19.12.2012 13:10
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Nach positivem ifo Index weiter im Plus

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes notieren zur Wochenmitte auch im Mittagshandel in der Gewinnzone. Für Unterstützung sorgt dabei der gut ausgefallene ifo Geschäftsklimaindex. Die Grundstimmung am Markt ist weiterhin positiv. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,23 Prozent auf 7.671,08 Punkte, während der MDAX um 0,60 Prozent auf 12.080,35 Stellen zulegt. Für den SDAX geht es derweil um 0,67 Prozent auf 5.285,14 Zähler nach oben. Der TecDAX steigt um 0,69 Prozent auf 839,56 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,22 Prozent auf 144,09 Punkte, während sich der Euro um 0,32 Prozent auf 1,3270 US-Dollar verteuert.

Das ifo Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands hat sich im Dezember nach Angaben des ifo Instituts erneut verbessert. So erhöhte sich der Index auf 102,4 Punkte, nach 101,4 Punkten im Vormonat und 107,3 Punkten im Dezember 2011. Im Einzelnen fiel der Teilindex der aktuellen Geschäftslage von 108,1 Punkten im Vormonat auf nun 107,1 Punkte, während der Subindex zu den Geschäftsaussichten für die kommenden sechs Monate von 95,2 auf 97,9 Punkte anwuchs.

Die Wall Street dürfte heute mit Aufschlägen in den Handel starten. So verbessert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,17 Prozent. Der NASDAQ-Future legt um 0,27 Prozent zu, während der S&P-Future 0,24 Prozent gewinnt. Aus den USA werden heute die Hypothekenanträge, die Wohnbaubeginne und -genehmigungen sowie der Ölmarktbericht gemeldet.

Eine schlechte Nachricht gab es heute von Merck . Der Pharmakonzern teilte mit, dass die Phase-III-Studie START mit dem in der Forschung befindlichen Wirkstoff L-BLP25 (zuvor als Stimuvax bezeichnet) nicht den primären Endpunkt einer statistisch signifikanten Verbesserung des Gesamtüberlebens bei Patienten mit inoperablem, lokal fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) im Stadium IIIA oder IIIB erreicht hat. Die Aktie verschlechtert sich als Schlusslicht im Dax um 3,2 Prozent. Daneben verbessern sich Deutsche Telekom um 0,5 Prozent. Der Telekommunikationskonzern dehnt seine Aktivitäten im Gesundheitswesen auf die Vereinigten Staaten aus. Basis für den Start in den US-Gesundheitsmarkt ist ein Großauftrag von Presbyterian mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Dabei übergibt der Träger und Betreiber von acht Krankenhäusern und 36 ambulanten Kliniken aus dem US-Bundesstaat Neumexiko sein Rechenzentrum an T-Systems. Des Weiteren geht es für BASF um 0,2 Prozent nach oben. Der Chemiekonzern hat die Angebotsfrist für den Kauf aller emittierten und ausstehenden Aktien der norwegischen Pronova BioPharma (Pronova BioPharma AS) für 12,50 Norwegische Kronen (NOK) je Aktie in bar bis zum 18. Januar 2013 verlängert. BASF hat im Rahmen des öffentlichen Übernahmeangebots bis zum 19. Dezember 2012 (9:00 Uhr MEZ) Annahmeerklärungen für rund 67,2 Prozent aller emittierten Pronova-Aktien sowie dem entsprechenden Anteil von Stimmrechten erhalten. Wie der BASF-Konzern separat mitteilte, hat er sein Geschäft mit Härtungsmitteln der Marke Capcure an Gabriel Performance Products, einen US-Hersteller von Spezialchemikalien, verkauft. Die Transaktion wurde heute mit Unterzeichnung des Kaufvertrages abgeschlossen. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren stehen zur Mittagszeit die Anteilsscheine von HeidelbergCement mit einem Zugewinn von 5,1 Prozent. Der Titel profitiert von einem positiven Analystenkommentar.

Im MDAX legen TUI um 4,2 Prozent zu. Der Touristikkonzern teilte mit, dass er das Geschäftsjahr 2011/12 mit einem Rekordergebnis im operativen Geschäft abgeschlossen hat und positiv auf das laufende Geschäftsjahr blickt. Daneben fliegen EADS um 1 Prozent vor. Der Luft- und Raumfahrtkonzern teilte mit, dass Cassidian von der OCCAR-Tiger- Division den Auftrag zur Lieferung eines schlüsselfertigen Testsystems zur Unterstützung der Wartung optoelektronischer Geräte in der deutschen Tiger-Hubschrauberversion erhalten hat. Auf Platz eins der Gewinnerliste geht es nach wie vor für STADA Arzneimittel um 4,8 Prozent nach oben, während die rote Laterne von GILDEMEISTER mit einem Minus von 2,2 Prozent getragen wird.

Bereits gestern gab freenet einen Zukauf bekannt. So übernimmt man Gravis und wird damit einer der größten Partner des US-Technologiekonzerns Apple in Deutschland. Die freenet-Tochter mobilcom-debitel GmbH hat einen Kaufvertrag über den Erwerb sämtlicher Geschäftsanteile an der Gravis - Computervertriebsgesellschaft mbH, Berlin, abgeschlossen. Die Übernahme bedarf der üblichen kartellrechtlichen Zustimmung. Mit dem Vollzug der Transaktion wird Anfang des Jahres 2013 gerechnet. Der Titel verteuert sich um 1,9 Prozent. Ferner teilte United Internet mit, dass sein Aufsichtsrat gestern Robert Hoffmann als zusätzliches Mitglied in den bislang mit zwei Personen besetzten Vorstand der Gesellschaft berufen hat. Die Aktie rückt um 0,3 Prozent vor.

DAX: 7.671,08 (+0,23 Prozent) MDAX: 12.080,35 (+0,60 Prozent) SDAX: 5.285,14 (+0,67 Prozent) TecDAX: 839,56 (+0,69 Prozent) (19.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Hoffnung auf GroßauftragApple: Ford neuer iPhone-KundeApple hat bei seinem Vorstoß ins Geschäft mit Unternehmen den Autoriesen Ford als iPhone-Kunden gewonnen und kann auf einen Großauftrag hoffen.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.07.2014Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2014Apple overweightMorgan Stanley
21.07.2014Apple buyUBS AG
25.06.2014Apple NeutralCredit Suisse Group
18.06.2014Apple buySociété Générale Group S.A. (SG)
24.07.2014Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2014Apple overweightMorgan Stanley
21.07.2014Apple buyUBS AG
18.06.2014Apple buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.2014Apple buyDeutsche Bank AG
25.06.2014Apple NeutralCredit Suisse Group
24.09.2013Apple haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
13.09.2013Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.2013Apple haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
11.09.2013Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.01.2010Apple Teilgewinne realisierenDer Aktionär
31.03.2009Apple underperformRBC Capital Markets
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen