Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

30.10.2012 13:23

Senden

Börse Frankfurt am Mittag: Im Plus, Deutsche Bank nach Zahlen obenauf

Deutsche Bank zu myNews hinzufügen Was ist das?


Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes notieren im Dienstaghandel auch zur Mittagszeit in der Gewinnzone und können sich damit von ihren Vortagesverlusten erholen. Gestützt werden die Märkte dabei von positiv aufgenommenen Quartalsberichten. An den US-Börsen wird heute wegen des Wirbelsturms "Sandy" nicht gehandelt. Der DAX gewinnt aktuell 0,93 Prozent auf 7.270,21 Punkte, während der MDAX um 0,59 Prozent auf 11.465,13 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,36 Prozent auf 5.025,88 Zähler nach oben. Der TecDAX notiert mit 0,40 Prozent im Plus bei 802,75 Punkten. Der Bund-Future verliert 0,11 Prozent auf 141,55 Punkte, während sich der Euro um 0,31 Prozent auf 1,2946 US-Dollar verteuert.

Die Erwerbstätigkeit in Deutschland hat sich im September erneut erhöht, jedoch hat sich der Beschäftigungszuwachs nur mit nachlassender Dynamik fortgesetzt. Dies gab das Statistische Bundesamt bekannt. Nach vorläufigen Berechnungen lag die Zahl der Erwerbstätigen mit einem Wohnort in Deutschland bei 41,8 Millionen Personen. Das waren 0,8 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat. Im August hatte die Zahl der Erwerbstätigen um 0,9 Prozent über dem Vorjahresergebnis gelegen. Unterdessen ist die Arbeitslosigkeit in Deutschland von September auf Oktober zurückgegangen. So sank die Zahl der Arbeitslosen im Vormonatsvergleich um 35.000 auf 2.753.000. Ein Rückgang der Arbeitslosigkeit im Oktober ist durchaus üblich, er fiel in diesem Jahr aber etwas schwächer aus als in den vergangenen Jahren. Saisonbereinigt ist die Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich daher um 20.000 gestiegen. Die Arbeitslosenquote ist gegenüber dem Vormonat unverändert bei 6,5 Prozent geblieben.

Im Mittelpunkt des Interesses steht im Aktienhandel heute der Zahlenausweis der Deutschen Bank (Deutsche Bank). Die Bank musste im dritten Quartal ein etwas geringeres Nachsteuer-Ergebnis ausweisen. Die Konzernerträge haben sich dagegen klar erhöht. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern (bezogen auf das durchschnittliche Active Equity) betrug 7,9 Prozent, gegenüber 7,2 Prozent im dritten Quartal 2011. Kurzfristig erwartet die Konzernleitung weiterhin ein unsicheres gesamtwirtschaftliches Umfeld und wird daher den vorsichtigen und risikofokussierten Ansatz beibehalten. Der Titel verteuert sich als Spitzenreiter im Dax um 4 Prozent. Für eine positive Überraschung sorgte indes heute der Versicherungskonzern Allianz . So hat MAN infolge der sehr guten operativen Leistung im dritten Quartal den Ausblick für das Gesamtjahr angehoben. So konnte man nach vorläufigen Zahlen im dritten Quartal dank einer über den Erwartungen liegenden Entwicklung in allen Geschäftsbereichen, insbesondere im Asset Management, ein operatives Ergebnis von 2,5 Mrd. Euro erzielen. Der Quartalsüberschuss stieg auf 1,4 Mrd. Euro. Für das Gesamtjahr 2012 erwartet die Allianz nun ein operatives Ergebnis von mehr als 9 Mrd. Euro. Die Aktie legt um 3 Prozent zu.

Überzeugende Zahlen wurden heute außerdem von Bayer gemeldet. Zwar musste man im dritten Quartal angesichts von Sonderbelastungen einen Gewinnrückgang ausweisen, konnte beim bereinigten Ergebnis jedoch zulegen. Der Umsatz stieg indes prozentual zweistellig. Der Ausblick für 2012 wurde bestätigt. Außerdem wurde ein Zukauf in den USA angekündigt. Das Papier rückt um 0,5 Prozent vor.

Wie unterdessen bereits gestern bekannt gegeben wurde, hat die Deutsche Börse AG (Deutsche Boerse) im abgelaufenen Quartal wegen der anhaltend schwierigen Bedingungen an den Finanzmärkten einen Umsatz- und Gewinnrückgang verzeichnet. Die Umsatzprognose für das Gesamtjahr wurde nach unten revidiert. Darüber hinaus kündigte die Deutsche Börse einen Aktienrückkauf an. Das Papier steigt um 0,9 Prozent. Schlusslicht im DAX sind im Mittagshandel nach wie vor die Anteilsscheine der Deutschen Post mit einem Wertverlust von 0,8 Prozent.

Für eine Enttäuschung sorgte heute im MDAX der Modekonzern HUGO BOSS (Hugo Boss). So musste man im dritten Quartal einen Gewinnrückgang hinnehmen. Beim Umsatz legte man aber zu. Im Anschluss wurde der Ausblick für das laufende Fiskaljahr bestätigt. Der Titel rückt trotzdem um 1,3 Prozent vor. Nicht gut lief es im abgelaufenen Quartal auch für den Einzelhandelskonzern METRO . So wurde das Ergebnis durch die Eurokrise belastet und lag zudem auch infolge deutlich niedrigerer Erträge aus Immobilienverkäufen unter dem Vorjahresniveau. Beim Umsatz konnte man aber leicht zulegen. Für das Gesamtjahr geht METRO von einem Umsatzanstieg aus, beim EBIT vor Sonderfaktoren wird mit einem Wert von rund 2 Mrd. Euro gerechnet. Die Aktie verbessert sich um 2,7 Prozent. Auch nicht besser erging es im zurückliegenden Quartal MAN . Der Industriekonzern musste wegen des herausfordernden konjunkturellen Umfeldes einen Umsatz- und Ergebnisrückgang ausweisen. Dabei machte sich insbesondere die verhaltene Lkw-Nachfrage negativ bemerkbar. Für das laufende Fiskaljahr erwartet man weiterhin einen leicht rückläufigen Umsatz. Die Umsatzrendite der MAN Gruppe wird in etwa 6 Prozent betragen. Das Papier fährt um 2,8 Prozent vor. Schließlich verbessern sich LEONI um 1,4 Prozent. Der Automobilzulieferer erweitert sein Vertriebsnetz und eröffnet der Konzern am kommenden Donnerstag eine Niederlassung in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Auf Platz eins der Gewinnerliste steigen im MDAX Wacker Chemie um 3 Prozent, während die rote Laterne von Dürr mit einem Wertverlust von 3,5 Prozent getragen wird.

Zahlen gibt es heute auch aus dem TecDAX. Aktien der Software AG tendieren nahezu unverändert, nachdem der Softwarekonzern für das dritte Quartal einen Umsatz- und Gewinnrückgang vermeldete. Derweil hat AIXTRON (AIXTRON SE) einen weiteren Auftrag erhalten. So hat das Suzhou Institute of Nano-tech and Nano-bionics (SINANO) in China im dritten Quartal eine neue Bestellung über zwei Close Coupled Showerhead (CCS)-Anlagen von AIXTRON erteilt. Finanzielle Einzelheiten des Auftrags wurden nicht bekannt gegeben. Das Papier steigt um 3 Prozent.

Im SDAX rücken TAKKT um 1,6 Prozent vor. Der Büroversandhändler konnte in den ersten neun Monaten 2012 Umsatz und Ergebnis verbessern. Heidelberger Druckmaschinen verteuern sich daneben um 1 Prozent. Der Konzern baut in der Schweiz sein Geschäft mit Verbrauchsmaterialien durch die Übernahme der OFS Group (OFS) mit Sitz in Pfaffnau weiter aus.

DAX: 7.270,21 (+0,93 Prozent) MDAX: 11.465,13 (+0,59 Prozent) SDAX: 5.025,88 (+0,36 Prozent) TecDAX: 802,75 (+0,40 Prozent) (30.10.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
28.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
26.03.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
03.04.14Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.03.14Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.14Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.14Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
25.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
20.02.14Deutsche Bank verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Allianz122,17
0,20%
Allianz Jahreschart
Bayer96,66
-0,54%
Bayer Jahreschart
Deutsche Bank AG32,15
-0,81%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Börse AG54,48
-0,30%
Deutsche Börse Jahreschart
Heidelberger Druckmaschinen AG2,36
1,95%
Heidelberger Druckmaschinen Jahreschart
Hugo Boss AG97,80
-1,62%
Hugo Boss Jahreschart
LEONI AG54,73
0,61%
LEONI Jahreschart
MAN92,85
-0,54%
MAN Jahreschart
METRO AG St.29,08
-0,38%
METRO Jahreschart
Software AG26,53
-0,28%
Software Jahreschart
TAKKT AG14,91
-0,71%
TAKKT Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen