29.11.2012 18:14
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt Schluss: Zugewinne, Volkswagen fester

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte verzeichneten im Donnerstaghandel Zugewinne. Für Unterstützung sorgten dabei gestiegene Hoffnungen auf eine Beilegung des US-Haushaltsstreits. Der DAX gewann zuletzt 0,78 Prozent auf 7.400,96 Punkte. Der MDAX legte um 1,09 Prozent zu auf 11.568,68 Punkte. Für den SDAX ging es derweil um 0,72 Prozent nach oben auf 5.100,31 Zähler, während der TecDAX 1,20 Prozent auf 844,09 Punkte hinzugewann. Der Bund Future gewann zuletzt 0,06 Prozent auf 142,94 Zähler, während der Euro um 0,05 Prozent auf 1,2952 Dollar gewann.

Die US-Börsen notieren zur Stunde mit leichten Zugewinnen von bis zu 0,34 Prozent im Plus. In den USA stehen am Freitag konjunkturseitig die persönlichen Einkommen und Auslagen, die Agrarpreise sowie der Einkaufsmanagerindex auf der Agenda. In Deutschland werden die Zahlen zum Einzel- und Großhandelsumsatz sowie zur Erwerbstätigkeit gemeldet.

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist von Oktober auf November leicht zurückgegangen. So sank die Zahl der Arbeitslosen im Vormonatsvergleich um 2.000 auf 2.751.000. Ein Rückgang der Arbeitslosigkeit im November ist üblich, er fiel in diesem Jahr aber etwas schwächer aus als in den vergangenen Jahren. Saisonbereinigt ist die Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich daher um 5.000 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr waren 38.000 Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote ist gegenüber dem Vormonat unverändert bei 6,5 Prozent geblieben. Unterdessen hat die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands im November leicht zugenommen. Nach Angaben des ifo-Instituts schätzen aktuell 21,6 Prozent der befragten Unternehmen die Kreditvergabe durch die Banken als restriktiv ein, nach 21,3 Prozent im Vormonat und 22,4 Prozent im Vorjahresmonat.

Im Dax verteuerten sich Volkswagen (Volkswagen vz) um 1,3 Prozent. Der Automobilkonzern und die FAW-Group streben an, den bis 2016 laufenden Joint Venture-Vertrag vorzeitig zu verlängern. Dies haben der Volkswagen-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Martin Winterkorn und Xu Jianyi, Präsident der FAW Group Corp., bei der jüngsten Aufsichtsratssitzung von FAW-Volkswagen in Foshan (China) vereinbart.

Bereits gestern meldete Siemens einen Zukauf. So hat der Aufsichtsrat des Technologiekonzerns der Entscheidung des Vorstands zugestimmt, Invensys Rail, die Bahnautomatisierungssparte von Invensys zu erwerben. Der Kaufpreis liegt bei 2,2 Mrd. Euro. Invensys Rail hat im letzten Geschäftsjahr, das zum März 2012 endete, einen Umsatz von 775 Mio. Britischen Pfund erwirtschaftet. Zudem meldete Siemens, dass man beabsichtigt, das Geschäft mit Brief-, Paket- und Gepäcksortieranlagen zu veräußern. Das Siemens-Logistikgeschäft mit einer mittleren einstelligen Ergebnismarge, einem Umsatz von rund 900 Mio. Euro und rund 3.600 Mitarbeitern agiert an Märkten mit günstigen Bedingungen und einer guten Wachstumsdynamik, insbesondere im Bereich der Paketsortierung und der Gepäckabfertigung. Siemens verbesserten sich um 0,3 Prozent.

Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren standen heute im DAX die Aktien der Commerzbank mit einem Zugewinn von 2,6 Prozent, während die rote Laterne von Linde mit einem Abschlag von 0,9 Prozent getragen wurde.

Im MDAX legten TAG Immobilien um 4,3 Prozent zu. Der Immobilienkonzern setzt seinen Expansionskurs weiter fort. So wurde mit der Bundesrepublik Deutschland eine Vereinbarung zur Übernahme der Geschäftsanteile der TLG Wohnen GmbH geschlossen. Der beurkundete Kaufvertrag sieht einen Gesamtkaufpreis in Höhe von 471 Mio. Euro vor, der die Übernahme von Verbindlichkeiten in Höhe von rund 256 Mio. Euro einschließt.

PSI teilte mit, dass ihre Tochter PSI Transcom GmbH von der Dürener Kreisbahn GmbH (DKB) den Auftrag für die Lieferung und Implementierung eines Intermodal Transport Control Systems (ITCS) erhalten hat. Das Leitsystem PSItraffic wird künftig den Busverkehr steuern und überwachen und die zuverlässige Fahrgastinformation sicherstellen. Das Papier steigt um 0,9 Prozent. QIAGEN meldete derweil schon gestern Abend, dass man eine Zulassung in China erhalten hat. So hat die chinesische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (SFDA) QIAGENs careHPV-Test sowie die entsprechende Instrumentenplattform zur Vermarktung in China zugelassen. Die Anteilsscheine des Biotech-Konzerns rückten um 0,1 Prozent vor.

Zahlen wurden heute aus dem SDAX gemeldet. Für C.A.T. oil (CAT Oil) ging es um 3 Prozent nach oben. Der Ölfeld-Servicedienstleister konnte in den ersten neun Monaten mit einem Ergebnisanstieg aufwarten. Beim Umsatz legte man ebenfalls zu. Ausgehend von der erfolgreichen Entwicklung im Neunmonatszeitraum sowie den anhaltend stabilen Marktbedingungen und der guten Auslastung bestätigte das Unternehmen den Ausblick für das Geschäftsjahr 2012. Aufgrund der anhaltend positiven Rahmenbedingungen in den Kernmärkten sowie der steigenden Nachfrage hat C.A.T. Oil zudem den weiteren Ausbau seiner Sidetracking- und Fracturing-Kapazitäten beschlossen. So sollen die Sidetracking-Kapazitäten gegenüber dem aktuellen Stand 2013 um 20 bis 25 Prozent und die Fracturing-Kapazitäten um 7 bis 10 Prozent ausgeweitet werden. INDUS Holding legten daneben um 1 Prozent zu. Der Konzern verbesserte in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres den Umsatz leicht. Das Konzernnettoergebnis zeigte sich allerdings rückläufig. Für das vierte Quartal 2012 rechnet das Unternehmen mit einem weiteren Nachlassen des weltweiten Wirtschaftswachstums. Speziell die bestehenden Unsicherheiten insbesondere im Euroraum und ein geringeres Wachstum in Asien trüben die Aussichten. Vor diesem Hintergrund rechnet INDUS unverändert mit einem Umsatz von mehr als 1 Mrd. Euro für das Gesamtjahr 2012. Auch an ihrem Renditeziel hält die Gruppe fest. KWS SAAT ist unterdessen gut in das neue Geschäftsjahr 2012/2013 gestartet. So wurden die Umsatzerlöse des Saatgutunternehmens deutlich gesteigert. Der Verlust erhöhte sich indes leicht. Die Prognose für das Gesamtjahr wurde bestätigt. Der Titel verteuerte sich an der Spitze des SDAX um 3,6 Prozent.

DAX: 7.400,96 (+0,78 Prozent) MDAX: 11.568,68 (+1,09 Prozent) SDAX: 5.100,31 (+0,72 Prozent) TecDAX: 844,09 (+1,20 Prozent) (29.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
VW-Abgasskandal
Der Abgasskandal bei Volkswagen ist nicht nur für VW-Aktionäre ein Desaster, auch Besitzer von manipulierten Fahrzeugen sind verärgert. Wir zeigen, wie Anleger und Autobesitzer zu ihrem Recht kommen.
29.06.16
Volkswagen: From Dieselgate to Brexit (EN, Wall Street Journal)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.06.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
29.06.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
29.06.2016Volkswagen vz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
29.06.2016Volkswagen vz buyequinet AG
29.06.2016Volkswagen vz buyUBS AG
29.06.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
29.06.2016Volkswagen vz buyequinet AG
29.06.2016Volkswagen vz buyUBS AG
29.06.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
29.06.2016Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
29.06.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
29.06.2016Volkswagen vz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
29.06.2016Volkswagen vz HoldWarburg Research
29.06.2016Volkswagen vz HoldBaader Wertpapierhandelsbank
28.06.2016Volkswagen vz HaltenBankhaus Lampe KG
28.06.2016Volkswagen vz Reduceequinet AG
27.06.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
24.06.2016Volkswagen vz ReduceOddo Seydler Bank AG
23.06.2016Volkswagen vz VerkaufenIndependent Research GmbH
23.06.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Dow sehr fest -- Sägt Google mit neuem Produkt an Apples Thron? -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen -- Nike erhält weniger Bestellungen -- KUKA im Fokus

Wirecard steigt mit Zukauf in US-Markt ein. EU-27 beschließen nach Brexit "Nachdenkphase" bis September. EZB-Vizepräsident: Weitere Lockerung nur noch begrenzt möglich. Monsanto mit überraschend deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang. Bei adidas ist die Luft raus nach bisher starkem Jahr.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?