27.12.2012 13:18
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Unentschlossener Handel zwischen den Jahren

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes zeigen sich am ersten Handelstag nach Weihnachten zur Mittagszeit unentschlossen. Für eine Belastung sorgt dabei weiterhin der US-Haushaltsstreit. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,31 Prozent auf 7.660,08 Punkte, wogegen der MDAX um 0,19 Prozent auf 11.970,35 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,02 Prozent auf 5.262,95 Zähler nach oben. Der TecDAX fällt um 0,47 Prozent auf 832,04 Punkte. Der Bund-Future gewinnt derweil 0,08 Prozent auf 144,88 Punkte, während sich der Euro um 0,27 Prozent auf 1,3263 US-Dollar verteuert.

Die Wall Street dürfte heute mit negativen Vorzeichen in den Handel starten. So verschlechtert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,03 Prozent. Der NASDAQ-Future gibt um 0,02 Prozent nach, während der S&P-Future 0,13 Prozent hinzugewinnt. Aus den USA werden heute die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Neubauverkäufe sowie das Verbrauchervertrauen gemeldet.

Erwartungsgemäß ist die Nachrichtenlage Zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Neujahr ausgesprochen dünn. Aktien der Bayerische Motoren Werke AG (BMW) (BMW) (+0,7 Prozent) profitieren von guten Absatzzahlen. Der Automobilkonzern erreicht nach Angaben der "Welt" sein Absatzziel für das laufende Jahr. "Eines unserer Ziele lautete, 2012 den Absatz zu steigern und damit eine neue Bestmarke bei den Auslieferungen zu erzielen. Mit rund 1,8 Millionen Fahrzeugen haben wir das geschafft", zitiert die Zeitung Friedrich Eichiner. Wie der BMW-Finanzvorstand in einem Interview weiter erläutert, beabsichtigt der Konzern, seinen Absatz im kommenden Jahr trotz eines schwierigeren wirtschaftlichen Umfelds weiter zu verbessern. Freundlich entwickeln sich auch die Papiere der Konkurrenten Volkswagen (+0,8 Prozent) und Daimler (+0,6 Prozent). An der Spitze stehen jedoch die Papiere der in letzter Zeit durch zahlreiche Skandale in die Schlagzeilen geratenen Deutsche Bank (+1,7 Prozent).

Der MDAX wird angeführt von Sky und Gildemeister mit Kursaufschlägen von über 2 Prozent. Metro-Papiere geben 0,5 Prozent ab, obwohl der Handelsverband Deutschland (HDE) für das diesjährige Weihnachtsgeschäft von einer Umsatzsteigerung ausgeht. Auch die Brückentage zwischen Weihnachten und Silvester nutzen viele Kunden für einen ausgiebigen Einkaufsbummel in den Innenstädten, so der HDE. Im TecDax liegen Software AG und Cancom mit Kursgewinnen von jeweils 1 Prozent an der Spitze. Die größten Verluste verzeichnen die Aktien von Qiagen (-4,1 Prozent).

DAX: 7.660,08 (+0,31 Prozent) MDAX: 11.970,35 (-0,19 Prozent) SDAX: 5.262,95 (+0,02 Prozent) TecDAX: 832,04 (-0,47 Prozent) (27.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Zusatzaufgabe
BMW-Chef Norbert Reithofer soll laut dem "Manager Magazin" in den Aufsichtsrat von Siemens einziehen.
20.11.14
The Deal With Dealers: How Audi, BMW Stake Out Share (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
20.11.14
BMW Revving Up in China (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2014BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.11.2014BMW NeutralBNP PARIBAS
11.11.2014BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.11.2014BMW HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.11.2014BMW overweightBarclays Capital
12.11.2014BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.11.2014BMW overweightBarclays Capital
05.11.2014BMW buyWarburg Research
05.11.2014BMW overweightJP Morgan Chase & Co.
05.11.2014BMW overweightBarclays Capital
11.11.2014BMW NeutralBNP PARIBAS
11.11.2014BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.11.2014BMW HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.11.2014BMW HoldKepler Cheuvreux
05.11.2014BMW NeutralBNP PARIBAS
05.11.2014BMW VerkaufenDZ-Bank AG
13.10.2014BMW UnderperformCredit Suisse Group
07.10.2014BMW UnderperformCredit Suisse Group
06.08.2014BMW UnderperformCredit Suisse Group
11.07.2014BMW UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Alibaba sammelt mit Dollar-Anleihen 8 Milliarden ein -- Strafzinsen für Großkunden auch bei der WGZ Bank -- KUKA mit Angebot für Swisslog erfolgreich

Von Vodafone gekaufte Firma half Geheimdiensten beim Spähen. General Electric verkauft japanisches Wohnimmobiliengeschäft an Blackstone. Intel erfreut Anleger mit überraschender Großzügigkeit. Orange-CEO: Britisches JV mit der Telekom kein langfristiges Modell.
träger

So viel erhalten die Deutschen

schaften fliegen effizient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?