18.12.2012 18:18
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt Schluss: Zugewinne, Air Berlin fliegen vor

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes verzeichneten im Mittwochhandel Zugewinne. Dabei stützten Anzeichen auf Fortschritte im Zusammenhang mit dem US-Haushaltsstreit. Der DAX gewann zuletzt 0,64 Prozent auf 7.653,58 Punkte. Der MDAX legte um 0,51 Prozent zu auf 12.008,57 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,46 Prozent nach oben auf 5.250,20 Zähler, während der TecDAX um 0,83 Prozent auf 833,78 Punkte anzog. Der Bund Future verlor zuletzt 0,21 Prozent auf 144,37 Zähler, während der Euro um 0,49 Prozent auf 1,3226 Dollar zulegte.

Die US-Börsen notieren zur Stunde mit bis zu 1,17 Prozent im Plus. Am Mittwoch stehen in den USA konjunkturseitig die Zahlen zu den Wohnbaubeginnen und Wohnbaugenehmigungen auf der Agenda. In Deutschland wird der ifo-Geschäftsklimaindex gemeldet.

E.ON (EON SE) stiegen heute um 0,4 Prozent. Der Versorger teilte mit, dass E.ON Energy Projects und der Erdgasversorger WINGAS auf Energieeffizienz setzen und zusammen eine hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplungs (KWK)-Anlage an der Anlandestation der Ostsee-Pipeline Nord Stream in Lubmin bei Greifswald bauen. Siemens verbesserten sich daneben um 0,5 Prozent, nachdem der Technologiekonzern schon gestern meldete, dass Siemens Energy von Florida Power & Light (FPL) einen Auftrag für weitere drei Gasturbinen des Typs SGT6-8000H inklusive der zugehörenden Generatoren erhalten hat.

Im Dax standen heute Banktitel hoch im Kurs. So konnten sich Commerzbank mit einem Aufschlag von 3,7 Prozent an die Indexspitze setzen, während Deutsche Bank um 2,2 Prozent zulegten. Gleichzeitig liefen adidas am Indexende mit einem Abschlag von 1 Prozent hinterher.

Dürr (Duerr) baut im Zuge der hohen Nachfrage aus der Automobilindustrie sein Geschäft mit Software für die Produktion aus. Die Aktie des Maschinen- und Anlagenbauers stieg daraufhin im MDA um 4,7 Prozent. An zweiter Stelle legten Wacker Chemie um 4,3 Prozent zu, während auf dem letzten Platz Pro7Sat.1Media 2 Prozent an Wert verloren.

Zahlen wurden derweil heute aus dem SDAX gemeldet. Der Energieversorger MVV Energie verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz eines soliden Umsatzwachstums einen Ergebnisrückgang. Die Entwicklung der Gruppe wird im abgelaufenen Geschäftsjahr wie in den kommenden Jahren in starkem Maße beeinflusst durch die hohen Zukunftsinvestitionen, die erst nach Inbetriebnahme der Anlagen positive Ergebnisbeiträge liefern können, hieß es. Für das laufende Geschäftsjahr 2012/13 geht man bei normalem Witterungsverlauf davon aus, beim Umsatz das Rekordniveau des abgelaufenen Geschäftsjahres weiter steigern zu können. Hauptgründe dafür sind neben dem Ausbau des Wind-, Biomasse- und Biomethangeschäfts Mengensteigerungen durch den Ausbau der Fernwärme an den deutschen und tschechischen Standorten sowie durch den bundesweiten Strom- und Gasvertrieb und durch das Strom- und Gasportfoliomanagement. Bei der Ergebnisentwicklung strebt MVV Energie bei anhaltend niedrigen Erzeugungsmargen und vor dem Hintergrund des Wegfalls der bisher kostenlosen Zuteilung von CO2-Emissionszertifikaten aus operativer Sicht ein konstantes Adjusted EBIT in einer Größenordnung um 220 Mio. Euro an. Das Papier verschlechterte sich um 3,8 Prozent.

Air Berlin (Air Berlin) flogen an der Spitze um 8,4 Prozent vor. Die Fluggesellschaft teilte mit, dass sie aufgrund der Ausgliederung ihres Vielfliegerprogramms "topbonus" und des Erwerbs einer Mehrheitsbeteiligung hieran durch die Etihad Airport Services L.L.C. insgesamt 184,4 Mio. Euro erlösen wird. Derweil fielen Jungheinrich (Jungheinrich vz) um 1,2 Prozent. Der Spezialist in den Bereichen Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik baut seine Position als Anbieter von Logistiksystemen deutlich aus und hat dazu die restlichen 75 Prozent an der ISA - Innovative Systemlösungen für die Automation GmbH mit Sitz in Graz (Österreich), einem der führenden Software-Häuser für Lager- und Materialflusstechnik, erworben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

DAX: 7.653,58 (+0,64 Prozent) MDAX: 12.008,57 (+0,51 Prozent) SDAX: 5.250,20 (+0,46 Prozent) TecDAX: 833,78 (+0,83 Prozent) (18.12.2012/ac/n/m)

Anzeige

Nachrichten zu Air Berlin plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Air Berlin plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.08.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
28.04.2015Air Berlin HoldHSBC
28.04.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
15.01.2015Air Berlin NeutralHSBC
08.12.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.08.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
28.04.2015Air Berlin buyCommerzbank AG
18.02.2013Air Berlin kaufenDeutsche Bank AG
26.03.2012Air Berlin kaufenDie Actien-Börse
12.08.2011Air Berlin buyCommerzbank Corp. & Markets
28.04.2015Air Berlin HoldHSBC
15.01.2015Air Berlin NeutralHSBC
13.11.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
04.11.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
05.09.2014Air Berlin HoldCommerzbank AG
08.12.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.08.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.08.2014Air Berlin UnderweightHSBC
16.07.2014Air Berlin UnderweightHSBC
19.05.2014Air Berlin VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Air Berlin plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610