01.03.2012 13:17
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Indizes drehen ins Plus, Beiersdorf legen nach Zahlen zu

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Nach anfänglichen Verlusten haben die wichtigsten deutschen Aktienindizes im Donnerstaghandel bis zur Mittagszeit mehrheitlich in die Gewinnzone gedreht. Im Fokus der Investoren stehen dabei zahlreiche Unternehmensbilanzen. Der DAX gewinnt aktuell 0,75 Prozent auf 6.907,79 Punkte, während der MDAX um 0,41 Prozent auf 10.470,98 Stellen steigt. Für den SDAX geht es derweil um 0,03 Prozent auf 5.141,42 Zähler nach oben. Der TecDAX verschlechtert sich um 0,28 Prozent auf 769,77 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,26 Prozent auf 139,53 Punkte, während sich der Euro um 0,08 Prozent auf 1,3334 US-Dollar verteuert.

An der Wall Street zeichnet sich heute eine positive Handelseröffnung ab. So verbessert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,43 Prozent. Der NASDAQ-Future legt um 0,50 Prozent zu, während der S&P-Future 0,44 Prozent gewinnt. Aus den USA werden heute die persönlichen Einkommen und Auslagen, Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, der ISM Index und die Bauausgaben gemeldet.

Im Dax richtet sich heute der Fokus der Investoren auf die Aktie von Beiersdorf , die um 0,7 Prozent zulegt. Der Konsumgüterkonzern verlautbarte, dass sein Ergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 gesunken ist, während der Umsatz leicht zulegen konnte. Die Dividende bleibt indes stabil. Der Konzernumsatz wuchs um 1,1 Prozent auf 5,63 Mrd. Euro. Organisch belief sich das Wachstum auf 2,1 Prozent. Das Konzernergebnis nach Steuern verringerte sich auf 259 Mio. Euro, im Vergleich zu 326 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2010. Volkswagen (Volkswagen vz) fahren daneben an der Indexspitze um 2,2 Prozent vor. Die Tochtergesellschaft AUDI (Audi), konnte im abgelaufenen Fiskaljahr dank rekordhoher Auslieferungen ein deutliches Umsatz- und Ergebnisplus ausweisen. Der Umsatz stieg im abgelaufenen Fiskaljahr um 24,4 Prozent auf 44,1 Mrd. Euro. Die Zahl der ausgelieferten Fahrzeuge kletterte um 19,2 Prozent auf 1.302.659 Modelle. Infolge eines Anstiegs des Finanzergebnisses auf 692 Mio. Euro (2010: 293 Mio. Euro) erreichte das Ergebnis vor Steuern des AUDI-Konzerns den neuen Bestwert von mehr als 6,0 (3,6) Mrd. Euro.

Fresenius (Fresenius SECo) teilte indes mit, dass man den am 16. November 2011 angekündigten Zukauf von Stammaktien des Dialysespezialisten Fresenius Medical Care erfolgreich abgeschlossen hat. Den Angaben zufolge hat Fresenius insgesamt 3.500.000 Stück FME-Stammaktien erworben. Das Gesamtvolumen der Transaktion lag bei etwa 184 Mio. Euro. Per 29. Februar 2012 hält Fresenius nunmehr 94.380.382 FME-Stammaktien, der Stimmrechtsanteil beträgt 31,4 Prozent. Fresenius und Fresenius Medical Care legen zur Mittagszeit um 0,5 bzw. 0,7 Prozent zu. Die rote Laterne wird von Infineon mit einem Wertverlust von 0,9 Prozent eingenommen.

ProSiebenSat.1 Media (ProSiebenSat1 Media vz) verbessern sich nach Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2011 auf Platz eins der Gewinnerliste im MDAX um 3 Prozent. Der Medienkonzern hat seine Wachstumsziele für 2011 erreicht und alle relevanten Finanzkennzahlen verbessert. Dabei wurde erneut ein Rekordergebnis erzielt. Für 2012 plant man weiteres Wachstum. So wuchs der Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahr um 6,0 Prozent auf 2,76 Mrd. Euro. Der bereinigte Jahresüberschuss aus dem fortgeführten Geschäft nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter stieg um 12,4 Prozent auf 309,4 Mio. Euro. Unter Berücksichtigung der nicht-fortgeführten Aktivitäten erwirtschaftete der Konzern einen bereinigten Jahresüberschuss von 685,3 Mio. Euro (Vorjahr: 357,2 Mio. Euro). Continental rollen mit einem Abschlag von 0,3 Prozent hinterher. Der Automobilzulieferer hat im abgelaufenen Fiskaljahr 2011 neue Rekordmarken bei Umsatz, operativem Ergebnis und beim Nettoergebnis erzielt. Demnach lag der Umsatz mit 30,50 Mrd. Euro um 17 Prozent über dem Vorjahreswert. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich nach vorläufigen Berechnungen auf 2,60 Mrd. Euro, nach 1,94 Mrd. Euro im Vorjahr. Die entsprechende Marge kletterte auf 8,5 Prozent, nach zuvor 7,4 Prozent. Das Konzernergebnis nach Anteilen Dritter lag mit 1,24 Mrd. Euro deutlich über dem Vorjahreswert von 576,0 Mio. Euro.

BayWa (BayWa) verlieren ebenfalls 0,3 Prozent an Wert. Der Handels- und Dienstleistungskonzern hat im abgelaufenen Fiskaljahr nach vorläufigen Berechnungen einen Anstieg beim Umsatz und Ergebnis ausgewiesen. Der Konzernumsatz betrug in 2011 rund 9,6 Mrd. Euro und hat damit im Vergleich zum Vorjahr um rund 21 Prozent zugenommen. Das EBIT stieg auf rund 151 Mio. Euro, was einem Plus von 17,5 Prozent entspricht. Daneben geht es für LANXESS um 1,5 Prozent nach oben. Der Spezialchemiekonzern wird am 11. September 2012 den Grundstein seiner neuen Anlage zur Produktion von Neodymium-Polybutadienkautschuk (Nd-PBR) legen. Dabei sollen rund 200 Mio. Euro in den Bau des neuen Werkes im Chemiepark auf Jurong Island investiert werden.

freenet (freenet) verteuern sich an der Spitze des TecDax um 9,3 Prozent. Der Telekommunikationsanbieter hat seine gesteckten Finanzziele im Geschäftsjahr 2011 nach vorläufigen Zahlen deutlich übererfüllt. Das Konzernergebnis konnte dabei trotz rückläufiger Umsätze klar zulegen. Zudem wurde ein optimistischer Ausblick für 2012 gegeben. So belief sich das um Einmaleffekte bereinigte recurring Konzern-EBITDA (Ergebnis vor Abschreibungen und Wertminderungen, Zinsen und Steuern) auf 360,3 Mio. Euro (Vorjahr: 366,5 Mio. Euro). Der Free Cash-Flow lag bei 241,0 Mio. Euro. Damit übertrifft die Gesellschaft ihre im November 2011 nochmals erhöhte Guidance von 355 Mio. Euro für das recurring Konzern-EBITDA und von >230 Mio. Euro für den Free Cash-Flow. Der Konzernumsatz ging von 3,34 Mrd. Euro im Vorjahr auf 3,22 Mrd. Euro zurück. Das Konzernergebnis erreichte 144,0 Mio. Euro, verglichen mit 112,5 Mio. Euro in 2010. AIXTRON (AIXTRON SE) brechen daneben am Indexende um 7,5 Prozent ein, nachdem der Technologiekonzern im vierten Quartal einen Verlust ausweisen musste. Der Umsatz lag mit 140,1 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert von 224,7 Mio. Euro. Unter dem Strich wurde beim Nettoergebnis ein Verlust von 10,9 Mio. Euro ausgewiesen, nach einem Gewinn von 61,6 Mio. Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Unter anderem hatte der Hersteller von LED-Anlagen unter der Investitionszurückhaltung der Branche zu leiden.

MorphoSys (MorphoSys) konnte schließlich im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 nicht das Vorjahresergebnis erreichen. Zwar wuchsen die Konzernumsatzerlöse um 16 Prozent auf 100,8 Mio. Euro. Allerdings sank der Jahresüberschuss auf 8,2 Mio. Euro, im Vergleich zu 9,2 Mio. Euro im Vorjahr. Die Aktie des Biotechnologiekonzerns verschlechtert sich um 2,2 Prozent. Schließlich fallen Nordex um 1,9 Prozent. Der Windanlagenbauer verlautbarte, dass Dr. Jürgen Zeschky (51) zum 1. März das Amt des Vorstandsvorsitzenden übernommen hat.

DAX: 6.907,79 (+0,75 Prozent) MDAX: 10.470,98 (+0,41 Prozent) SDAX: 5.141,42 (+0,03 Prozent) TecDAX: 769,77 (-0,28 Prozent) (01.03.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Beiersdorf AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Beiersdorf AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.12.2014Beiersdorf SellGoldman Sachs Group Inc.
18.12.2014Beiersdorf SellGoldman Sachs Group Inc.
09.12.2014Beiersdorf HoldCommerzbank AG
05.12.2014Beiersdorf HaltenIndependent Research GmbH
04.12.2014Beiersdorf UnderperformBernstein Research
12.11.2014Beiersdorf kaufenDZ-Bank AG
07.11.2014Beiersdorf buyWarburg Research
07.11.2014Beiersdorf buyUBS AG
07.11.2014Beiersdorf buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.11.2014Beiersdorf Strong BuyS&P Capital IQ
09.12.2014Beiersdorf HoldCommerzbank AG
05.12.2014Beiersdorf HaltenIndependent Research GmbH
07.11.2014Beiersdorf HaltenIndependent Research GmbH
07.11.2014Beiersdorf NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.11.2014Beiersdorf NeutralBNP PARIBAS
18.12.2014Beiersdorf SellGoldman Sachs Group Inc.
18.12.2014Beiersdorf SellGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2014Beiersdorf UnderperformBernstein Research
03.12.2014Beiersdorf SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2014Beiersdorf UnderperformBernstein Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Beiersdorf AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Beiersdorf AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?