18.12.2012 13:11
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Indizes zeigen sich weiter von ihrer freundlichen Seite

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes verzeichnen im Dienstaghandel auch zur Mittagszeit Zugewinne. Dabei stützen Anzeichen auf Fortschritte im Zusammenhang mit dem US-Haushaltsstreit. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,39 Prozent auf 7.634,31 Punkte, während der MDAX um 0,43 Prozent auf 11.999,02 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,25 Prozent auf 5.238,74 Zähler nach oben. Der TecDAX steigt um 0,56 Prozent auf 831,61 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,07 Prozent auf 144,76 Punkte, während sich der Euro um 0,14 Prozent auf 1,3181 US-Dollar verteuert.

An den US-Börsen zeichnet sich heute eine uneinheitliche Handelseröffnung ab. So gewinnt der Dow Jones Future derzeit 0,03 Prozent. Der NASDAQ-Future verbessert sich momentan um 0,02 Prozent, während der S&P-Future um 0,02 Prozent fällt. Aus den USA wird heute die Leistungsbilanz gemeldet.

E.ON (EON SE) steigen um 0,1 Prozent. Der Versorger teilte mit, dass E.ON Energy Projects und der Erdgasversorger WINGAS auf Energieeffizienz setzen und zusammen eine hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplungs (KWK)-Anlage an der Anlandestation der Ostsee-Pipeline Nord Stream in Lubmin bei Greifswald bauen. Siemens verbessern sich daneben um 0,6 Prozent, nachdem der Technologiekonzern schon gestern meldete, dass Siemens Energy von Florida Power & Light (FPL) einen Auftrag für weitere drei Gasturbinen des Typs SGT6-8000H inklusive der zugehörenden Generatoren erhalten hat. Im Dax stehen weiterhin Banktitel hoch im Kurs. So können sich Commerzbank mit einem Aufschlag von 2,8 Prozent an die Indexspitze setzen, während Deutsche Bank auf Platz vier um 1 Prozent zulegen. Gleichzeitig laufen adidas am Indexende mit einem Abschlag von 1,1 Prozent hinterher.

Dürr (Duerr) baut im Zuge der hohen Nachfrage aus der Automobilindustrie sein Geschäft mit Software für die Produktion aus. Die Aktie des Maschinen- und Anlagenbauers steigt daraufhin um 3,4 Prozent. Besser läuft es im MDAX nur noch für Wacker Chemie mit einem Wertzuwachs von 4 Prozent, während auf dem letzten Platz Bilfinger 2,3 Prozent an Wert verlieren.

Zahlen wurden derweil heute aus dem SDAX gemeldet. Der Energieversorger MVV Energie verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz eines soliden Umsatzwachstums einen Ergebnisrückgang. Die Entwicklung der Gruppe wird im abgelaufenen Geschäftsjahr wie in den kommenden Jahren in starkem Maße beeinflusst durch die hohen Zukunftsinvestitionen, die erst nach Inbetriebnahme der Anlagen positive Ergebnisbeiträge liefern können, hieß es. Für das laufende Geschäftsjahr 2012/13 geht man bei normalem Witterungsverlauf davon aus, beim Umsatz das Rekordniveau des abgelaufenen Geschäftsjahres weiter steigern zu können. Hauptgründe dafür sind neben dem Ausbau des Wind-, Biomasse- und Biomethangeschäfts Mengensteigerungen durch den Ausbau der Fernwärme an den deutschen und tschechischen Standorten sowie durch den bundesweiten Strom- und Gasvertrieb und durch das Strom- und Gasportfoliomanagement. Bei der Ergebnisentwicklung strebt MVV Energie bei anhaltend niedrigen Erzeugungsmargen und vor dem Hintergrund des Wegfalls der bisher kostenlosen Zuteilung von CO2-Emissionszertifikaten aus operativer Sicht ein konstantes Adjusted EBIT in einer Größenordnung um 220 Mio. Euro an. Das Papier verschlechtert sich als Schlusslicht im SDAX um 2,5 Prozent.

Air Berlin (Air Berlin) fliegen daneben als bester Wert um 4,5 Prozent vor. Die Fluggesellschaft teilte mit, dass sie aufgrund der Ausgliederung ihres Vielfliegerprogramms "topbonus" und des Erwerbs einer Mehrheitsbeteiligung hieran durch die Etihad Airport Services L.L.C. insgesamt 184,4 Mio. Euro erlösen wird. Derweil fallen Jungheinrich (Jungheinrich vz) um 0,3 Prozent. Der Spezialist in den Bereichen Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik baut seine Position als Anbieter von Logistiksystemen deutlich aus und hat dazu die restlichen 75 Prozent an der ISA - Innovative Systemlösungen für die Automation GmbH mit Sitz in Graz (Österreich), einem der führenden Software-Häuser für Lager- und Materialflusstechnik, erworben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

DAX: 7.634,31 (+0,39 Prozent) MDAX: 11.999,02 (+0,43 Prozent) SDAX: 5.238,74 (+0,25 Prozent) TecDAX: 831,61 (+0,56 Prozent) (18.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.11.2016EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
29.11.2016EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2016EON SE HoldHSBC
29.11.2016EON SE buyDeutsche Bank AG
27.11.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
29.11.2016EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2016EON SE buyDeutsche Bank AG
14.11.2016EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
10.11.2016EON SE overweightJP Morgan Chase & Co.
29.11.2016EON SE HoldHSBC
18.11.2016EON SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.11.2016EON SE HoldCommerzbank AG
16.11.2016EON SE Equal weightBarclays Capital
16.11.2016EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.11.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
16.11.2016EON SE SellCitigroup Corp.
14.11.2016EON SE ReduceHSBC
09.11.2016EON SE VerkaufenIndependent Research GmbH
04.11.2016EON SE VerkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?