03.01.2013 13:22
Bewerten
(0)

Börse Frankfurt am Mittag: Indizes tendieren weiterhin uneinheitlich

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes tendieren im Donnerstaghandel nach den deutlichen Aufschlägen vom Vortag auch zur Mittagszeit uneinheitlich. Die Anleger nehmen teilweise Gewinne mit. Für Bewegung könnten indes am Nachmittag noch die anstehenden US-Arbeitsmarktdaten sorgen. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,34 Prozent auf 7.752,49 Punkte, während der MDAX um 0,07 Prozent auf 12.141,25 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,10 Prozent auf 5.343,58 Zähler nach oben. Der TecDAX steigt um 1,07 Prozent auf 851,74 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,08 Prozent auf 143,96 Punkte, während sich der Euro um 0,56 Prozent auf 1,3106 US-Dollar verbilligt.

Die US-Börsen dürften heute mit leichten Abschlägen in den Handel starten. So verschlechtert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,01 Prozent. Der NASDAQ-Future verliert 0,04 Prozent an Wert, während der S&P-Future um 0,05 Prozent fällt. Aus den USA werden heute der Arbeitsmarktbericht, die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und das FOMC Sitzungsprotokoll erwartet.

Die Deutsche Börse AG (Deutsche Boerse) hat bereits gestern die Umsatzstatistiken für Dezember 2012 veröffentlicht. Dabei musste der Xetra-Handel erneut Einbußen hinnehmen. Im Dezember lag der Orderbuchumsatz an den Handelsplätzen Xetra und Xetra Frankfurt Spezialist bei 67,9 Mrd. Euro, was einem Rückgang von rund 23 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. Von den 67,9 Mrd. Euro entfielen 62,5 Mrd. Euro auf Xetra, was einem Rückgang von 24 Prozent im Jahresvergleich entspricht. 3,1 Mrd. Euro entfielen auf Xetra Frankfurt Spezialist, ein Rückgang gegenüber dem Vorjahresmonat um 18 Prozent. Der Orderbuchumsatz an der Tradegate Exchange lag im Dezember bei rund 2,4 Mrd. Euro. Auf Xetra wurden im Dezember 10,4 Millionen Geschäfte abgeschlossen, ein Rückgang von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. An den internationalen Terminmärkten der Eurex Group wurden im Dezember börsentäglich im Durchschnitt etwa 7,9 Millionen Kontrakte gehandelt, gegenüber 8,2 Millionen im Dezember 2011. Der Titel steigt um 0,2 Prozent. Vorne verbessern sich Infineon um 1,2 Prozent, während K+S als Schlusslicht um 3,9 Prozent nachgeben. Der Titel leidet unter einem negativen Analystenkommentar.

Auf Platz eins der Gewinnerliste im MDAX rücken weiterhin Wacker Chemie um 4 Prozent vor, während gleichzeitig die rote Laterne von TAG Immobilien mit einem Minus von 2,1 Prozent getragen wird.

Aus dem TecDax wird heute ein Zukauf gemeldet. Das Wirkstoffforschungs- und -entwicklungsunternehmen Evotec übernimmt alle Anteile an der Cell Culture Service GmbH. Hierbei handelt es sich um ein Biotechnologieunternehmen mit Sitz in Hamburg. Evotec legen daraufhin um 2 Prozent zu.

Die im SDAX notierte GRENKELEASING verlautbarte indes, dass man das Neugeschäft der GRENKE-Gruppe im abgelaufenen Jahr auf mehr als eine Milliarde Euro steigern konnte. Dies entspricht einem Wachstum von fast 20 Prozent. Die Aktie verteuert sich als Spitzenreiter im SDAX um 4,7 Prozent.

DAX: 7.752,49 (-0,34 Prozent) MDAX: 12.141,25 (-0,07 Prozent) SDAX: 5.343,58 (+0,10 Prozent) TecDAX: 851,74 (+1,07 Prozent) (03.01.2013/ac/n/m)

Anzeige

Nachrichten zu EVOTEC AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu EVOTEC AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.03.2017EVOTEC HoldDeutsche Bank AG
30.03.2017EVOTEC VerkaufenDZ BANK
29.03.2017EVOTEC buyOddo Seydler Bank AG
28.03.2017EVOTEC buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.03.2017EVOTEC buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.03.2017EVOTEC buyOddo Seydler Bank AG
28.03.2017EVOTEC buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.03.2017EVOTEC buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.02.2017EVOTEC buyOddo Seydler Bank AG
09.12.2016EVOTEC kaufenDZ BANK
31.03.2017EVOTEC HoldDeutsche Bank AG
17.02.2017EVOTEC HaltenDZ BANK
10.02.2017EVOTEC HaltenDZ BANK
10.01.2017EVOTEC HaltenDZ BANK
18.11.2016EVOTEC HoldDeutsche Bank AG
30.03.2017EVOTEC VerkaufenDZ BANK
09.09.2008Evotec Gewinn einstreichenExtraChancen
27.02.2006Evotec DowngradePacific Continental Sec.
23.03.2005Evotec OAI: VerkaufenLB Baden-Württemberg

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für EVOTEC AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BayerBAY001