20.12.2012 13:10
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Indizes bewegen sich kaum von der Stelle

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes tendieren im Donnerstaghandel zur Mittagszeit kaum verändert. Dabei nehmen die Sorgen im Zusammenhang mit dem US-Haushaltsstreit wieder zu. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,05 Prozent auf 7.671,96 Punkte, während der MDAX um 0,05 Prozent auf 12.079,91 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,01 Prozent auf 5.284,95 Zähler nach oben. Der TecDAX fällt um 0,07 Prozent auf 838,71 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,09 Prozent auf 144,28 Punkte, während sich der Euro um 0,33 Prozent auf 1,3256 US-Dollar verteuert.

Die Erzeugerpreise für gewerbliche Produkte sind im November nach Angaben des Statistischen Bundesamtes mit abgebremstem Tempo angewachsen. Gegenüber dem Vorjahresmonat kletterte der Index um 1,4 Prozent. Im Oktober hatte die Jahresveränderungsrate bei 1,5 Prozent und im November 2011 sogar bei 5,2 Prozent gestanden. Binnen Monatsfrist fiel der Preisindex um 0,1 Prozent. Davor waren die Erzeugerpreise im Oktober unverändert geblieben und im November 2011 um 0,1 Prozent gestiegen. Unterdessen haben sich die deutschen Außenhandelspreise im November mit abgebremstem Tempo erhöht. Gegenüber dem Vorjahresmonat verteuerten sich die Importe um 1,1 Prozent, nach Steigerungen von 1,5 Prozent im Vormonat und 6,0 Prozent im November 2011. Auf Monatssicht blieben die Einfuhrpreise unverändert. Davor waren die Preise im Oktober um 0,6 Prozent gesunken und im November 2011 um 0,4 Prozent gestiegen. Die Exportpreise legten im Vorjahresvergleich um 1,5 Prozent zu, während sie im Oktober um 1,7 Prozent und im November 2011 um 2,9 Prozent geklettert waren. Im Vormonatsvergleich blieben die Ausfuhrpreise unverändert. Im Oktober 2012 waren die Exportpreise um 0,2 Prozent gefallen und im November 2011 um 0,2 Prozent gestiegen.

An den US-Börsen zeichnet sich heute eine positive Handelseröffnung ab. So steigt der Dow Jones Future derzeit um 0,25 Prozent. Der NASDAQ-Future rückt um 0,33 Prozent vor, während es für den S&P-Future um 0,35 Prozent nach oben geht. Aus den USA werden heute das BIP, die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Frühindikatoren, die Verkäufe bestehender Häuser sowie der Philly Fed Index gemeldet.

Fresenius (Fresenius SECo) tendieren nahezu unverändert. Der Gesundheitskonzern teilte mit, dass er die Refinanzierung der revolvierenden Kreditlinien und der Darlehenstranchen A der syndizierten Kreditvereinbarung aus dem Jahr 2008 über ein sogenanntes Delayed Draw Syndicated Credit Agreement vorzeitig gesichert hat. Dabei wurde die Finanzierungsmaßnahme im Bankenmarkt sehr gut aufgenommen. Infolge einer deutlichen Überzeichnung konnte Fresenius das ursprünglich geplante Volumen erheblich steigern. Die Kreditkonditionen konnten verbessert werden. Die neue Kreditvereinbarung mit einer Endfälligkeit nach fünf Jahren hat ein Gesamtvolumen von 2,25 Mrd. Euro. Im Dax verteuern sich ferner RWE um 0,3 Prozent. Der Versorger verlautbarte schon gestern, dass er einen wichtigen Schritt bei der Konsolidierung ihrer Geschäftstätigkeiten in der Tschechischen Republik unternommen hat. So wird der Konzern dort zwei separate Geschäftseinheiten für den Vertrieb und die Gasverteilung schaffen. Dies ist das zentrale Element der Reorganisation der RWE-Tochtergesellschaften auf dem tschechischen Markt. Die neue Struktur sieht eigenständige Einheiten für Vertrieb, Netz und Erzeugung sowie für das Speichergeschäft im Eigentum und unter der Führung von RWE Ceská Republika vor. Wie RWE gestern zudem verlautbarte, hat er den Verkauf seines 20-Prozent-Anteils an der norwegischen Öl- und Gasförderlizenz "Edvard Grieg" an die OMV (Norge) AS, eine Tochter des österreichischen Mineralölkonzerns OMV , abgeschlossen. Die Transaktion tritt rückwirkend zum 1. Januar 2012 in Kraft. RWE erhält einen Kaufpreis in Höhe von ca. 255 Mio. Euro sowie eine Prämienzahlung von bis zu 35 Mio. Euro, die von dem Erreichen bestimmter Projektziele abhängt. Ganz oben auf dem Verkaufszettel der Investoren finden sich derweil ThyssenKrupp mit einem Abschlag von 1,2 Prozent wieder, während die Gewinnerliste zur Mittagszeit von LANXESS mit einem Wertzuwachs von 1,1 Prozent angeführt wird.

MAN verlieren 0,3 Prozent an Wert. MAN Diesel & Turbo hat zwei Aufträge über die Lieferung von insgesamt sieben Generator-Sets mit Motoren des hocheffizienten und emissionsarmen Modells 18V48/60TS für Kraftwerke in Suriname und Indonesien erhalten. Der Wert der beiden Aufträge liegt bei insgesamt 43 Mio. Euro. Symrise legen daneben um 0,5 Prozent zu. Der Aromenhersteller hat mit dem schwedischen Biotechnologie-Unternehmen Probi AB eine Forschungs- und Entwicklungsvereinbarung unterzeichnet. Dabei zielt die Vereinbarung darauf ab, Kompetenzen auf dem Gebiet der funktionalen Inhaltsstoffe zu bündeln, um in diesem dynamischen Marktsegment gemeinsam beschleunigt zu wachsen. Spitzenreiter im MDAX sind TUI mit einem Aufschlag von 2,3 Prozent, während die rote Laterne von Rheinmetall mit einem Minus von 2,5 Prozent getragen wird.

Aus dem SDAX wird derweil heute ein Zukauf gemeldet. PATRIZIA Immobilien (Patrizia Immobilien) übernimmt das britische Immobilieninvestment- und Asset-Management-Unternehmen Tamar Capital Group. Die Tamar Capital Group ist neben dem britischen auch auf dem deutschen, französischen, irischen, skandinavischen und belgischen Markt tätig und konzentriert sich ausschließlich auf den Bereich Gewerbeimmobilien mit Schwerpunkt auf Industrie-, Handels- und Büroimmobilien. In Summe betreut das Unternehmen ein Immobilienvermögen von umgerechnet rund 700 Mio. Euro. Das Papier steigt um 0,8 Prozent.

DAX: 7.671,96 (+0,05 Prozent) MDAX: 12.079,91 (-0,05 Prozent) SDAX: 5.284,95 (+0,01 Prozent) TecDAX: 838,71 (-0,07 Prozent) (20.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2017RWE Equal-WeightMorgan Stanley
16.01.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.01.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.01.2017RWE kaufenDZ BANK
13.12.2016RWE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.12.2016RWE OutperformCredit Suisse Group
06.12.2016RWE OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
16.01.2017RWE Equal-WeightMorgan Stanley
16.01.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2017RWE Equal weightBarclays Capital
13.12.2016RWE UnderweightBarclays Capital
29.11.2016RWE ReduceHSBC
17.11.2016RWE SellUBS AG
14.11.2016RWE ReduceCommerzbank AG
25.10.2016RWE ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T