13.11.2012 13:14
Bewerten
 (0)

Börse Frankfurt am Mittag: Verluste, E.ON und K+S deutlich unter Druck

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Standardwerte tendieren am Dienstag auch im Mittagshandel schwächer. Neben Sorgen um Griechenland stehen dabei zahlreiche Quartalsausweise im Blickfeld der Anleger. Der DAX verschlechtert sich aktuell um 0,70 Prozent auf 7.118,82 Punkte, während der MDAX um 0,77 Prozent auf 11.231,13 Stellen nachgibt. Für den SDAX geht es derweil um 0,86 Prozent auf 4.960,97 Zähler nach unten. Der TecDAX notiert mit 0,63 Prozent im Minus bei 801,79 Punkten. Der Bund-Future verschlechtert sich um 0,03 Prozent auf 143,13 Punkte, während sich der Euro um 0,10 Prozent auf 1,2718 US-Dollar verteuert.

Die Konjunkturerwartungen für Deutschland sind im November gesunken. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mitteilte, sind die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland um 4,2 Punkte gefallen und stehen nun bei -15,7 Punkten. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland ist schwächer als im Vormonat. Der entsprechende Indikator fällt um 4,6 Punkte und notiert nun bei 5,4 Punkten.

Die US-Börsen dürften heute mit Aufschlägen in den Handel starten. So verbessert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,17 Prozent. Der NASDAQ-Future gewinnt 0,09 Prozent an Wert, während der S&P-Future um 0,15 Prozent steigt. Aus den USA wird heute der Haushaltssaldo gemeldet.

Im Blickfeld der Investoren stehen heute im Dax die Zahlenausweise von E.ON und K+S, die beide negativ aufgenommen wurden. E.ON (EON) konnte seinen Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres angesichts eines klaren Umsatzwachstums deutlich verbessern. Insbesondere in den Segmenten Optimierung & Handel und im regionalen Netz- und Vertriebsgeschäft in Deutschland stiegen die Umsätze. Dagegen ging der Umsatz in der nuklearen und fossilen Erzeugung deutlich zurück. Die Ergebnisprognose für 2012 wurde bestätigt. Vor dem Hintergrund der erheblichen wirtschaftlichen Unsicherheiten und strukturellen Änderungen des Sektor-Umfeldes erscheint der bisherige Ausblick für das Jahr 2013 allerdings nicht erreichbar. E.ON überprüft daher derzeit diese Prognose sowie die Aussagen für 2015 im Rahmen des aktuellen Planungsprozesses. Die Aktie des Energieversorgers bricht als Schlusslicht im DAX um 10,6 Prozent ein. Daneben geht es für K+S um 4,9 Prozent nach unten. Der Düngemittelhersteller übertraf bei Umsatz und Ergebnis im dritten Quartal die hohen Vorjahreswerte. Ferner wurde der Ausblick für das Jahr 2012 präzisiert. So geht man davon aus, beim Umsatz und beim Gewinn nur einen Wert am unteren Ende der zum Halbjahr genannten Prognosebandbreite zu erreichen. Volkswagen (Volkswagen vz) fahren mit einem Abschlag von 0,7 Prozent hinterher. Der Automobilkonzern teilte mit, dass die Marke Volkswagen Pkw in den ersten zehn Monaten dieses Jahres 11,2 Prozent mehr Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert hat. Vorne verteuern sich SAP um 1,2 Prozent.

HHLA (Hamburger Hafen und Logistik) rücken um 0,5 Prozent vor. Der Konzern musste in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres einen Umsatz- und Ergebnisrückgang hinnehmen, hat aber im Anschluss die Jahresprognose bestätigt. Daneben fallen LEONI um 3,5 Prozent. Der Automobilzulieferer wartete in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres mit einem Ergebnisplus auf. Im weiteren Jahresverlauf rechnet man aber mit einer merklichen Abschwächung des Geschäfts.

Aareal Bank (Aareal Bank) verzeichnen im Mittagshandel einen Wertverlust von 1,8 Prozent. Der Immobilienfinanzierer teilte mit, dass er auch im dritten Quartal auf Kurs geblieben ist und sich in einem anhaltend anspruchsvollen Marktumfeld weiterhin gut entwickelt hat. So gingen das Konzernbetriebsergebnis und der Konzerngewinn leicht zurück. Trotz der nach wie vor erheblichen Herausforderungen bestätigte man die Prognose für das Konzernergebnis im laufenden Geschäftsjahr. Kabel Deutschland verbilligen sich daneben um 2,5 Prozent. Der Kabelnetzbetreiber hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2012/13 sein Nettoergebnis deutlich gesteigert. Beim Umsatz legte man ebenfalls zu.

Schlecht lief es indes im abgelaufenen Fiskaljahr unterdessen für Wincor Nixdorf . So musste der Anbieter von IT-Lösungen für Banken und Handelsunternehmen einen Gewinneinbruch hinnehmen und kündigte eine deutliche Kürzung der Dividende an. Der Titel verliert 0,4 Prozent an Wert. Bester Wert im MDAX sind GSW Immobilien mit einem Zugewinn von 1 Prozent, während die rote Laterne von Salzgitter mit einem Minus von 3,9 Prozent getragen wird.

Zahlen wurden zudem auch aus dem TecDax gemeldet. Nordex rücken als Spitzenreiter um 7,9 Prozent vor, nachdem der Windturbinenhersteller verkündete, dass er Umsatz und Ergebnis im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres gesteigert hat. Der Auftragsbestand sichert indes das Umsatzziel für 2012. Derweil verlieren Bechtle 0,6 Prozent an Wert. Der IT-Dienstleister hat in den ersten neun Monaten den Umsatz gesteigert, während der Gewinn sank. In diesem Jahr rechnet der Konzern unverändert mit einer im Marktvergleich überdurchschnittlichen Umsatzsteigerung. Gut lief es daneben für das High-Tech-Unternehmen LPKF (LPKF LaserElectronics). So erzielte man in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres einen deutlichen Ergebnisanstieg. Der Umsatz legte ebenfalls klar zu. Die Anleger honorieren dies und schicken die Aktie um 0,6 Prozent nach oben.

Eine ganze Reihe an Quartalsbilanzen kommt heute auch aus dem SDAX. Constantin Medien tendieren unverändert. Der Medienkonzern konnte in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres mit einem deutlichen Umsatz- und Ergebnisplus aufwarten. CENTROTEC Sustainable verbilligen sich derweil um 1,1 Prozent. Der Konzern erzielte in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres einen leichten Umsatzanstieg. Beim operativen Ergebnis legte man ebenfalls zu. Wacker Neuson (Wacker Neuson SE) geben indes um 0,8 Prozent nach. Der Baugeräte- und Kompaktmaschinenhersteller musste im dritten Quartal aufgrund eines schwachen Europa-Geschäfts einen kräftigen Gewinnrückgang ausweisen. Der Umsatz stieg indes moderat.

Besser lief es für die NORMA Group . So wartete man in den ersten drei Quartalen mit einem Umsatz- und Ergebnisanstieg auf. Die Anteilsscheine des Spezialisten für hochentwickelte Verbindungstechnik verlieren 2,5 Prozent an Wert. Schlechter erging es derweil dem Werbespezialisten Ströer Out-of-Home Media (Stroeer Out-of-Home Media). So verzeichnete man in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres einen deutlichen Rückgang beim bereinigten Periodenergebnis. Der Titel fällt um 1,8 Prozent.

Die Immobiliengesellschaft DIC Asset musste ferner in den ersten neun Monaten 2012 einen Gewinnrückgang ausweisen, sieht sich aber auf gutem Weg, die gesetzten Ziele für das laufende Geschäftsjahr zu erreichen. Der Titel gibt um 0,2 Prozent nach. Biotest (Biotest vz) verzeichnete schließlich in den ersten neun Monaten des Jahres 2012 einen Umsatz- und Ergebnisanstieg. Das Papier sinkt um 3,2 Prozent.

DAX: 7.118,82 (-0,70 Prozent) MDAX: 11.231,13 (-0,77 Prozent) SDAX: 4.960,97 (-0,86 Prozent) TecDAX: 801,79 (-0,63 Prozent) (13.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant9
  • Alle+
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Rückzug aus Spanien
E.ON steht unmittelbar vor dem Verkauf des eigenen Spanien-Geschäfts an ein Konsortium, das aus der australischen Bank Macquarie und einem kuwaitischen Staatsfonds besteht.
15:20 Uhr
Eon verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro (The Wall Street Journal Deutschland)
15:20 Uhr
Eon verkauft Mehrheit an Windparks in den USA (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:26 UhrEON SE Holdequinet AG
21.11.2014EON SE NeutralUBS AG
21.11.2014EON SE OutperformBernstein Research
20.11.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
19.11.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
21.11.2014EON SE OutperformBernstein Research
19.11.2014EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
14.11.2014EON SE overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2014EON SE OutperformBNP PARIBAS
13.11.2014EON SE buyWarburg Research
11:26 UhrEON SE Holdequinet AG
21.11.2014EON SE NeutralUBS AG
20.11.2014EON SE NeutralCredit Suisse Group
14.11.2014EON SE HoldCommerzbank AG
12.11.2014EON SE HoldS&P Capital IQ
18.11.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
13.11.2014EON SE SellUBS AG
12.11.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
31.10.2014EON SE ReduceKepler Cheuvreux
29.09.2014EON SE SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow in Grün gestartet -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?