28.01.2013 13:20
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Mehrheitlich im Plus, E.ON unter Druck

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindices haben einen positiven Start in die neue Handelswoche erwischt und notieren am Montag auch zur Mittagszeit mehrheitlich im Plus. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,08 Prozent auf 7.851,36 Punkte, während der MDAX um 0,28 Prozent auf 12.767,03 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,77 Prozent auf 5.830,67 Zähler nach oben. Der TecDAX steigt um 0,17 Prozent auf 890,63 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,11 Prozent auf 142,34 Punkte, während sich der Euro um 0,19 Prozent auf 1,3439 US-Dollar verbilligt.

Die US-Börsen dürften heute mit eher negativen Vorzeichen in den Handel starten. So verschlechtert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,08 Prozent. Der NASDAQ-Future gibt ebenfalls um 0,08 Prozent nach, während der S&P-Future unverändert tendiert. Aus den USA werden heute die Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter sowie die anstehenden Hausverkäufe gemeldet.

Im Dax fahren Daimler um 0,3 Prozent vor. Der Automobilkonzern wird zukünftig mit Ford und Nissan zukünftig ein gemeinsames Brennstoffzellensystem bauen. Die großflächige Markteinführung ist für 2017 geplant. Im Blickfeld der Investoren steht heute im DAX ferner auch die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank). Einem Pressebericht zufolge plant die Börsenaufsicht BaFin eine Sonderprüfung bei der Bank wegen der Vorwürfe der Manipulation der Zinssätze Euribor und Libor. Für die Aktie geht es um 0,6 Prozent nach oben. Daneben verlieren E.ON (EON SE) als Schlusslicht im deutschen Leitindex 1,9 Prozent an Wert. Heute findet eine Urabstimmung der Gewerkschaften Verdi und IG BCE über einen unbefristeten Streik bei dem Energieversorger statt.

Unterdessen verbilligen sich LANXESS um 0,1 Prozent. Der Spezialchemiekonzern wird an der chinesischen Ostküste in Ningbo eine neue Anlage für Eisenoxidrot-Pigmente errichten. Das Investitionsvolumen liegt bei 55 Millionen Euro. Mit dem Bau des Werkes soll im zweiten Quartal des laufenden Jahres begonnen werden. Als bester Wert im DAX fahren Volkswagen um 1,3 Prozent vor. Der Titel profitiert von einem positiven Analystenkommentar.

Bereits am Freitag gab es eine Meldung zu STADA Arzneimittel . Das Unternehmen teilte mit, dass die Vertriebsgesellschaften der STADA auch 2013 erfolgreich in die Ausschreibungsverfahren für Rabattverträge gestartet sind. Laut Unternehmensangaben bekamen sie bei den drei größten gesetzlichen Krankenkassen und Kassenverbünden Deutschlands den Zuschlag für insgesamt 84 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen, 29 davon exklusiv. Die Medikamente des einzigen unabhängigen deutschen Generikakonzerns stehen damit mehr als 40 Millionen Versicherten der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK), der Barmer GEK und der Techniker Krankenkasse (TK) zur Verfügung, darunter so häufig benötigte, umsatzstarke Wirkstoffe wie Omeprazol, hieß es weiter. Das Papier verbessert sich um 1,3 Prozent. Die Gewinnerliste im MDAX wird im Mittagshandel von GERRY WEBER mit einem Wertzuwachs von 2,7 Prozent angeführt, während gleichzeitig die rote Laterne von Sky Deutschland mit einem Minus von 3,6 Prozent getragen wird.

DAX: 7.851,36 (-0,08 Prozent) MDAX: 12.767,03 (+0,28 Prozent) SDAX: 5.830,67 (+0,77 Prozent) TecDAX: 890,63 (+0,17 Prozent) (28.01.2013/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Investitionen laufen weiter
Deutschlands größter Energieversorger E.ON hält trotz Einbußen durch den schwachen Rubel an seinem Russland-Geschäft fest.
17.12.14
17.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014EON SE HoldDeutsche Bank AG
17.12.2014EON SE Holdequinet AG
17.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
17.12.2014EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.12.2014EON SE buyWarburg Research
10.12.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2014EON SE OutperformBernstein Research
17.12.2014EON SE HoldDeutsche Bank AG
17.12.2014EON SE Holdequinet AG
16.12.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
10.12.2014EON SE HaltenIndependent Research GmbH
03.12.2014EON SE NeutralMacquarie Research
08.12.2014EON SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.12.2014EON SE UnderweightHSBC
02.12.2014EON SE SellCitigroup Corp.
18.11.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
13.11.2014EON SE SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr E.ON SE Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow startet deutlich fester -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?