Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

13.12.2012 18:11

Senden

Börse Frankfurt Schluss: Verluste, Deutsche Bank auf Abwärtskurs

Deutsche Bank zu myNews hinzufügen Was ist das?


Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Nachdem der Leitindex DAX gestern den höchsten Stand seit fast fünf Jahren erreicht hatte, ging es für die wichtigsten deutschen Aktienindizes am Donnerstag nach unten. Die Anleger nahmen Gewinne mit. Der Dax verlor zuletzt 0,43 Prozent auf 7.581,98 Punkte. Der MDAX gab um 0,24 Prozent nach auf 11.923,99 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,12 Prozent nach unten auf 5.199,06 Zähler, während der TecDAX um 0,30 Prozent auf 833,28 Punkte verlor. Der Bund Future notierte zuletzt unverändert bei 145,04 Zählern, während der Euro um 0,21 Prozent auf 1,3089 Dollar zulegte.

Die US-Börsen notieren zur Stunde mit bis zu 0,16 Prozent im Minus. Am Freitag stehen in den USA konjunkturseitig die Kapazitätsauslastung, die Verbraucherpreise sowie die Industrieproduktion auf der Agenda. In Deutschland werden unter anderem der Einkaufsmanagerindex und der Dienstleistungsindex gemeldet.

Das ifo Institut für Wirtschaftsforschung veröffentlichte heute seine Konjunkturprognose 2012/2013 und hat dabei die BIP-Prognose 2013 für Deutschland deutlich nach unten korrigiert. Die Eurokrise verzögere demnach den Aufschwung. Im Jahresdurchschnitt 2013 dürfte demnach das reale Bruttoinlandsprodukt, bei einem Unsicherheitsintervall (2/3 Wahrscheinlichkeit) von -0,6 bis 2,0 Prozent, daher nur um 0,7 Prozent (bisherige Prognose: 1,3 Prozent) zunehmen. Getragen von der Binnennachfrage dürfte die Konjunktur im kommenden Jahr wieder an Fahrt gewinnen, sofern die Europäische Schuldenkrise nicht erneut eskaliert. Der Beschäftigungsaufbau wird dabei aber noch nicht nennenswert in Gang kommen. Laut dem Institut dürfte das reale Bruttoinlandsprodukt im Durchschnitt von 2012 den Vorjahresstand nur um 0,7 Prozent übertreffen.

Die Aktie der Deutschen Bank (Deutsche Bank) fiel heute als Schlusslicht im DAX um 2,7 Prozent zurück, nachdem der Konzern einen enttäuschenden Ausblick auf das vierte Quartal gegeben hatte. Nach Aussage der Deutschen Bank war das Schlussquartal bislang von einem anhaltend schwierigen makroökonomischen Umfeld geprägt, verbunden mit geringer Volatilität und der üblichen saisonalen Abkühlung. Die Ergebnisse des vierten Quartals werden Unternehmensangaben zufolge mehrere Sonderposten enthalten, die sich signifikant negativ auf den Gewinn im Schlussquartal auswirken werden.

Fresenius Medical Care gaben derweil um 0,2 Prozent nach. Der Dialysespezialist teilte mit, dass eine Gruppe von Patientenanwälten am 12. Dezember 2012 einen Prozessantrag gegen das Unternehmen gestellt hat. So sollen demnach die in den USA anhängigen Produkthaftungsklagen gegen seine nordamerikanische Tochter Fresenius Medical Care Holdings Inc. (Fresenius Medical Care Nordamerika) bei den US-Justizbehörden in Boston (Massachussets) zusammengeführt werden. Diese Klagen beziehen sich auf unzureichende Hinweise zu möglichen Nebenwirkungen auf den Etiketten der Dialyselösungen NaturaLyte und GranuFlo. Das Unternehmen geht davon aus, dass diese Klagen unbegründet sind, und beabsichtigt, sich mit allen gebotenen rechtlichen Möglichkeiten energisch zu verteidigen.

Unterdessen meldete Volkswagen (Volkswagen vz), dass ?KODA im November einen Anstieg der weltweiten Auslieferungen erreichen konnte. Die Aktie fuhr um 0,3 Prozent vor. An der Indexspitze behaupteten sich derweil Anteile der Deutschen Lufthansa mit einem Plus von 0,7 Prozent.

Zahlen wurden unterdessen heute aus dem MDAX gemeldet. Aurubis konnte im abgelaufenen Fiskaljahr 2011/12 mit einem operativen Ergebnisanstieg aufwarten. Beim Umsatz legte man ebenfalls zu. Unter dem Strich verzeichnete der Kupferkonzern aber einen leichten Rückgang beim Konzernergebnis. Die Dividende soll allerdings von 1,20 Euro je Aktie auf 1,35 Euro je Aktie angehoben werden. Die Titel des Kupferkonzerns verteuerten sich um 0,1 Prozent. Vossloh verschlechterten sich derweil um 0,1 Prozent. Der Bahntechnikkonzern verlautbarte, dass die São Paulo Metropolitan Urban Transport Company (STM/EMTU) das Konsortium aus Vossloh Rail Vehicles und dem brasilianischen Hersteller T?TRANS mit der Lieferung von 22 neuen Tramlinks V4 beauftragt hat. Das Auftragsvolumen liegt den Angaben zufolge bei 90 Mio. Euro.

Schließlich meldete PUMA (PUMA SE) eine Veränderung im Vorstand. So wird der Chief Supply Chain Officer (CSO) Reiner Seiz seinen bestehenden Vertrag nicht verlängern. Er wird seine Aufgaben noch bis zu seinem Ausscheiden am 31. Januar 2013 wahrnehmen. Sein Nachfolger wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Die Aktie des Sportartikelherstellers fiel um 0,4 Prozent. Spitzenreiter im MDAX waren Sky Deutschland mit einem Wertzuwachs von 2,5 Prozent, während gleichzeitig die rote Laterne von Gerry Weber mit einem Abschlag von 2,7 Prozent getragen wurde.

DAX: 7.581,98 (-0,43 Prozent) MDAX: 11.923,99 (-0,24 Prozent) SDAX: 5.199,06 (-0,12 Prozent) TecDAX: 833,28 (-0,30 Prozent) (13.12.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
28.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
26.03.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
03.04.14Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.03.14Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.14Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.14Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
25.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
20.02.14Deutsche Bank verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen