04.02.2013 13:22
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Uneinheitlich, Commerzbank im Blick

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindices zeigen am Montag im Mittagshandel keine einheitliche Tendenz. Die Anleger warten auf neue Impulse und halten sich vorerst mit größeren Neuengagements zurück. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,46 Prozent auf 7.797,44 Punkte, während der MDAX um 0,19 Prozent auf 12.733,38 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,29 Prozent auf 5.844,45 Zähler nach oben. Der TecDAX steigt um 0,14 Prozent auf 881,53 Punkte. Der Bund-Future verliert 0,11 Prozent auf 141,85 Punkte, während sich der Euro um 0,60 Prozent auf 1,3566 US-Dollar verbilligt.

An der Wall Street zeichnet sich heute eine negative Handelseröffnung ab. So fällt der Dow Jones Future derzeit um 0,24 Prozent. Der NASDAQ-Future gibt um 0,01 Prozent nach, während der S&P-Future sich um 0,18 Prozent verschlechtert. Aus den USA werden heute die Industrieaufträge für Dezember gemeldet.

Die Commerzbank hat heute überraschenderweise Zahlen für das abgelaufene vierte Quartal 2012 vorgelegt. Demnach musste die Bank einen Verlust in Höhe von 720 Mio. Euro ausweisen. Die Erwartungen der Analysten wurden damit verfehlt. Der Titel gibt um 1,8 Prozent nach.

Im Blickfeld der Investoren stehen im Mittagshandel im Dax ferner die Anteilsscheine von E.ON (EON SE) als zweitbester Wert mit einem Zugewinn von 1,3 Prozent, nachdem ein Streik bei dem Versorger vorerst abgewendet werden konnte. Die Papiere des Wettbewerbers RWE notieren daneben auf Platz eins der Gewinnerliste mit 1,4 Prozent im Plus. Das Unternehmen erwägt zum Abbau seiner Verschuldung eine deutliche Ausgabenkürzung. Unterdessen treibt die Deutsche Telekom einem Pressebericht zufolge den Börsengang des britischen Mobilfunkgeschäftes voran. Der Titel verschlechtert sich daraufhin um 0,1 Prozent. Die rote Laterne wird unterdessen nunmehr von ThyssenKrupp mit einem Abschlag von 1,9 Prozent getragen.

Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren finden sich im MDAX im Mittagshandel die Anteilsscheine von Wacker Chemie mit einem Zugewinn von 2,7 Prozent wieder. Gleichzeitig trennen sich die Anleger bevorzugt von den Aktien von Fielmann, die auf dem vorletzten Platz um 2,8 Prozent nachgeben. Der Titel leidet unter einem negativen Analystenkommentar. Noch schlechter läuft es im MDAX nur noch für SGL CARBON mit einem Minus von 3,4 Prozent.

DAX: 7.797,44 (-0,46 Prozent) MDAX: 12.733,38 (-0,19 Prozent) SDAX: 5.844,45 (+0,29 Prozent) TecDAX: 881,53 (+0,14 Prozent) (04.02.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.11.2016Commerzbank VerkaufenDZ BANK
29.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
16.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
14.11.2016Commerzbank HoldHSBC
07.11.2016Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
29.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
16.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.11.2016Commerzbank buyequinet AG
04.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
14.11.2016Commerzbank HoldHSBC
07.11.2016Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
07.11.2016Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.11.2016Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
07.11.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
29.11.2016Commerzbank VerkaufenDZ BANK
07.11.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.08.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?