03.04.2012 18:08
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt Schluss: Späte Verluste, VW und Daimler im Blick

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Aktien sind heute überwiegend mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Der DAX verlor heute 1,05 Prozent auf 6.982,28 Punkte, während der MDAX 0,18 Prozent auf 10.853,01 Stellen abgab. Der SDAX schloss mit +0,09 Prozent bei 5.222,85 Zählern. Der TecDAX schloss mit 797,68 Punkten nahezu unverändert. Der Bund-Future gewann zuletzt 0,11 Prozent auf 138,42 Punkte, während sich der Euro um 0,15 Prozent auf 1,3334 US-Dollar verteuerte.

An den US-Börsen waren am Abend ebenfalls Verluste zu beobachten. So verlor der Dow Jones zuletzt 0,37 Prozent auf 13.214,91 Punkte, während der NASDAQ Composite 0,10 Prozent auf 3.116,61 Zähler abgab. Der S&P 500 verlor daneben 0,36 Prozent auf 1.413,91 Punkte.

Die Finanzmarktunsicherheit geht zurück, jedoch schreitet die Erholung nur langsam voran. Dies geht aus dem heute veröffentlichten Wirtschaftsausblick des ifo Instituts für die Eurozone hervor. Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Eurozone sank im vierten Quartal 2011 um 0,3 Prozent. Sowohl die Auslands- als auch die Inlandsnachfrage gingen zurück. Die Staatsschuldenkrise belastete die Realwirtschaft durch steigende Kreditzinsen, die zu einem Rückgang der Investitionen um 0,5 Prozent führten. Die privaten Konsumausgaben sanken aufgrund eines rückläufigen Verbrauchervertrauens und einer geringeren Kaufkraft um 0,5 Prozent. Die Abschwächung des internationalen Handels belastete zudem die Exporte.

Im Dax stand heute die Aktie der Deutschen Lufthansa (Deutsche Lufthansa) mit +0,8 Prozent an erster Stelle. Dahinter folgten Infineon (Infineon Technologies) mit +0,2 Prozent an. Der Technologiekonzern hat ein Lizenzabkommen mit dem US-Halbleiterspezialisten Fairchild Semiconductor International geschlossen. Der Unternehmensmeldung zufolge wurde zwischen beiden Herstellern eine Lizenzvereinbarung über die Verwendung von Infineons MOSFET-Gehäusetechnologie H-PSOF (Heatsink Plastic Small Outline Flat Lead) geschlossen. Die Aktie von Bayer zog +0,2 Prozent an. Der Pharmakonzern hat positive Studiendaten für das in der klinischen Erprobung befindliche Medikament Regorafenib veröffentlicht. Im Rahmen der klinischen Phase-III-Studie mit der Bezeichnung GRID wurde Regorafenib bei der Behandlung von Patienten mit metastasiertem und/oder inoperablen gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) untersucht, bei denen die Erkrankung trotz vorheriger Behandlung mit Imatinib und Sunitinib weiter fortgeschritten war.

Auf der Verliererseite im DAX standen Siemens , die 0,9 Prozent abgaben. Zum Ende der Annahmefrist des freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots wurden 80,69 Prozent der Aktien der IBS AG gesichert. Damit wurde die Mindestannahmeschwelle von 75 Prozent überschritten. Die Vorzugsaktie von Volkswagen (Volkswagen vz) verlor 0,6 Prozent. Der Automobilkonzern konnte im März in den USA erneut mit einem deutlichen Absatzplus aufwarten. Anteile des Düngemittelherstellers K+S gaben 1,4 Prozent ab. Das Unternehmen meldete, dass Matthias Mohr mit Wirkung vom 1. April zum neuen Geschäftsführer der esco - european salt company für die Bereiche Produktion, Finanzen und Administration bestellt wurde. Die Daimler-Aktie (Daimler) verlor 0,8 Prozent. Die zum Autokonzern gehörende Tochter Mercedes-Benz Cars konnte im März bei den Verkaufszahlen deutlich zulegen. So wurden im Berichtsmonat insgesamt 142.278 Modelle der Marken Mercedes-Benz, smart und Maybach abgesetzt, was einem Plus von 9,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert entspricht. Die Kernmarke Mercedes-Benz steigerte den Modellabsatz im Berichtsmonat um insgesamt 11,0 Prozent auf 131.334 Einheiten. Titel der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) verloren 0,7 Prozent. Die Bundesnetzagentur hat der Tochter Telekom Deutschland GmbH in ihrer Entscheidung vorläufig untersagt, VDSL-Bitstromanschlüsse nach einem neuen Entgeltmodell zu vermarkten. An letzter Stelle sackte die Commerzbank-Aktie (Commerzbank) 3,4 Prozent ab.

Der MDAX wurde heute von der HHLA-Aktie (Hamburger Hafen und Logistik) mit einem Kursgewinn von 5,0 Prozent dominiert. BayWa gab bekannt, dass Geoff Hipkins der neue Vorstandsvorsitzende der Turners & Growers ist. Der neuseeländische Vertreiber und Exporteur von Frischobst ist Anfang März von BayWa übernommen worden. Die BayWa-Aktie gewann heute 0,2 Prozent. Für ProSiebenSat.1 Media (ProSiebenSat1 Media vz) ging es heute 1,7 Prozent bergauf. Der Medienkonzern hat sich die Fernsehrechte des Kinoerfolgs "Die Tribute von Panem - The Hunger Games" gesichert. An letzter Stelle knickten Wacker Chemie 3,0 Prozent ein.

Im SDAX standen Anteile von GRENKELEASING mit einem Kursaufschlag von 7,6 Prozent an erster Stelle. Das Neugeschäft des Anbieters von Small-Ticket-IT-Leasing ist im ersten Quartal 2012 deutlich gewachsen. TAG Immobilien gaben 0,2 Prozent vor. Das Unternehmen hat die Kontrolle über die DKB Immobilien AG übernommen. Die Aktie von Heidelberger Druckmaschinen verlor 1,7 Prozent. Das Unternehmen hat zum 1. April 2012 den Bereich Forschung & Entwicklung (F&E) neu ausgerichtet und unter eine neue Leitung gestellt. An letzter Stelle brachen IVG Immobilien 7,0 Prozent ein.

Im TecDax war die Aktie von JENOPTIK mit +3,8 Prozent Tagesgewinner. Der Technologiekonzern gab einen Wechsel im Konzernvorstand bekannt. Demnach ist Rüdiger Andreas Günther seit 1. April 2012 ordentliches Vorstandsmitglied und Finanzvorstand des in Jena ansässigen Technologiekonzerns. Als Finanzvorstand verantwortet er die Bereiche Rechnungswesen & Controlling, Treasury, Steuern, Risikomanagement & Compliance, Mergers & Acquisitions, Investor Relations sowie das strategische Management des Immobilienportfolios. An letzter Stelle bröckelten SolarWorld 8,4 Prozent weg.

DAX: 6.982,28 (-1,05 Prozent) MDAX: 10.853,01 (-0,18 Prozent) SDAX: 5.222,85 (+0,09 Prozent) TecDAX: 797,68 (+0,00 Prozent) (03.04.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:16 UhrDaimler HoldJefferies & Company Inc.
17.01.2017Daimler buyUBS AG
12.01.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
10.01.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
17.01.2017Daimler buyUBS AG
09.01.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
22.12.2016Daimler kaufenDZ BANK
14.12.2016Daimler buyDeutsche Bank AG
08.12.2016Daimler buyUBS AG
13:16 UhrDaimler HoldJefferies & Company Inc.
10.01.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
09.01.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
19.12.2016Daimler Equal weightBarclays Capital
14.12.2016Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
12.01.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
09.12.2016Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.11.2016Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.11.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher. Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Netflix Inc. 552484
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000