27.12.2012 18:17
Bewerten
 (1)

Börse Frankfurt Schluss: Uneinheitlich, Automobilwerte fester

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes zeigten sich am ersten Handelstag nach Weihnachten unentschlossen. Für eine Belastung sorgte dabei weiterhin der US-Haushaltsstreit. Der DAX gewann zuletzt 0,26 Prozent auf 7.655,88 Punkte. Der MDAX gab um 0,15 Prozent nach auf 11.976,54 Punkte. Für den SDAX ging es um 0,31 Prozent nach oben auf 5.278,15 Zähler, während der TecDAX um 0,69 Prozent auf 830,19 Punkte nachgab. Der Bund Future gewann zuletzt 0,53 Prozent auf 145,48 Zähler, während der Euro um 0,01 Prozent auf 1,3226 Dollar nachgab.

Die US-Börsen notieren zur Stunde mit bis zu 1,02 Prozent im Minus. Am Freitag stehen in den USA konjunkturseitig die Zahlen zu den anstehenden Hausverkäufen sowie der wöchentliche Ölmarktbericht auf der Agenda.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht für das diesjährige Weihnachtsgeschäft von einer Umsatzsteigerung aus. Insgesamt erwartet der HDE einen Umsatz von 80,4 Mrd. Euro, das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem nominalen Umsatzplus von 1,5 Prozent. Die Woche vor Heiligabend war die beste im diesjährigen Weihnachtsgeschäft.

Erwartungsgemäß ist die Nachrichtenlage zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Neujahr ausgesprochen dünn. Aktien der Bayerische Motoren Werke AG (BMW) (BMW) (+1,1 Prozent) profitierten heute von guten Absatzzahlen. Der Automobilkonzern erreicht nach Angaben der "Welt" sein Absatzziel für das laufende Jahr. "Eines unserer Ziele lautete, 2012 den Absatz zu steigern und damit eine neue Bestmarke bei den Auslieferungen zu erzielen. Mit rund 1,8 Millionen Fahrzeugen haben wir das geschafft", zitiert die Zeitung Friedrich Eichiner. Wie der BMW-Finanzvorstand in einem Interview weiter erläutert, beabsichtigt der Konzern, seinen Absatz im kommenden Jahr trotz eines schwierigeren wirtschaftlichen Umfelds weiter zu verbessern.

Freundlich entwickelten sich auch die Papiere des Konkurrenten Volkswagen (+0,9 Prozent). Um 0,5 Prozent nach oben ging es für Anteilscheine von Daimler . Obwohl die Entwicklung in den Absatzmärkten sehr unterschiedlich verlief, konnte der Automobilkonzern seinen Nutzfahrzeug-Absatz im Jahresvergleich erheblich steigern. An der Spitze standen die Papiere von RWE mit einem Zugewinn von 1,1 Prozent.

Der MDAX wurde heute angeführt von Talanx mit Kursaufschlägen von 3 Prozent. Auf dem zweiten Platz folgten GILDEMEISTER (+2,2 Prozent). Metro-Papiere gaben 0,7 Prozent ab, obwohl der Handelsverband Deutschland (HDE) für das diesjährige Weihnachtsgeschäft von einer Umsatzsteigerung ausgeht. Auch die Brückentage zwischen Weihnachten und Silvester nutzen viele Kunden für einen ausgiebigen Einkaufsbummel in den Innenstädten, so der HDE. Wacker Chemie verloren auf dem letzten Platz 1,7 Prozent an Wert.

Im TecDax lagen heute MorphoSys mit einem Kursgewinn von 1,6 Prozent an der Spitze. Die größten Verluste verzeichneten unterdessen die Aktien von Qiagen (-4,7 Prozent).

DAX: 7.655,88 (+0,26 Prozent) MDAX: 11.976,54 (-0,15 Prozent) SDAX: 5.278,15 (+0,31 Prozent) TecDAX: 830,19 (-0,69 Prozent) (27.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2015Daimler buyWarburg Research
02.07.2015Daimler market-performBernstein Research
01.07.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
30.06.2015Daimler buyDeutsche Bank AG
26.06.2015Daimler buyequinet AG
02.07.2015Daimler buyWarburg Research
30.06.2015Daimler buyDeutsche Bank AG
26.06.2015Daimler buyequinet AG
24.06.2015Daimler Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.06.2015Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
02.07.2015Daimler market-performBernstein Research
01.07.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
12.06.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
12.06.2015Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2015Daimler HoldKepler Cheuvreux
12.06.2015Daimler SellUBS AG
26.05.2015Daimler SellUBS AG
16.03.2015Daimler SellUBS AG
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Daimler AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?