16.11.2012 13:13
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Verluste, DAX kratzt an 7.000 Punkte-Marke

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte haben sich im Freitaghandel bis zur Mittagszeit für den Rückwärtsgang entschieden. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,31 Prozent auf 7.021,73 Punkte, während der MDAX um 0,47 Prozent auf 11.019,89 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,50 Prozent auf 4.883,18 Zähler nach unten. Der TecDAX notiert mit 0,37 Prozent im Minus bei 791,75 Punkten. Der Bund-Future tendiert um 0,01 Prozent schwächer bei 143,11 Punkten, während sich der Euro um 0,37 Prozent auf 1,2735 US-Dollar verbilligt.

An den US-Börsen zeichnet sich heute eine positive Handelseröffnung ab. So steigt der Dow Jones Future derzeit um 0,11 Prozent. Der NASDAQ-Future verbessert sich um 0,03 Prozent, während es für den S&P-Future um 0,13 Prozent nach oben geht. Aus den USA wird heute die Industrieproduktion gemeldet.

Im Mittelpunkt des Interesses der Investoren steht heute im Dax der Zahlenausweis von Henkel (Henkel vz). Der Konsumgüterhersteller hat seinen Gewinn im dritten Quartal angesichts eines soliden Umsatzwachstums deutlich steigern können. Zum Umsatzwachstum trugen alle Unternehmensbereiche bei. Auch im Neun-Monats-Zeitraum wurden Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis ausgewiesen. Die Ziele für 2012 wurden bekräftigt. Daneben hat Henkel seine zukünftige strategische Ausrichtung und die neuen Finanzziele bis zum Jahr 2016 vorgestellt. Demnach knüpft die neue Strategie an die erfolgreiche Umsetzung der 2008 definierten strategischen Prioritäten für den Zeitraum bis 2012 an. Henkel hat für alle Unternehmensbereiche beträchtliches Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität identifiziert. Das Unternehmen wird seine Investitionen erhöhen und die Sachinvestitionen (Capex) bis 2016 um mehr als 40 Prozent auf insgesamt rund 2 Mrd. Euro anheben. Bis 2016 will Henkel seinen Umsatz auf 20 Mrd. Euro steigern, davon sollen 10 Mrd. Euro in den Wachstumsmärkten erzielt werden. Für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) strebt Henkel bis 2016 im Durchschnitt ein jährliches Wachstum (Compound Annual Growth Rate) von 10 Prozent an. Das Papier bricht als Schlusslicht im DAX um 5 Prozent ein.

Volkswagen (Volkswagen vz) fahren indes mit einem Abschlag von 0,6 Prozent hinterher. Der Automobilhersteller konnte im Oktober bei den weltweiten Fahrzeugauslieferungen erneut einen deutlichen Anstieg vorweisen. Des Weiteren hat die zum Automobilkonzern Daimler gehörende Nutzfahrzeugsparte ihre Zusammenarbeit mit dem russischen Lkw-Hersteller Kamaz ausgeweitet und ein Lieferabkommen vereinbart. Das Papier verbilligt sich um 0,4 Prozent. Derweil hat der britische Reinigungsmittelhersteller Reckitt Benckiser (Reckitt Benckiser Group) gestern Abend ein überraschendes Übernahmeangebot für den US-Konzern Schiff Nutrition International Inc. vorgelegt und dabei die zuletzt vom Chemie- und Pharmakonzern Bayer unterbreitete Übernahmeofferte übertrumpft. Bayer gewinnen daraufhin 1 Prozent an Wert. Die Gewinnerliste im DAX wird auch im Mittagshandel von den Papieren von SAP mit einem Wertzuwachs von 1,8 Prozent angeführt. Das Unternehmen hat in den USA eine Privatplatzierung von Anleihen erfolgreich abgeschlossen.

Eine personelle Veränderung wird unterdessen vom Stahl- und Technologiekonzern Salzgitter gemeldet. Demnach verlässt Dipl.-Wirtsch.-Ing. Johannes Nonn das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Der Manager war seit 2002 in Führungspositionen des Konzerns tätig, zuletzt als für die Stahldivision zuständiges Vorstandsmitglied. Die Verantwortung für das Stahlressort im Vorstand der Salzgitter AG wird bis zum - gegen Jahresmitte 2013 erwarteten - Abschluss des Organisationsentwicklungs-Projekts "Salzgitter AG 2015" vom Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann wahrgenommen werden. Die Aktie verschlechtert sich als Schlusslicht im MDAX um 3,8 Prozent. Daneben fallen Axel Springer um 0,8 Prozent. Der Verlagskonzern teilte mit, dass der weltweit erfolgreichste Autotitel AUTO BILD ab sofort auch in Argentinien erscheint. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren stehen im Mittagshandel die Titel von Sky Deutschland mit einem Zugewinn von 0,8 Prozent.

Im SDAX verschlechtern sich Heidelberger Druckmaschinen um 0,9 Prozent. Der Konzern verlautbarte, dass die britische Online-Druckerei Tradeprint.co.uk (Tradeprint) eine beachtliche Summe investiert, um ihr Geschäft im Bereich Kleinauflagen auszubauen.

DAX: 7.021,73 (-0,31 Prozent) MDAX: 11.019,89 (-0,47 Prozent) SDAX: 4.883,18 (-0,50 Prozent) TecDAX: 791,75 (-0,37 Prozent) (16.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
19.01.2017Daimler HoldJefferies & Company Inc.
17.01.2017Daimler buyUBS AG
12.01.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
17.01.2017Daimler buyUBS AG
09.01.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
22.12.2016Daimler kaufenDZ BANK
14.12.2016Daimler buyDeutsche Bank AG
08.12.2016Daimler buyUBS AG
20.01.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
19.01.2017Daimler HoldJefferies & Company Inc.
10.01.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
09.01.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
19.12.2016Daimler Equal weightBarclays Capital
12.01.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
09.12.2016Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.11.2016Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.11.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX