19.03.2012 18:21
Bewerten
 (1)

Börse Frankfurt Schluss: Uneinheitlich, Deutsche Bank und ThyssenKrupp gesucht

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes tendierten im Montaghandel in einem nachrichtenarmen Umfeld unter relativ dünnen Umsätzen uneinheitlich. Die Investoren nahmen nach den Zugewinnen der vergangenen Wochen teilweise Gewinne mit. Der DAX verlor zuletzt 0,05 Prozent auf 7.154,22 Punkte. Der MDAX gab um 0,34 Prozent nach auf 10.712,71 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,36 Prozent nach oben auf 5.210,68 Zähler, während der TecDAX um 0,73 Prozent auf 796,58 Punkte anzog. Der Bund Future gewann zuletzt 0,03 Prozent auf 136,51 Zähler, während der Euro um 0,51 Prozent auf 1,3244 Dollar anzog.

In den USA bewegen sich die wichtigsten Indizes zur Stunde mit bis zu 0,79 Prozent im Plus. Morgen stehen in Deutschland konjunkturseitig die Erzeugerpreise für Februar auf der Agenda. Aus den USA werden die Wohnbaubeginne und Wohnbaugenehmigungen für Februar gemeldet.

Im Dax standen heute adidas mit einem Zukauf im Blick. Das Geschäftssegment TaylorMade-adidas Golf hat eine feste Vereinbarung hinsichtlich des Erwerbs aller ausstehenden Aktien von Adams Golf für 10,80 US-Dollar pro Aktie in bar unterzeichnet. Der Transaktionswert beträgt rund 70 Mio. US-Dollar. Dies entspricht einem Aufschlag von ca. 71 Prozent auf den Aktienkurs vor der Ankündigung von Adams Golf am 4. Januar 2012, dass das Unternehmen strategische Alternativen prüfe. Mit der Akquisition von Adams Golf festigt TaylorMade-adidas Golf seine Position als weltweit führendes Golfunternehmen. Die adidas-Aktie verbilligte sich um 0,1 Prozent. Fresenius (Fresenius SECo) verloren indes 0,6 Prozent an Wert. Der Gesundheitskonzern beabsichtigt, eine vorrangige, unbesicherte Anleihe im Volumen von 500 Mio. Euro zu begeben.

ThyssenKrupp (ThyssenKrupp) legten daneben um 1,3 Prozent zu. Der Konzern erhält einem Medienbericht vom Freitag zufolge einen neuen Konzernbetriebsratschef. Wie es heißt, wird vermutlich Wilhelm Segerath der Nachfolger von Thomas Schlenz im Amt des Konzernbetriebsratschef. Die Wahl um die Führung des Konzernbetriebsrats findet heute statt. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren fanden sich im DAX die Papiere der Deutschen Bank mit einem Zugewinn von 2,2 Prozent wieder. Unterdessen hatten Automobiltitel einen schweren Stand. So fuhren auf den letzten beiden Plätzen Volkswagen und BMW mit Wertverlusten von 1,5 bzw. 1,6 Prozent hinterher.

Im MDAX klettern Aurubis um 0,3 Prozent nach oben. Der Kupferkonzern fürchtet für seine norddeutschen Werke wegen der Abschaltung der Atomkraftwerke Brunsbüttel und Krümel und fehlender Grundlastkraftwerke um die sichere Stromversorgung. Unterdessen notierten ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz) 0,7 Prozent schwächer, nachdem der Medienkonzern verlautbarte, dass man die Mehrheit an der britischen Film- und Fernsehfirma Endor der bekannten Produzentin Hilary Bevan Jones übernimmt.

Der Verlagskonzern Burda hat sich einem Medienbericht zufolge weitere Anteile an XING gesichert. Wie es heißt, habe sich Burda Zugriff auf weitere 9,58 Prozent der XING-Anteilsscheine gesichert. Dazu habe Burda einen Risikobeteiligungsvertrag mit Put-Option abgeschlossen. Ein Erwerb der knapp 520.000 Aktien ist laut Vertragsbedingungen "jederzeit" möglich. Burda hält derzeit über seine Tochter Burda Digital 29,7 Prozent an dem Karrierenetzwerkbetreiber. Die XING-Aktie schoss als Spitzenreiter im TecDax um 15 Prozent nach oben. freenet will derweil nach einer Konsolidierungsphase in den Jahren 2012 und 2013 wieder wachsen und auch das Ergebnis steigern. Der Titel verteuerte sich daraufhin um 1,7 Prozent.

TAG Immobilien (TAG Immobilien) rückten um 2,4 Prozent vor. Der Immobilienkonzern hat im Zeitraum vom 2. bis 16. März 2012 ihren Aktionären im Rahmen eines Bezugsangebots sowie bis zum 19. März 2012 privaten und institutionellen Investoren im Rahmen eines öffentlichen Angebots in Deutschland und institutionellen Investoren im Rahmen einer Privatplatzierung in ausgewählten anderen Ländern Europas rund 20,6 Millionen neue Aktien zu einem Bezugspreis von 6,15 Euro je Aktie aus einer Barkapitalerhöhung angeboten, die vollständig platziert werden konnten.

DAX: 7.154,22 (-0,05 Prozent) MDAX: 10.712,71 (-0,34 Prozent) SDAX: 5.210,68 (+0,36 Prozent) TecDAX: 796,58 (+0,73 Prozent) (19.03.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.02.2017thyssenkrupp OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
17.02.2017thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
16.02.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
10.02.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
20.02.2017thyssenkrupp OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
17.02.2017thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
10.02.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
10.02.2017thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.02.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
10.02.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.02.2017thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
09.02.2017thyssenkrupp HoldBaader Bank
09.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
09.02.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
09.02.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
06.02.2017thyssenkrupp verkaufenKepler Cheuvreux
02.02.2017thyssenkrupp SellGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
Covestro AG606214
TeslaA1CX3T