19.11.2012 13:13
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Indizes notieren deutlich im Plus

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte präsentieren sich am Montag nach guten Vorgaben aus den USA und Fernost auch zur Mittagszeit fester. Dabei stützt die Hoffnung auf eine Lösung im US-Budgetstreit. Der DAX verbessert sich aktuell um 1,68 Prozent auf 7.067,43 Punkte, während der MDAX um 1,26 Prozent auf 11.095,59 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 1,28 Prozent auf 4.933,43 Zähler nach oben. Der TecDAX notiert mit 1,31 Prozent im Plus bei 801,34 Punkten. Der Bund-Future verschlechtert sich um 0,19 Prozent auf 143,04 Punkte, während sich der Euro um 0,11 Prozent auf 1,2770 US-Dollar verteuert.

Die deutschen Industrieunternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten haben im Jahr 2011 ihre Investitionen kräftig erhöht. Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, wurden 55,2 Mrd. Euro in Sachanlagen investiert. Das waren das 8,3 Mrd. Euro bzw. 17,6 Prozent mehr als im Jahr 2010.

Die US-Börsen dürften heute mit grünen Vorzeichen in den Handel starten. So steigt der Dow Jones Future derzeit um 0,23 Prozent. Der NASDAQ-Future rückt um 0,28 Prozent vor, während sich der S&P-Future um 0,31 Prozent verbessert. Aus den USA werden heute die Verkäufe bestehender Häuser gemeldet.

Daimler (Daimler) fahren um 2,4 Prozent vor. Der Automobilkonzern hat seine Zusammenarbeit mit Bosch bei Elektromotoren ausgeweitet. Das vor gut einem Jahr in Hildesheim gegründete Gemeinschaftsunternehmen EM-motive habe sein Geschäft auf Antriebe für Hybridfahrzeuge ausgeweitet, sagten die Geschäftsführer Arwed Niestroj und Axel Humpert gegenüber der Presse. Die Kartellbehörden hätten dem bereits zugestimmt. Bis zum Jahresende soll die Produktion im Hildesheimer Bosch-Werk voll angelaufen sein. Fresenius (Fresenius SECo) zeigen in einem ansonsten durchweg freundlichen Umfeld nur leichte Zugewinne von 0,2 Prozent. Der Konzern hatte bekannt gegeben, dass man plant, die im September 2013 fällige Darlehenstranche A und die revolvierenden Kreditlinien der syndizierten Kreditvereinbarung aus dem Jahr 2008 vorzeitig über einen so genannten Forward Start Bank Deal zu refinanzieren. Im Spitzenfeld des Dax zeigen sich vor allem Bankenwerte fester. So rücken Commerzbank auf Platz eins der Gewinnerliste um 4,4 Prozent vor. Auch Deutsche Bank legen überproportional um 3,4 Prozent zu. Mit Fresenius Medical Care notiert unterdessen nur ein Titel in der Verlustzone.

TAG Immobilien (TAG Immobilien) geben als Schlusslicht im MDAX um 1,6 Prozent nach. Der Immobilienkonzern teilte mit, dass er heute von der Bundesrepublik Deutschland den Zuschlag zum Erwerb der TLG Wohnen GmbH erhalten hat. Den Angaben zufolge hat sich die TAG damit in dem vom Bundesministerium der Finanzen zur Privatisierung der TLG Gesellschaften - den Nachfolgeunternehmen der ehemaligen Treuhand - ausgerichteten Bieterverfahren mit einem angebotenen Kaufpreis in Höhe von 471 Mio. Euro, der die Übernahme von Verbindlichkeiten der TLG Wohnen in Höhe von rund 256 Mio. Euro umfasst, durchsetzen können. Die TLG Wohnen verfügt über ca. 11.350 Wohneinheiten mit einer vermietbaren Gesamtmietfläche von rund 697.000 Quadratmetern. Zur Refinanzierung des Barkaufpreisanteiles in Höhe von ca. 218 Mio. Euro hat der TAG-Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrates beschlossen, bis zu 30 Millionen Neue Aktien gegen Bareinlagen auszugeben.

Im MDAX richtet sich das Interesse zudem auf den Baukonzern HOCHTIEF . Am Sonntag wurde überraschend ein möglicher Wechsel an der Konzernspitze angekündigt. Demnach hat sich der Vorstandsvorsitzende Dr. Frank Stieler mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden, Herrn Manfred Wennemer, vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats auf ein einvernehmliches Ausscheiden von Herrn Dr. Stieler aus dem Vorstand verständigt. Darüber hinaus laufen Gespräche über die Wahl von Marcelino Fernández Verdes zum neuen Vorstandschef. Aktuell kann die Aktie von HOCHTIEF aufgrund wieder aufkommender Zerschlagungsgerüchte an der Spitze 4,8 Prozent zulegen. Der Vorstandschef der Parfümeriekette Douglas (DOUGLAS), Henning Kreke, hat sich in einem Zeitungsinterview derweil zuversichtlich zur Entwicklung des bevorstehenden Weihnachtsgeschäfts geäußert und ist optimistisch, besser abzuscheiden als im Vorjahr. Unterdessen haben die Kartellbehörden haben grünes Licht für die Übernahme der Parfümeriekette Douglas Holding durch den Finanzinvestor Advent International und die Gründerfamilie Kreke gegeben. Der Titel verteuert sich daraufhin um 0,2 Prozent.

Im Blick steht ferner Celesio . Einem Medienbericht zufolge will der Pharmagroßhändler in 2014 wieder in die Offensive gehen und plant Akquisitionen, vor allem in Schwellenländern. Aktuell muss der Wert allerdings knapp 0,2 Prozent abgeben.

Im TecDax setzen sich SolarWorld mit Aufschlägen von fast 8 Prozent an die Spitze. Auch ADVA tendieren mit fast 5 Prozent im Plus. Am unteren Ende notieren mit Nordex und Drägerwerk nur zwei Titel in der Verlustzone.

Zahlen wurden heute aus dem SDAX gemeldet. Der Fahrzeugvermieter Sixt musste in den ersten neun Monaten 2012 angesichts der sich abschwächenden Konjunktur in Europa einen rückläufigen Gewinn ausweisen. Die Geschäftsentwicklung nach neun Monaten lag jedoch voll im Rahmen der eigenen Erwartungen. Der Vorstand geht für das Gesamtjahr 2012 trotz der anhaltenden Konjunkturrisiken und des in Deutschland bereits spürbar eingetrübten Wirtschaftsumfelds weiterhin von einer Steigerung des Konzernumsatzes aus. Diese wird getragen von einem Wachstum bei den Vermietungserlösen. Nach wie vor rechnet Sixt damit, im Gesamtjahr 2012 ein gutes EBT auf hohem Niveau zu erreichen, das jedoch unter dem historischen Rekordwert des Jahres 2011 bleiben dürfte. Die Aktie verteuert sich um 0,8 Prozent.

DAX: 7.067,43 (+1,68 Prozent) MDAX: 11.095,59 (+1,26 Prozent) SDAX: 4.933,43 (+1,28 Prozent) TecDAX: 801,34 (+1,31 Prozent) (19.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
  • Relevant4
  • Alle7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.07.2014Daimler market-performBernstein Research
25.07.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
24.07.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
24.07.2014Daimler buyKelper Cheuvreux
24.07.2014Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.07.2014Daimler buyKelper Cheuvreux
24.07.2014Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.07.2014Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
24.07.2014Daimler OutperformBNP PARIBAS
24.07.2014Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2014Daimler market-performBernstein Research
25.07.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
24.07.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
23.07.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
23.07.2014Daimler market-performBernstein Research
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
18.06.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen