28.01.2013 13:20
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Mehrheitlich im Plus, E.ON unter Druck

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindices haben einen positiven Start in die neue Handelswoche erwischt und notieren am Montag auch zur Mittagszeit mehrheitlich im Plus. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,08 Prozent auf 7.851,36 Punkte, während der MDAX um 0,28 Prozent auf 12.767,03 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,77 Prozent auf 5.830,67 Zähler nach oben. Der TecDAX steigt um 0,17 Prozent auf 890,63 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,11 Prozent auf 142,34 Punkte, während sich der Euro um 0,19 Prozent auf 1,3439 US-Dollar verbilligt.

Die US-Börsen dürften heute mit eher negativen Vorzeichen in den Handel starten. So verschlechtert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,08 Prozent. Der NASDAQ-Future gibt ebenfalls um 0,08 Prozent nach, während der S&P-Future unverändert tendiert. Aus den USA werden heute die Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter sowie die anstehenden Hausverkäufe gemeldet.

Im Dax fahren Daimler um 0,3 Prozent vor. Der Automobilkonzern wird zukünftig mit Ford und Nissan zukünftig ein gemeinsames Brennstoffzellensystem bauen. Die großflächige Markteinführung ist für 2017 geplant. Im Blickfeld der Investoren steht heute im DAX ferner auch die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank). Einem Pressebericht zufolge plant die Börsenaufsicht BaFin eine Sonderprüfung bei der Bank wegen der Vorwürfe der Manipulation der Zinssätze Euribor und Libor. Für die Aktie geht es um 0,6 Prozent nach oben. Daneben verlieren E.ON (EON SE) als Schlusslicht im deutschen Leitindex 1,9 Prozent an Wert. Heute findet eine Urabstimmung der Gewerkschaften Verdi und IG BCE über einen unbefristeten Streik bei dem Energieversorger statt.

Unterdessen verbilligen sich LANXESS um 0,1 Prozent. Der Spezialchemiekonzern wird an der chinesischen Ostküste in Ningbo eine neue Anlage für Eisenoxidrot-Pigmente errichten. Das Investitionsvolumen liegt bei 55 Millionen Euro. Mit dem Bau des Werkes soll im zweiten Quartal des laufenden Jahres begonnen werden. Als bester Wert im DAX fahren Volkswagen um 1,3 Prozent vor. Der Titel profitiert von einem positiven Analystenkommentar.

Bereits am Freitag gab es eine Meldung zu STADA Arzneimittel . Das Unternehmen teilte mit, dass die Vertriebsgesellschaften der STADA auch 2013 erfolgreich in die Ausschreibungsverfahren für Rabattverträge gestartet sind. Laut Unternehmensangaben bekamen sie bei den drei größten gesetzlichen Krankenkassen und Kassenverbünden Deutschlands den Zuschlag für insgesamt 84 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen, 29 davon exklusiv. Die Medikamente des einzigen unabhängigen deutschen Generikakonzerns stehen damit mehr als 40 Millionen Versicherten der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK), der Barmer GEK und der Techniker Krankenkasse (TK) zur Verfügung, darunter so häufig benötigte, umsatzstarke Wirkstoffe wie Omeprazol, hieß es weiter. Das Papier verbessert sich um 1,3 Prozent. Die Gewinnerliste im MDAX wird im Mittagshandel von GERRY WEBER mit einem Wertzuwachs von 2,7 Prozent angeführt, während gleichzeitig die rote Laterne von Sky Deutschland mit einem Minus von 3,6 Prozent getragen wird.

DAX: 7.851,36 (-0,08 Prozent) MDAX: 12.767,03 (+0,28 Prozent) SDAX: 5.830,67 (+0,77 Prozent) TecDAX: 890,63 (+0,17 Prozent) (28.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017EON SE HaltenIndependent Research GmbH
18.01.2017EON SE overweightBarclays Capital
17.01.2017EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.01.2017EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
16.01.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2017EON SE overweightBarclays Capital
17.01.2017EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.01.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017EON SE buyOddo Seydler Bank AG
11.01.2017EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
19.01.2017EON SE HaltenIndependent Research GmbH
16.01.2017EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
13.01.2017EON SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.01.2017EON SE HoldHSBC
19.12.2016EON SE HaltenDZ BANK
12.12.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
06.12.2016EON SE SellCitigroup Corp.
27.11.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
16.11.2016EON SE SellCitigroup Corp.
14.11.2016EON SE ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
BMW AG 519000
Bayer BAY001
Deutsche Telekom AG 555750
Nestle SA A0Q4DC
Commerzbank CBK100
Facebook Inc. A1JWVX