegische Kronen (NOK) in bar. Auf Basis aller ausstehenden Aktien und einschließlich sämtlicher Nettofinanzverbindlichkeiten ergibt sich ein Unternehmenswert von 4.845 Millionen NOK (umgerechnet rund 664 Mio. Euro). BASF verteuerten sich um 0,5 Prozent. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren standen im Dax die Aktien von ThyssenKrupp mit einem Aufschlag von 3 Prozent, während Volkswagen als Schlusslicht 1,1 Prozent an Wert verloren.

EADS (EADS) flogen um 2,4 Prozent vor. Der Luft- und Raumfahrtkonzern teilte schon gestern mit, dass die nationale irakische Fluggesellschaft Iraqi Airways im Auftrag des irakischen Transportministeriums ihren ersten Airbus A330-200 entgegen genommen hat und damit zu einem neuen Betreiber dieses Flugzeugtyps wird. Spitzenreiter im MDAX waren Salzgitter mit einem Wertzuwachs von 3,7 Prozent, während die rote Laterne von Deutsche Wohnen mit einem Abschlag von 1,7 Prozent getragen wurde.

SolarWorld (SolarWorld) hat in Japan ein Vertriebsbüro eröffnet. Damit stärkt der Konzern seine Präsenz im solaren Wachstumsmarkt Japan. Die Aktie des Solartechnikkonzerns stieg um 0,2 Prozent.

DAX: 7.454,55 (+0,26 Prozent) MDAX: 11.682,14 (+0,57 Prozent) SDAX: 5.127,86 (+0,44 Prozent) TecDAX: 834,37 (+0,14 Prozent) (05.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu BASF

  • Relevant1
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:11 UhrBASF buyKepler Cheuvreux
29.06.2016BASF buyCommerzbank AG
21.06.2016BASF buySociété Générale Group S.A. (SG)
20.06.2016BASF HoldCommerzbank AG
20.06.2016BASF SellBaader Wertpapierhandelsbank
14:11 UhrBASF buyKepler Cheuvreux
29.06.2016BASF buyCommerzbank AG
21.06.2016BASF buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.06.2016BASF kaufenDZ-Bank AG
13.06.2016BASF OutperformBNP PARIBAS
20.06.2016BASF HoldCommerzbank AG
20.06.2016BASF HaltenIndependent Research GmbH
20.06.2016BASF HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.06.2016BASF NeutralUBS AG
17.06.2016BASF market-performBernstein Research
20.06.2016BASF SellBaader Wertpapierhandelsbank
11.05.2016BASF UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.05.2016BASF SellBaader Wertpapierhandelsbank
29.04.2016BASF UnderperformCredit Suisse Group
29.04.2016BASF UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?