05.11.2012 13:07
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Verluste, Deutsche Post unter Druck

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes haben einen schwächeren Start in die neue Handelswoche erwischt und notieren im Montaghandel auch zur Mittagszeit in der Verlustzone. Die Anleger halten sich am Vortag der US-Präsidentschaftswahl mit größeren Neuengagements zurück. Zudem fielen auch die Vorgaben von den US-Börsen negativ aus. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,66 Prozent auf 7.315,57 Punkte, während der MDAX um 0,32 Prozent auf 11.589,46 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,34 Prozent auf 5.032,27 Zähler nach unten. Der TecDAX notiert mit 0,30 Prozent im Minus bei 805,32 Punkten. Der Bund-Future gewinnt 0,18 Prozent auf 142,12 Punkte, während sich der Euro um 0,26 Prozent auf 1,2790 US-Dollar verbilligt.

Die Wall Street dürfte heute mit uneinheitlichen Vorzeichen in den Handel starten. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,10 Prozent nach unten. Der NASDAQ-Future verliert ebenfalls 0,10 Prozent an Wert, während der S&P-Future um 0,07 Prozent fällt. Aus den USA wird heute der ISM-Service-Index gemeldet.

Deutsche Börse AG (Deutsche Boerse) rücken als Spitzenreiter im Dax um 1,9 Prozent vor. Der Börsenbetreiber teilte mit, dass Eurex Clearing, eines der weltweit führenden Clearing-Häuser, am 22. November Europas ersten zentralen Kontrahenten (CCP) für den Markt der bilateralen Wertpapierleihe starten wird. Volkswagen (Volkswagen vz) fahren mit einem Abschlag von 0,9 Prozent hinterher. Der Automobilkonzern wird seine Autos einem Magazinbericht zufolge künftig weitaus günstiger anbieten können als bisher. Wie es heißt, rechnet Volkswagen mit über 1.500 Euro geringeren Produktionskosten pro Fahrzeug als bislang. Möglich wird dies durch ein völlig neuartiges Entwicklungs- und Produktionssystem. Der zur Deutschen Bank (Deutsche Bank) gehörenden Tochter BHF laufen derweil einem Medienbericht zufolge die Kundenberater davon. Die Aktie der Deutschen Bank verbilligt sich daraufhin um 1,6 Prozent.

Mit einem Abschlag von 2,2 Prozent stehen unterdessen die Titel der Deutschen Post (Deutsche Post) aktuell als Schlusslicht im DAX deutlich unter Druck. Das Bundeskartellamt hat ein Verfahren gegen das Unternehmen wegen möglicher Behinderung von Briefdienstleistern eingeleitet. Dabei sind Beschwerden von unabhängigen Briefdienstleistern Anlass für das Missbrauchsverfahren, in denen der Deutschen Post AG vorgeworfen wird, den Wettbewerb auf dem Briefdienstleistungsmarkt zu behindern.

E.ON (EON) will sein Sparprogramm weiter fortsetzen und Stellen von Führungskräften streichen. "Ein Sparprogramm darf nicht nur die Basis treffen, sondern muss auch Führungskräfte einbeziehen", sagte E.ON-Personalvorstand Regine Stachelhaus gegenüber der Presse. Man gehe aber nicht mit dem Rasenmäher durch den Konzern. Zugleich kündigte die Personal-Chefin weitere Einsparungen an. Die Titel des Energieversorgers verlieren 0,8 Prozent an Wert. Eine negative Nachricht gibt es zudem zu Siemens . Der Technologiekonzern muss einem Medienbericht zufolge in Zusammenhang mit seinem Engagement im Solargeschäft weitere Einmalbelastungen hinnehmen. Wie es heißt, muss Siemens durch den Ausstieg aus dem Solargeschäft erneut Belastungen von brutto mehr als 250 Mio. Euro verbuchen. Diese setzen sich aus Firmenwertabschreibungen, operativen Verlusten sowie Abschreibungen auf bereits begonnene Solaranlagen zusammen. Das Papier fällt um 0,3 Prozent.

FUCHS PETROLUB (FUCHS PETROLUB vz) verbessern sich nach Zahlen für die ersten neun Monate 2012 auf Platz zwei der Gewinnerliste im MDAX um 2,9 Prozent. Der Schmierstoffhersteller konnte in diesem Zeitraum Umsatz und Ergebnis zweistellig steigern. Neben erhöhten Absatzmengen haben sich rohstoffkostenbedingte Verkaufspreiserhöhungen sowie positive Effekte aus der Währungsumrechnung sichtlich auf den Umsatz ausgewirkt. Für das Gesamtjahr erwartet FUCHS ein EBIT, das um etwa 10 Prozent über dem Vorjahreswert liegen sollte. Davor legen Klöckner & Co um 3,1 Prozent zu, während die rote Laterne von LEONI mit einem Wertverlust von 2,4 Prozent getragen wird.

QSC (QSC) erzielte im dritten Quartal dank eines Steuereffekts ein Gewinnplus. Der Umsatz zeigte sich infolge der zügigen Abschmelzung des konventionellen TK-Geschäfts erwartungsgemäß rückläufig. Die Prognose für das Gesamtjahr wurde bekräftigt. Die Aktie des Telekommunikationsanbieters mit eigener DSL-Infrastruktur rückt als Spitzenreiter im TecDax um 7,8 Prozent vor. Bereits gestern meldete sich unterdessen QIAGEN mit seinem Zahlenausweis zu Wort. Der Biotech-Konzern hat im dritten Quartal seinen Umsatz gesteigert. Beim bereinigten Konzernergebnis konnte man ebenfalls zulegen. Das Unternehmen bestätigte ferner seinen Ausblick. Der Titel verbilligt sich um 0,6 Prozent. Die zu PSI gehörende PSIPENTA Software Systems GmbH hat einen Auftrag vom chinesischem Eisenbahnbau-Konzern CSR Qingdao Sifang Locomotive Co., Ltd. erhalten. PSI verschlechtern sich um 0,6 Prozent.

Im SDAX gewinnen Balda 0,4 Prozent an Wert. Das Unternehmen musste im ersten Fiskalquartal einen Umsatzrückgang ausweisen. Das operative Ergebnis fiel unterdessen ausgeglichen aus.

DAX: 7.315,57 (-0,66 Prozent) MDAX: 11.589,46 (-0,32 Prozent) SDAX: 5.032,27 (-0,34 Prozent) TecDAX: 805,32 (-0,30 Prozent) (05.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant5
  • Alle5
  • vom Unternehmen4
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.01.2017Deutsche Post NeutralUBS AG
06.01.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
05.01.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
20.12.2016Deutsche Post HaltenDZ BANK
09.12.2016Deutsche Post buyHSBC
06.01.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
05.01.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
09.12.2016Deutsche Post buyHSBC
08.12.2016Deutsche Post kaufenBankhaus Lampe KG
08.12.2016Deutsche Post buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Deutsche Post NeutralUBS AG
20.12.2016Deutsche Post HaltenDZ BANK
01.12.2016Deutsche Post NeutralBNP PARIBAS
08.11.2016Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
07.11.2016Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.11.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
30.09.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
10.03.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
05.02.2016Deutsche Post KaufIndependent Research GmbH
26.01.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow im Feiertag -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

IWF hebt Wachstumsprognose für China an - Schwellenländer im Trump-Fokus. Schäuble sieht Griechenland-Programm ohne Beteiligung des IWF am Ende. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen. Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212