23.07.2012 13:12
Bewerten
(1)

Börse Frankfurt am Mittag: Indizes bauen ihre Verluste noch aus

DRUCKEN

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte haben einen negativen Start in die neue Handelswoche erwischt und notieren am Montag auch zur Mittagszeit deutlich im Minus. Die wieder verschärfte europäische Schuldenkrise veranlasst zahlreiche Investoren dazu, sich von Aktienbeständen zu trennen. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 1,73 Prozent auf 6.515,13 Punkte, während der MDAX um 2,46 Prozent auf 10.541,07 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 1,84 Prozent auf 4.845,79 Zähler nach unten. Der TecDAX fällt um 2,08 Prozent auf 752,59 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,19 Prozent auf 146,05 Punkte, während sich der Euro um 0,03 Prozent auf 1,2129 US-Dollar verteuert.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) will sich einem Medienbericht zufolge nicht mehr an weiteren Hilfen für das hoch verschuldete Euro-Land beteiligen. Wie es heißt, hätten hochrangige Vertreter des IWF der Brüsseler EU-Spitze signalisiert, dass man sich nicht an weiteren Hilfen für das Land beteiligen werde. Damit könnte Griechenland schon im September pleite gehen. Derzeit untersucht die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF), wie weit das Land seinen Reformverpflichtungen nachkommt. Dabei stehe jetzt schon fest, dass die Regierung in Athen den Schuldenstand des Landes nicht wie vereinbart bis zum Jahr 2020 auf rund 120 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung drücken könne. Erhält das Land mehr Zeit, seine Ziele zu erfüllen, würde das den Angaben zufolge nach Schätzungen der Troika zusätzliche Hilfen zwischen 10 und 50 Mrd. Euro erfordern. Viele Regierungen der Euro-Zone seien jedoch nicht mehr bereit, neue Griechenland-Lasten zu schultern. Zudem haben Länder wie die Niederlande und Finnland ihre Hilfen daran gekoppelt, dass sich der IWF beteiligt.

An der Wall Street zeichnet sich heute eine negative Handelseröffnung ab. So verschlechtert sich der Dow Jones Future derzeit um 1,06 Prozent. Der NASDAQ-Future gibt um 1,24 Prozent nach, während der S&P-Future 1,06 Prozent an Wert einbüßt. Aus den USA wird heute der Chicago Fed National Activity Index gemeldet.

Siemens geben um 1,6 Prozent nach. Der indische Stahlerzeuger BMM Ispat Ltd. hat bei Siemens VAI Metals Technologies die Kernaggregate für ein Elektrostahlwerk bestellt. Das Auftragsvolumen liegt im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Für die Anteilsscheine des Pharmakonzerns Bayer geht es nach enttäuschenden Studiendaten um 0,2 Prozent nach unten. So bringt die Kombination von Tarceva und Nexavar keinen zusätzlichen Vorteil gegenüber Nexavar als Monotherapie bei Patienten mit Leberkrebs. Dies ist das Ergebnis einer klinischen Phase-III-Studie. Alle 30 DAX-Werte notieren im negativen Terrain. Am besten können sich dabei noch K+S mit einem Minus von 0,1 Prozent behaupten. Am Indexende stehen mit Commerzbank und Deutsche Bank die beiden Banktitel mit Wertverlusten von 5,3 bzw. 4,2 Prozent besonders stark unter Druck.

Im Blickfeld der Investoren stehen zudem im MDAX die Anteilsscheine von HOCHTIEF , die sich um 3 Prozent verbilligen. Die zum Baukonzern gehörende Tochter Leighton Holdings konnte in Australien einen Milliardenauftrag an Land ziehen. So hat die Leighton-Tochter Thiess ein Abkommen mit dem Kohleförderer Jellinbah Group verlängert und wird nun für weitere sechs Jahre die Mine Lake Vermont betreiben. Die jährliche Kohlefördermenge soll dabei verdoppelt werden. Das Auftragsvolumen beläuft sich den Angaben zufolge auf 2,3 Mrd. Australische Dollar. LEONI fallen indes um 4,2 Prozent. Der Automobilzulieferer hat nach eigenen Angaben seine technologische Spitzenposition im Bereich faseroptischer Leiter ausgebaut. So erwarb man zum 2. Juli 2012 im Rahmen eines Asset Deals alle wesentlichen Wirtschaftsgüter der amerikanischen Richard Losch Inc., die auf Lösungen für Hochleistungslaser spezialisiert ist.

Daneben geben Celesio um 2,2 Prozent nach. DocMorris, die Apothekenmarke des Pharmagroßhändlers, wird einem Pressebericht zufolge nach dem geplanten Verkauf der Versandapotheke voraussichtlich vom deutschen Markt verschwinden. Wie es unter Berufung auf Konzernkreise heißt, werde die Marke, die derzeit von 160 inhabergeführten Apotheken in Deutschland genutzt wird, nicht weitergeführt. Nur noch die Internet-Apotheke mit Sitz in Holland, bei der Privatleute Medikamente per Post bestellen können, werde den Namen noch führen. Der MDAX zeigt sich zur Mittagszeit einheitlich in rot. Am kleinsten fallen die Verluste noch bei Aurubis und RHÖN-KLINIKUM aus. Auf dem letzten Platz brechen Sky Deutschland um 9,3 Prozent ein.

SolarWorld schießen als Topperformer im TecDax um 7,8 Prozent nach oben, nachdem der Solartechnikkonzern verlautbarte, dass die herausfordernde Situation des Solarmarkts im Laufe des zweiten Quartals 2012 das Risiko für die Gesellschaft erhöht hat, kreditrelevante Finanzkennzahlen nicht zu erreichen. Daher hat der Konzern mit seinen Kreditgebern bestehende Kreditvereinbarungen über 375 Mio. Euro neu verhandelt. Die relevanten Finanzkennzahlen wurden so angepasst, dass sie der SolarWorld AG eine größere Flexibilität erlauben. Daneben geht es für SMA Solar um 6,3 Prozent nach oben. PSI hat derweil einen weiteren Auftrag erhalten. So wurde die PSI-Tochter PSIPENTA Software Systems GmbH von der Spicer Gelenkwellenbau GmbH (GWB) mit der Einführung der im März 2012 vorgestellten Just-in-Sequence-Lösung PSIjis beauftragt. Das Papier verschlechtert sich um 0,1 Prozent.

Sixt (Sixt) fahren schließlich mit einem Abschlag von 2,3 Prozent hinterher. Der Fahrzeugvermieter geht bei der Finanzierung des Geschäfts angesichts der Finanz- und Staatsschuldenkrise auf Nummer sicher und hat die Laufzeiten bei der Aufnahme von Fremdmitteln schrittweise verlängert. Zudem hält das Unternehmen trotz der Konjunkturabkühlung aufgrund der Euro-Krise an der Jahresprognose fest.

DAX: 6.515,13 (-1,73 Prozent) MDAX: 10.541,07 (-2,46 Prozent) SDAX: 4.845,79 (-1,84 Prozent) TecDAX: 752,59 (-2,08 Prozent) (23.07.2012/ac/n/m)

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf BayerDM0H9Q

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?
Zustimmung erteilt
Französische Regierung stimmt angeblich Zugfusion von Siemens und Alstom zu
Die französische Regierung stimmt laut einem Pressebericht einer Zusammenlegung der Zugsparten von Alstom und Siemens zu.
10:12 Uhr
09:56 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:51 UhrSiemens Equal weightBarclays Capital
25.09.2017Siemens buyUBS AG
25.09.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
14.09.2017Siemens buyCitigroup Corp.
13.09.2017Siemens buyUBS AG
25.09.2017Siemens buyUBS AG
14.09.2017Siemens buyCitigroup Corp.
13.09.2017Siemens buyUBS AG
13.09.2017Siemens buyUBS AG
12.09.2017Siemens buyCitigroup Corp.
12:51 UhrSiemens Equal weightBarclays Capital
25.09.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
18.08.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
15.08.2017Siemens NeutralCredit Suisse Group
04.08.2017Siemens neutralMorgan Stanley
11.09.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
03.08.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
24.07.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
14.07.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX dank schwachem Euro etwas fester -- Dow leicht im Plus -- Robert Shiller warnt vor dem Bärenmarkt -- Apple iPhone 6 so günstig wie nie -- Commerzbank, thyssenkrupp, Amazon, Tesla im Fokus

Gold-Experte: "Der Bitcoin ist Müll!". Rovio-Börsengang: Neue Aktien zum Höchstpreis. Analysten sehen Kupferglanz bei Aurubis eingetrübt. Nach der Wahl ist Zahltag: Der künftige Bundestag wird wohl deutlich teurer. Französische Regierung stimmt angeblich Zugfusion von Siemens und Alstom zu.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Allianz840400