04.04.2012 13:17
Bewerten
(0)

Börse Frankfurt am Mittag: Indizes notieren weiter tief im Minus

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Nach den Verlusten vom Vortag zeigen sich die wichtigsten deutschen Aktienindizes im Mittwochhandel auch zur Mittagszeit in schwacher Form. Die Laune der Investoren wird dabei durch schwindende Hoffnungen auf weitere geldpolitische Hilfen durch die US-Notenbank Fed belastet. Zudem drückt kurz vor der Zinsentscheidung der EZB auch eine schwach verlaufene Anleihe-Emission von Spanien auf die Stimmung. Der DAX verliert aktuell 1,63 Prozent auf 6.868,29 Punkte, während der MDAX um 2,02 Prozent auf 10.633,25 Stellen fällt. Für den SDAX geht es derweil um 1,54 Prozent auf 5.142,63 Zähler nach unten. Der TecDAX verschlechtert sich um 1,66 Prozent auf 784,42 Punkte. Der Bund-Future gewinnt 0,18 Prozent auf 138,54 Punkte, während sich der Euro um 0,51 Prozent auf 1,3156 US-Dollar verbilligt.

Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) heute mitteilte, hat sich der Auftragseingang in der Industrie im Februar erhöht. Nach vorläufigen Angaben stiegen die Auftragseingänge preis-, kalender- und saisonbereinigt um 0,3 Prozent. Im Vormonat waren sie hingegen um 1,8 Prozent gesunken. Der Umfang an Großaufträgen war im Februar erneut deutlich unterdurchschnittlich. Die deutsche Wirtschaft wird unterdessen in diesem Jahr um 1,0 Prozent und im nächsten Jahr um 2,4 Prozent wachsen und steht damit vor einem kräftigen Aufschwung. Dies prognostiziert das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) in seinen "Frühjahrsgrundlinien 2012". Der Aufschwung wird dabei vor allem von der Binnenwirtschaft getragen.

Die Wall Street dürfte heute mit Abschlägen in den Handel starten. So verschlechtert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,77 Prozent. Der NASDAQ-Future gibt um 0,74 Prozent nach, während der S&P-Future 0,99 Prozent an Wert verliert. Aus den USA werden heute der ADP-Arbeitsmarktbericht, der ISM Dienstleistungsindex und der Ölmarktbericht gemeldet.

Daimler fahren mit einem Abschlag von 2,1 Prozent hinterher. Der Automobilkonzern ist eigenen Angaben zufolge hervorragend in das Jahr 2012 gestartet. So verkaufte der Konzern in den ersten drei Monaten des Jahres 2012 erneut mehr Fahrzeuge als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Absatz von Mercedes-Benz Cars stieg von Januar bis Ende März um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf über 340.000 Fahrzeuge. Das Geschäftsfeld erzielte damit das beste erste Quartal und im März den stärksten Verkaufsmonat aller Zeiten. Das Geschäftsfeld geht davon aus, den Rekordabsatz von 2011 in diesem Jahr übertreffen zu können. Daneben war auch das Geschäftsfeld Daimler Trucks mit seinem starken Produktportfolio von Januar bis Ende März gut unterwegs und verkaufte nach vorläufigen Zahlen weltweit rund 107.000 Fahrzeuge (+20 Prozent). Aufgrund der Entwicklungen der Geschäftsfelder bestätigte der Vorstandsvorsitzende Zetsche die Prognosen für 2012. Daneben geht es für Volkswagen (Volkswagen vz) um 2,3 Prozent nach unten. Die Tochter AUDI (Audi) konnte im ersten Quartal den Fahrzeugabsatz in China weiter verbessern.

RWE fallen um 1 Prozent. Der Versorger meldete, dass RWE Innogy die Genehmigung zum Bau des Offshore-Windparks Innogy Nordsee 1 erhält. Das Baufeld des Windkraftwerks liegt rund 40 Kilometer nördlich von Juist und umfasst 34 Quadratkilometer. Gemeinsam mit den Windparks Innogy Nordsee 2 und Innogy Nordsee 3 sollen dort in den kommenden Jahren auf rund 100 Quadratkilometern insgesamt rund 160 Windturbinen mit einer Leistung von ca. 1.000 Megawatt (MW) errichtet werden. Siemens verlieren daneben 1,6 Prozent an Wert. Der Technologiekonzern verlautbarte, dass die Stadtwerke München (SWM) mit Siemens Infrastructure & Cities ein virtuelles Kraftwerk realisiert haben, bei dem mehrere kleinere dezentrale Stromerzeugungsanlagen gebündelt wie ein einziges Kraftwerk betrieben werden. Bayer verschlechtern sich um 1,3 Prozent. Der Pharmakonzern will einem Medienbericht zufolge einen wichtigen Teil seiner Forschung und Entwicklung ausgliedern. Wie es heißt, plant man, die frühen Arzneimitteltests am Menschen an einen externen Anbieter abzugeben. Des Weiteren geben Deutsche Post um 1,9 Prozent nach. Der Brief- und Logistikkonzern will offenbar auf größere Zukäufe verzichten. Deutsche Lufthansa fliegen schließlich als zweitschwächster Wert mit einem Abschlag von 4,1 Prozent hinterher, nachdem das Bundesverwaltungsgericht die vom Land Hessen ursprünglich genehmigte Regelung der Nachtflüge am Flughafen Frankfurt gekippt hat. Schlusslicht im Dax sind Infineon mit einem Minus von 4,6 Prozent, während mit Merck weiter nur ein Wert knapp in der Gewinnzone notiert.

Aus dem MDAX wird heute ein Zukauf gemeldet. So baut Axel Springer seine Marktposition bei Online-Stellenangeboten mit einer Übernahme in Großbritannien weiter aus. Die Konzerntochter StepStone hat eine Vereinbarung zur Übernahme der britischen Totaljobs-Gruppe geschlossen, die in Großbritannien unter anderem das marktführende Stellenportal Totaljobs.com betreibt. Der Kaufpreis wurde auf umgerechnet rund 132 Mio. Euro beziffert. Der Titel verliert 1,6 Prozent an Wert. Aareal Bank geben daneben um 3,8 Prozent nach. Der Immobilienfinanzierer verlautbarte, dass sein Aufsichtsrat beschlossen hat, die Bestellung von Dr. Wolf Schumacher zum Vorstandsvorsitzenden sowie Thomas Ortmanns zum Vorstandsmitglied vor Ablauf ihrer Amtsperiode mit Wirkung zum 1. April 2013 für fünf Jahre bis zum 31. März 2018 zu verlängern.

Im SDAX geht es für C.A.T. oil (CAT Oil) um 2,3 Prozent nach oben. Der Ölfeld-Servicedienstleister erzielte bei der Vermarktung des neu aufgebauten High Class Conventional-Drilling-Geschäfts weitere Erfolge. So platzierte der langjährige Kunde Gazprom Neft zusätzliche Conventional-Drilling-Aufträge in Höhe von 17 Mio. Euro.

DAX: 6.868,29 (-1,63 Prozent) MDAX: 10.633,25 (-2,02 Prozent) SDAX: 5.142,63 (-1,54 Prozent) TecDAX: 784,42 (-1,66 Prozent) (04.04.2012/ac/n/m)

Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Autokartell
BMW, Daimler und VW - Kartellvorwürfe bringen Chancen für Anleger mit sich
In den vergangenen Tagen mussten die Aktionäre der großen deutschen Autobauer einiges wegstecken. Die Gerüchte über ein mögliches Autokartell schickten die Anteilsscheine der Premium-Hersteller auf Tauchstation. Nun eröffnen sich Chancen für mutige Spekulanten.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:01 UhrDaimler HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
27.07.2017Daimler kaufenDZ BANK
27.07.2017Daimler NeutralMacquarie Research
27.07.2017Daimler HoldKepler Cheuvreux
27.07.2017Daimler NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2017Daimler kaufenDZ BANK
27.07.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
27.07.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2017Daimler buyequinet AG
26.07.2017Daimler OutperformBernstein Research
08:01 UhrDaimler HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
27.07.2017Daimler NeutralMacquarie Research
27.07.2017Daimler HoldKepler Cheuvreux
27.07.2017Daimler NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.07.2017Daimler HoldKepler Cheuvreux
04.07.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.07.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.04.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
27.04.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vorbörslich rot -- Asiens Börsen schwächer -- adidas verdoppelt Gewinnprognose -- Linde bestätigt Jahresziel -- Amazon-Gewinn bricht ein -- Credit Suisse, BNP Paribas, UBS im Fokus

Inflation in Japan stabilisiert sich auf niedrigem Niveau weiter. Siltronic steigert Gewinn deutlich - Erhöhte Prognose bekräftigt. Santander verdient wie erwartet deutlich mehr. Nemetschek bleibt beim Ergebnisausblick vorsichtig. Intel verdoppelt Gewinn - Jahresziele angehoben.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Porsche Holding SE VzPAH003
Facebook Inc.A1JWVX
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
BayerBAY001
E.ON SEENAG99