27.12.2012 13:18
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Unentschlossener Handel zwischen den Jahren

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes zeigen sich am ersten Handelstag nach Weihnachten zur Mittagszeit unentschlossen. Für eine Belastung sorgt dabei weiterhin der US-Haushaltsstreit. Der DAX verbessert sich aktuell um 0,31 Prozent auf 7.660,08 Punkte, wogegen der MDAX um 0,19 Prozent auf 11.970,35 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,02 Prozent auf 5.262,95 Zähler nach oben. Der TecDAX fällt um 0,47 Prozent auf 832,04 Punkte. Der Bund-Future gewinnt derweil 0,08 Prozent auf 144,88 Punkte, während sich der Euro um 0,27 Prozent auf 1,3263 US-Dollar verteuert.

Die Wall Street dürfte heute mit negativen Vorzeichen in den Handel starten. So verschlechtert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,03 Prozent. Der NASDAQ-Future gibt um 0,02 Prozent nach, während der S&P-Future 0,13 Prozent hinzugewinnt. Aus den USA werden heute die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Neubauverkäufe sowie das Verbrauchervertrauen gemeldet.

Erwartungsgemäß ist die Nachrichtenlage Zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Neujahr ausgesprochen dünn. Aktien der Bayerische Motoren Werke AG (BMW) (BMW) (+0,7 Prozent) profitieren von guten Absatzzahlen. Der Automobilkonzern erreicht nach Angaben der "Welt" sein Absatzziel für das laufende Jahr. "Eines unserer Ziele lautete, 2012 den Absatz zu steigern und damit eine neue Bestmarke bei den Auslieferungen zu erzielen. Mit rund 1,8 Millionen Fahrzeugen haben wir das geschafft", zitiert die Zeitung Friedrich Eichiner. Wie der BMW-Finanzvorstand in einem Interview weiter erläutert, beabsichtigt der Konzern, seinen Absatz im kommenden Jahr trotz eines schwierigeren wirtschaftlichen Umfelds weiter zu verbessern. Freundlich entwickeln sich auch die Papiere der Konkurrenten Volkswagen (+0,8 Prozent) und Daimler (+0,6 Prozent). An der Spitze stehen jedoch die Papiere der in letzter Zeit durch zahlreiche Skandale in die Schlagzeilen geratenen Deutsche Bank (+1,7 Prozent).

Der MDAX wird angeführt von Sky und Gildemeister mit Kursaufschlägen von über 2 Prozent. Metro-Papiere geben 0,5 Prozent ab, obwohl der Handelsverband Deutschland (HDE) für das diesjährige Weihnachtsgeschäft von einer Umsatzsteigerung ausgeht. Auch die Brückentage zwischen Weihnachten und Silvester nutzen viele Kunden für einen ausgiebigen Einkaufsbummel in den Innenstädten, so der HDE. Im TecDax liegen Software AG und Cancom mit Kursgewinnen von jeweils 1 Prozent an der Spitze. Die größten Verluste verzeichnen die Aktien von Qiagen (-4,1 Prozent).

DAX: 7.660,08 (+0,31 Prozent) MDAX: 11.970,35 (-0,19 Prozent) SDAX: 5.262,95 (+0,02 Prozent) TecDAX: 832,04 (-0,47 Prozent) (27.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:01 UhrBMW HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.12.2016BMW HoldDeutsche Bank AG
06.12.2016BMW HoldKepler Cheuvreux
06.12.2016BMW overweightMorgan Stanley
06.12.2016BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.12.2016BMW overweightMorgan Stanley
05.12.2016BMW OutperformBNP PARIBAS
05.12.2016BMW buyJefferies & Company Inc.
05.12.2016BMW overweightBarclays Capital
05.12.2016BMW buyWarburg Research
09:01 UhrBMW HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.12.2016BMW HoldDeutsche Bank AG
06.12.2016BMW HoldKepler Cheuvreux
06.12.2016BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.12.2016BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.11.2016BMW ReduceHSBC
14.10.2016BMW ReduceHSBC
27.06.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
24.06.2016BMW ReduceOddo Seydler Bank AG
21.06.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um 11.200-Punkte-Marke -- Verschwundene Beweismittel? US-Behörde fordert Aufklärung von VW -- Bundesbank hebt Wachstumsprognosen für 2016 und 2017 an -- AIXTRON, Zynga im Fokus

Evonik vor Kauf von Kieselsäure-Geschäft. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Das Treffen mit Trump hat den Softbank-Chef zwei Milliarden Dollar reicher gemacht. Kritische Passagen aus Bericht zum Abgasskandal gestrichen. Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?