30.11.2012 13:09
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Mehrheitlich im Plus, ThyssenKrupp unter Druck

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte verzeichnen im Freitaghandel zur Mittagszeit mehrheitlich Zugewinne. Im Blickfeld der Investoren stehen dabei auch Konjunkturdaten. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,42 Prozent auf 7.432,28 Punkte, während der MDAX um 0,52 Prozent auf 11.629,31 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,03 Prozent auf 5.098,81 Zähler nach unten. Der TecDAX notiert mit 0,14 Prozent im Plus bei 845,31 Punkten. Der Bund-Future gewinnt 0,05 Prozent auf 142,91 Punkte, während sich der Euro um 0,25 Prozent auf 1,3004 US-Dollar verteuert.

Der deutsche Großhandelsumsatz ist im September nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gesunken. Im Vormonatsvergleich fiel der kalender- und saisonbereinigte Großhandelsumsatz nominal um 1,4 Prozent, nach einem Zuwachs von 0,3 Prozent im August 2012 und einem Plus von 0,5 Prozent im September 2011. Real gab der Umsatz binnen Monatsfrist um 2,0 Prozent nach, während er im Vormonat um 0,2 Prozent gesunken und im Vorjahresmonat um 0,9 Prozent geklettert war. Auf Jahressicht sank der vorläufige Umsatz nominal, d.h. in jeweiligen Preisen, um 5,7 Prozent, nach einer Zunahme um 0,7 Prozent im Vormonat und einer Steigerung um 6,9 Prozent im Vorjahresmonat. Unterdessen lag der deutsche Einzelhandelsumsatz lag im Oktober nach vorläufigen Berechnungen unter dem Vormonatsniveau. Die Einzelhändler verkauften unter Berücksichtigung von Saison- und Kalendereffekten nominal, d.h. in jeweiligen Preisen, 2,5 Prozent weniger als im Vormonat, nach Zuwächsen von 0,6 Prozent im September 2012 und 0,6 Prozent im Oktober 2011. Real, d.h. zu konstanten Preisen, fiel der Absatz um 2,8 Prozent, während er im Vormonat um 0,5 Prozent und im Vorjahresmonat um 0,4 Prozent gestiegen war. Auf Jahressicht stieg der Einzelhandelsumsatz nominal um 1,6 Prozent und ging real um 0,8 Prozent zurück. Im September 2012 war der Umsatz um 1,2 Prozent bzw. 3,4 Prozent geschrumpft und im Oktober 2011 um 1,6 Prozent geklettert bzw. um 0,4 Prozent gefallen.

An den US-Börsen zeichnet sich heute eine positive Handelseröffnung ab. So verbessert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,29 Prozent. Der NASDAQ-Future legt um 0,26 Prozent zu, während der S&P-Future 0,27 Prozent gewinnt. Aus den USA werden heute die persönlichen Einkommen u. Auslagen und der Chicagoer Einkaufsmanagerindex gemeldet.

ThyssenKrupp sieht sich einem Medienbericht zufolge möglicherweise mit einem Bestechungsskandal konfrontiert. Wie es heißt, nimmt der Konzern derzeit Geschäftspraktiken beim Tochterunternehmen GfT Bautechnik unter die Lupe. Mitarbeiter von ThyssenKrupp sollen Geschäfte in Osteuropa und Asien mit zweifelhaften Zahlungen angeschoben haben. Nach einem anonymen Hinweis aus den eigenen Reihen hat die Konzernrevision die Geschäftspraktiken bei seiner Tochter ThyssenKrupp GfT Bautechnik überprüft und den Angaben zufolge dabei dubiose Zahlungen in zweistelliger Millionenhöhe festgestellt. Die Anteilsscheine des Stahl- und Industriekonzerns verschlechtern sich als Schlusslicht im Dax um 1,1 Prozent. Derweil hat die Deutsche Börse AG (Deutsche Boerse) einen weiteren Kunden für das Handelssystem Xetra gewonnen. So hat die Prague Stock Exchange am 30. November ihren elektronischen Wertpapierhandel auf das Xetra-Handelssystem der Deutschen Börse umgestellt. Das Papier fällt um 0,6 Prozent.

Die Deutsche Bank setzt die Fokussierung auf das Kerngeschäft weiter fort und hat sich von einem weiteren Randbereich getrennt. So wurde eine Vereinbarung über den Verkauf der Tochtergesellschaft Deutsche Card Services an den US-Konzern EVO Payments International erzielt. Finanzielle Einzelheiten der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben. Die Aktie der Großbank verteuert sich um 0,5 Prozent. Daneben fahren Volkswagen (Volkswagen vz) um 0,8 Prozent vor. Der Automobilkonzern verlautbarte bereits gestern, dass Jacques Rivoal zum 2. Januar 2013 Präsident der Volkswagen Group France wird. Er folgt in dieser Funktion Marie Christine Caubet, die in den Ruhestand wechselt. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren stehen im DAX auch zur Mittagszeit die Anteilsscheine von HeidelbergCement mit einem Aufschlag von 3 Prozent.

METRO legen um 2,1 Prozent zu. Der Einzelhandelskonzern setzt seine Fokussierung auf das Kerngeschäft weiter fort. So hat METRO eine Vereinbarung über den Verkauf des Real-Geschäfts in Osteuropa an das französische Handelsunternehmen Groupe Auchan unterzeichnet. Der Kaufpreis wurde auf 1,1 Mrd. Euro beziffert. Die METRO GROUP wird aus der Transaktion einen positiven Cashflow-Beitrag von rund 600 Mio. EUR erzielen. Die rating-relevante Nettoverschuldung wird durch den Verkauf signifikant um 1,5 Mrd. Euro reduziert. Der Verkauf muss noch von den zuständigen Wettbewerbsbehörden genehmigt werden und wird voraussichtlich 2013 abgeschlossen. Die Gewinnerliste im MDAX wird zur Mittagszeit von GILDEMEISTER mit einem Wertzuwachs von 3,1 Prozent angeführt. Die rote Laterne wird unterdessen von HHLA mit einem Minus von 1,3 Prozent getragen.

Im SDAX geht es für SAF-HOLLAND (SAF-Holland SA) um 3,9 Prozent nach unten. Die Gesellschaft hat ihre gestern Abend angekündigte Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen. So hat man im Rahmen eines beschleunigten Platzierungsverfahrens 4.123.737 neue Aktien erfolgreich bei institutionellen Anlegern (ausgenommen in den USA, Kanada, Japan und Australien) platziert. Der Ausgabepreis lag bei 5,25 Euro je Aktie. Nach Aussage des Konzerns lag die Nachfrage deutlich über dem Angebot.

DAX: 7.432,28 (+0,42 Prozent) MDAX: 11.629,31 (+0,52 Prozent) SDAX: 5.098,81 (-0,03 Prozent) TecDAX: 845,31 (+0,14 Prozent) (30.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen2
  • Peer Group
  • ?
Milliarden-Deal
Hocherfreut reagieren Marktteilnehmer auf die Nachricht, dass thyssenkrupp einen Abnehmer für sein verlustträchtiges brasilianisches Stahlwerk CSA gefunden hat und schütteln dabei offenbar das mit dem Verkauf wohl einhergehende Abrutschen in die roten Zahlen ab.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:01 Uhrthyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13:31 Uhrthyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
13:21 Uhrthyssenkrupp buyCommerzbank AG
13:11 Uhrthyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
12:11 Uhrthyssenkrupp HoldBaader Bank
14:01 Uhrthyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13:21 Uhrthyssenkrupp buyCommerzbank AG
10:21 Uhrthyssenkrupp buyCommerzbank AG
20.02.2017thyssenkrupp OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
17.02.2017thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13:31 Uhrthyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
13:11 Uhrthyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
12:11 Uhrthyssenkrupp HoldBaader Bank
16.02.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
10.02.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.02.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
09.02.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
06.02.2017thyssenkrupp verkaufenKepler Cheuvreux
02.02.2017thyssenkrupp SellGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Abschreibungen belasten Bayer -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren. Managerschreck Carl Icahn: Was will der Milliardär mit Bristol-Myers Squibb-Aktien?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Wirecard AG747206
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276